Gordon Dobson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gordon Miller Bourne Dobson (* 25. Februar 1889; † 11. März 1976 in Oxford) war ein britischer Physiker und Meteorologe.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Dobson war einer der Pioniere der Stratosphären- und Ozon-Forschung. Zu diesem Zweck entwickelte er im Jahr 1924 das Dobson-Spektrophotometer. Er erkannte als Erster die jahreszeitlichen Schwankungen der Dicke der Ozonschicht[1] bei seinen Messungen auf der antarktischen Station Halley Bay in den Jahren 1956–1959. Dies waren die Schwankungen, deren deutliche Verstärkung im Verlauf der 1970er- und 1980er-Jahre durch Robert Watson im Jahr 1985 entdeckt und als Ozonloch bekannt wurden.

Nach Dobson ist auch die Dobson-Einheit benannt, eine Maßeinheit für die Stärke der Ozonschicht. 1927 wurde er als Mitglied („Fellow“) in die Royal Society gewählt, die ihn 1942 mit der Rumford-Medaille auszeichnete.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. G. M. B. Dobson (1968): 40 Years Research on Atmospheric Ozone at Oxford - A History. Applied Optics 7 (3): 387-405.

Weitere Quellen[Bearbeiten]

  • G. M. B. Dobson (1973): The laminated structure of the ozone in the atmosphere. Quarterly Journal of the Royal Meteorological Society 99 (422): 599–607.

Weblinks[Bearbeiten]