Goossee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Goossee

BW

Geographische Lage Kreis Rendsburg-Eckernförde, Schleswig-Holstein
Abfluss in die Eckernförder Bucht
Größere Städte in der Nähe Eckernförde
Daten
Koordinaten 54° 26′ 29″ N, 9° 51′ 20″ O54.4413888888899.8555555555556-0.7Koordinaten: 54° 26′ 29″ N, 9° 51′ 20″ O
Goossee (Schleswig-Holstein)
Goossee
Tiefe unter Meeresspiegel 0,7 m unter NN
Fläche 11,4 ha[1]
Umfang 2,19 km[1]

Der Goossee (plattdeutsch, hochdeutsche Übersetzung wäre: Gänsesee, dän.: Goos Sø) ist ein Binnengewässer zwischen der Eckernförder Bucht und den Gemeinden Goosefeld, Altenhof und Eckernförde in Schleswig-Holstein. Die heute existente Wasserfläche des stark verlandenden Sees teilen sich die Gemeinden Altenhof und Goosefeld, ein Teil der Verlandungsfläche gehört zu Eckernförde. Der ursprünglich mit der Ostsee verbundene See ist zwischen dem Eckernförder Stadtteil Sandkrug und dem Altenhofer Ortsteil Kiekut durch einen Damm der B 76 von der Ostsee getrennt, durch einen Auslauf aber mit dieser verbunden. Aus dem See wird Wasser abgepumpt, so dass sein Wasserspiegel mit 0,7 m unter NN unterhalb dem des Meeres liegt. Bei Verwirklichung des Morgenthau-Plans wäre der Goossee und sein Auslauf in die Ostsee nach dem Zweiten Weltkrieg zur Staatsgrenze zwischen Dänemark und der Internationalen Zone Kaiser-Wilhelm-Kanal geworden.

Der Goossee steht seit den 1980er Jahren unter besonderem Schutz.

Der Goossee entstand durch die Weichseleiszeit: Der weichseleiszeitliche Ostseegroßgletscher teilte sich in Schleswig-Holstein in einen „Holsteiner Lobus“ und einen „Eckernförder Lobus“; der „Eckernförder Lobus“ wiederum teilte sich im heutigen Eckernförder Gebiet unter Ausnutzung einer (nach Ansicht einiger Geologen schon vor der Eiszeit angelegten) Tiefenlinie der Eckernförder Bucht in eine nördliche („Windebyer Noor-Zunge“) und eine südliche („Wittensee-Goossee-Zunge“) Teileiszunge. Die nördliche Zunge formte u. a. die Hüttener Berge, die Wittensee-Goossee-Zunge die Duvenstedter Berge. Die Goossee-Niederung ist – wie das Windebyer Noor – mithin ein noch existentes Eiszungenbecken der Weichseleiszeit; ehemalige Steilküsten finden sich sowohl auf der Eckernförder wie auf der Altenhofer Seite des Gewässers.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Goossee: Charakteristische Daten. In: Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume Schleswig-Holstein: Seen (abgerufen am 16. September 2012)