Gordon Goodwin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Eine Beschreibung des britischen Gehers findet sich unter Gordon Goodwin (Leichtathlet).

Gordon L. Goodwin (* um 1955) ist ein US-amerikanischer Jazzpianist, Saxophonist, Komponist, Arrangeur und Dirigent.

Goodwin begann seine musikalische Ausbildung an der California State University. Nach seinem Abschluss spielte er mit Musikern wie Pete Christlieb und Don Menza in Louie Bellson's Big Band. Er spielte dort auch weiter unter Les Hooper und Grant Geissman. Seitdem hat Goodwin in der amerikanischen Jazzszene einen hohen Bekanntheitsgrad mit seiner Band, Gordon Goodwin's Big Phat Band, errungen. In der Band spielen unter anderem Talente wie Wayne Bergeron, Eric Marienthal und Peter Erskine. Bisher hat die Band fünf Alben herausgebracht: Swingin' for the Fences, welches zwei Grammy-Nominierungen erhalten hat und auf welchem als Gastsolist unter anderem Arturo Sandoval vertreten ist, XXL, welches drei Nominierungen erhielt, sowie The Phat Pack, Act Your Age und That's How We Roll. Goodwin selbst hat einige Preise gewonnen, unter anderem einen Grammy für das beste Instrumentalarrangement für den Film Die Unglaublichen – The Incredibles. Des Weiteren hat die Big Phat Band die Warner-Produktion Bah, Humduck! A Looney Tunes Christmas 2006 musikalisch vertont. Ende 2012 wurde sein Arrangement von Salt Peanuts (für Arturo Sandovals Album Dear Diz (Every Day I Think Of You)) für den Grammy Award in der Kategorie Best Instrumental Arrangement nominiert.[1] Zwei Jahre später gewann er die Auszeichnung in dieser Kategorie für das Arrangement von On Green Dolphin Street.

Goodwins Musik mit der Big Phat Band wird über Silverline Records vertrieben.

Diskographische Hinweise[Bearbeiten]

  • Swingin' for the Fences 2002
  • XXL 2005
  • The Phat Pack 2006
  • Bah, Humduck! A Looney Tunes Christmas 2006
  • Act Your Age 2008
  • That's How We Roll 2011
  • Life in the Bubble 2014

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Grammy Nominations Announced (2012) in JazzTimes