Gordon Ramsay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gordon Ramsay (2006)

Gordon James Ramsay, OBE (* 8. November 1966 in Johnstone, Schottland) ist ein britischer Koch, Fernsehkoch und Gastronom. Er betreibt 18 Restaurants in Großbritannien, den USA, Japan und Dubai. Zeitweise waren Ramsays Restaurants mit insgesamt 15 Michelin-Sternen ausgezeichnet. 2012 hatten seine Restaurants noch 12 Sterne.[1]

Leben und Karriere[Bearbeiten]

Ramsay wuchs in Stratford-upon-Avon, England auf und wollte zunächst Profifußballer werden. Eine Verletzung beendete seine Karriere, und er belegte auf dem College einen Kurs in Hotelmanagement.[2]

In Deutschland wurde Ramsay durch seine Sendung Gordon Ramsay: Chef ohne Gnade (Originaltitel: Ramsay’s Kitchen Nightmares, Channel 4) bekannt, die sonntags auf DMAX ausgestrahlt wird, und durch die Sendung In Teufels Küche (Originaltitel: Kitchen Nightmares, FOX), die bei RTL 2 von April bis August 2008 ausgestrahlt wurde. Dabei handelt es sich um das gleiche Sendungskonzept, das er in Großbritannien für Channel 4 und in den USA für FOX produziert. In diesen Sendungen versucht er angeschlagenen Restaurantbesitzern wieder auf die Beine zu helfen.

Typisch für ihn ist seine Vulgarität, insbesondere die häufige Verwendung des englischen Wortes „fuck“.

Gordon Ramsay ist seit 1996 mit Tana Ramsay verheiratet und hat vier Kinder.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Humble Pie. HarperCollins, London 2006, ISBN 978-0-0072-2967-3 (Autobiographie)
  • Schnelle Sterneküche. Dorling Kindersley, München 2008, ISBN 978-3-8310-1130-8 (Originaltitel: Fast Food)
  • Gesund schmeckt besser! Dorling Kindersley, München 2009, ISBN 978-3-8310-1388-3 (Originaltitel: Healthy Appetite)
  • Geschmack pur: Meine besten Rezepte. Egmont Vgs 2009, ISBN 978-3-8025-3695-3 (Originaltitel: Passion for flavour)
  • Dinner für Freunde. Dorling Kindersley, München 2010, ISBN 978-3-8310-1649-5 (Originaltitel: Cooking for Friends)
  • Drei-Sterne-Küche. 50 Originalrezepte aus dem Drei-Sterne-Restaurant. Dorling Kindersley, München 2010, ISBN 978-3-8310-1717-1 (Originaltitel: Recipes from a 3 Star Chef)

Fernsehsendungen[Bearbeiten]

  • Gordon Ramsay: Chef ohne Gnade (Originaltitel: Ramsay’s Kitchen Nightmares) Großbritannien
  • In Teufels Küche (Originaltitel: Kitchen Nightmares) USA
  • Hell’s Kitchen USA
  • Hell’s Kitchen Großbritannien
  • The F-Word
  • Gordon Ramsay: Uncensored
  • Ramsay's Best Restaurant
  • Gordon's Great Escape
  • Hotel Hell
  • MasterChef USA
  • Die Simpsons: Gastauftritt in Folge (23.5) – FoodFellas (The Food Wife)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Forbes Magazine: Hell's Kitchen? More like Heaven, With Gordon Ramsay vom 18. Juli 2012.
  2. Chef Gordon. Abgerufen am 17. Dezember 2012 (englisch).