Gordon Lightfoot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gordon Lightfoot

Gordon Lightfoot, CC, O.Ont (* 17. November 1938 in Orillia, Ontario) ist ein kanadischer Folk- und Countrysänger und Songwriter. In Europa ist der Kanadier seit 1970 mit dem Song If You Could Read My Mind bekannt.

Leben[Bearbeiten]

Lightfoot, der in den 1960er Jahren bereits einige Soloschallplatten aufnahm, war zunächst eher als Songwriter (unter anderem für George Hamilton IV. oder Peter, Paul and Mary) erfolgreich. Auch Elvis Presley coverte immer wieder Songs von Lightfoot, beispielsweise „That's What You Get for Lovin’ Me“, oder „Early Mornin’ Rain“. Letztgenannten Song nahmen auch Bob Dylan und Paul Weller auf. Sein erster eigener internationaler Hit war 1970 der Titel „If You Could Read My Mind“. Dieses Stück machte ihn auch in Deutschland einem größeren Publikum bekannt, allerdings erst 1972 auf dem Umweg über die Instrumentalversion der schwedischen Gruppe The Spotnicks. Daliah Lavi sang die deutsche Coverversion „Wär' ich ein Buch“.

Bei ihrer Berichterstattung von den olympischen Sommerspielen 1972 präsentierte die ARD einen regelmäßigen Zuschauerwettbewerb, bei dem die schönste Sportlerin zu wählen war, und unterlegte die Präsentation der Kandidatinnen jeweils mit Lightfoots Komposition. 2006 erlangte der Song nochmals Aufmerksamkeit in der sehr gefühlvollen Interpretation von Johnny Cash, der ihn kurz vor seinem Tod für seine letzte CD „American V: A Hundred Highways“ aufgenommen hatte.

Lightfoot näherte in den 1970er Jahren seinen überwiegend von akustischen Gitarren und Bass begleiteten Folk-Sound durch Einbeziehung weiterer Instrumente wie elektrische Gitarre und Schlagzeug dem Mainstream an. 1974 gelang ihm in den USA ein Nummer-eins-Hit mit „Sundown“ (Single und Album). Sein letzter großer Erfolg in den Charts war 1976 „The Wreck of the Edmund Fitzgerald“, die Ballade von einer Schiffskatastrophe auf den Großen Seen. Seit den 1980er Jahren ist Lightfoot, der weiterhin auf der Bühne und im Studio aktiv ist, nicht mehr in den amerikanischen Top 50 vertreten. Gesundheitliche Probleme (Bauchaortenaneurysma) zwangen ihn 2002/2003 zu einer längeren Pause. Er konnte 2004 mit „Harmony“ aber wieder ein neues Album vorlegen und trat im Juli 2005 im Rahmen des kanadischen Live-8-Konzerts auf.

2003 verwendete Vincent Gallo den Song „Beautiful" für den Soundtrack seines US-amerikanisch-japanisch-französischen Independent-Essayfilms The Brown Bunny.

Im Februar 2010 meldeten kanadische Medien den Tod Lightfoots, dieser stellte die Falschmeldung jedoch selbst durch einen live übertragenen Anruf in einer Radiostation richtig.[1]

Diskografie[Bearbeiten]

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2][3] Anmerkungen[4]
DE UK US
1970 If You Could Read My Mind
Sit Down Young Stranger
30
(9 Wo.)
5
(15 Wo.)
1971 Talking in Your Sleep
Summer Side of Life
64
(7 Wo.)
1971 Summer Side of Life
Summer Side of Life
98
(2 Wo.)
1972 Beautiful
Don Quixote
58
(11 Wo.)
1974 Sundown
Sundown
30
(10 Wo.)
33
(7 Wo.)
1
(18 Wo.)
US: Gold
1974 Carefree Highway
Sundown
10
(14 Wo.)
1975 Rainy Day People
Cold on the Shoulder
26
(11 Wo.)
1976 The Wreck of the Edmund Fitzgerald
Summertime Dream
40
(4 Wo.)
2
(21 Wo.)
Besingt die Geschichte eines Erzfrachters, der am 10. November 1975 im Lake Superior gesunken war
1977 Race Among the Ruins
Summertime Dream
65
(4 Wo.)
1978 The Circle Is Small (I Can See It in Your Eyes)
Endless Wire
33
(12 Wo.)
1978 Daylight Katy
Endless Wire
41
(6 Wo.)
1982 Baby Step Back
Shadows
50
(8 Wo.)
weitere Singles
  • Canadian Railroad Trilogy (1967)
  • If I Could (1971)
  • That Same Old Obsession (1972)
  • You Are What I Am (1972)

Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2][3] Anmerkungen[4]
UK US
1969 Sunday Concert 143
(6 Wo.)
Live aufgenommen im März 1969 in der Massey Hall in Toronto
1970 Sit Down Young Stranger /
If You Could Read My Mind
12
(37 Wo.)
Das Album wurde nach dem Erfolg der Single umbenannt
Mitwirkende u. a. Ry Cooder, Van Dyke Parks, John Sebastian, Randy Newman
US: Gold
1971 Summer Side of Life 38
(20 Wo.)
1971 Classic Lightfoot (The Best of Lightfoot/Volume 2) 178
(5 Wo.)
Best-of-Album
1972 Don Quixote 44
(1 Wo.)
42
(17 Wo.)
1972 Old Dan's Records 95
(12 Wo.)
1974 Sundown 45
(1 Wo.)
1
(42 Wo.)
US: Platin
1974 The Very Best of Gordon Lightfoot 155
(9 Wo.)
Best-of-Album
1975 Cold on the Shoulder 10
(20 Wo.)
1975 Gord's Gold 34
(24 Wo.)
Best-of-Album, einige ältere Hits hat Lightfoot für die Zusammenstellung neu aufgenommen
ursprünglich Doppelalbum, später um einen Titel gekürzt als eine CD[5]
CA/US: Doppelplatin
1976 Summertime Dream 12
(41 Wo.)
CA/US: Platin
1978 Endless Wire 22
(20 Wo.)
US: Gold
1980 Dream Street Rose 60
(11 Wo.)
1982 Shadows 87
(12 Wo.)
1983 Salute 175
(5 Wo.)
1986 East of Midnight 165
(6 Wo.)
CA: Gold
2002 Complete Greatest Hits 128
(7 Wo.)
Best-of-Album
CA/US: Gold
weitere Alben
  • Two Tones at the Village Corner, 1962 (mit Terry Whelan)
  • Canadian Talent Library: Folk Songs, 1964 (6 von 18 Liedern singt Gordon Lightfoot)
  • Lightfoot, 1966
  • The Way I Feel, 1967
  • Did She Mention My Name, 1968
  • Back Here on Earth, 1968
  • Early Lightfoot, 1971
  • Early Morning Rain, 1976
  • Gord's Gold Volume 2, 1988 (14 Neuaufnahmen, CA: Platin, US: Gold[4])
  • Waiting for You, 1993
  • A Painter Passing Through, 1998
  • Harmony, 2004
  • All Live, 2012 (Liveaufnahmen von 1998 bis 2001 aus der Massey Hall[6])

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1982: Harry Tracy – Der letzte Desperado (Harry Tracy - The Last of the Wild Bunch)

Literatur[Bearbeiten]

  • Stambler, Irwin: The Encyclopedia Of Pop, Rock And Soul. 3. überarbeitete Auflage, New York City, New York: St. Martin’s Press, 1989, S. 406f – ISBN 0-312-02573-4

Quellen[Bearbeiten]

  1. Die Entstehungsgeschichte der Falschmeldung - Medienwatchblog Kobuk.at
  2. a b Chartquellen: DE UK US
  3. a b US-Singles: Joel Whitburn's Top Pop Singles 1955-2006. Billboard Books, New York 2007, ISBN 0-89820-172-1 / US-Alben: The Billboard Albums von Joel Whitburn, 6th Edition, Record Research 2006, ISBN 0-89820-166-7
  4. a b c Quellen für Auszeichnungen: Kanada / USA
  5. Gord's Gold (Album) bei Allmusic
  6. All Live (Album) bei Allmusic

Weblinks[Bearbeiten]