Gorgan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gorgan

BW

Gorgan (Iran)
Gorgan
Gorgan
Basisdaten
Staat: IranIran Iran
Provinz: Golestan
Koordinaten: 36° 50′ N, 54° 29′ O36.83333333333354.483333333333148Koordinaten: 36° 50′ N, 54° 29′ O
Höhe: 148 m
Fläche: 1,7 km²
Einwohner: 312.323[1] (2012)
Zeitzone: UTC+3:30

Gorgan (persisch ‏گرگان‎; Altpersisch Varkâna, „Land der Wölfe“) ist die Hauptstadt der iranischen Provinz Golestan und hat laut Schätzung im Jahr 2012 312.323 Einwohner. Gorgan liegt etwa 30 km von der Südostküste des Kaspischen Meeres entfernt.

Geographie[Bearbeiten]

Gorgan liegt ca. 400 km von Teheran entfernt. Ungefähr 150 km östlich von Gorgan befindet sich der Nationalpark Golestan. Die Stadt Gorgan ist die Endstation der Nordiranischen Bahnstrecke und verfügt über einen Flughafen, eine Oper (Talar e Fakhreddin As'ad Gorgani), die Kaserne der 30. iranischen Armee und mehrere Universitäten.

Der Fluss Rud-eh Gorgan trocknete im Zuge der wachsenden Industrialisierung der Stadt nach der Islamischen Revolution teilweise aus und wurde verschmutzt.

Name[Bearbeiten]

In späteren Zeiten wurde die Stadt wie folgt genannt: Astara, Astarwa, Satarabad, Astarbad, Astrabad oder Astarabad bis 1937 (=Sternenstadt; Astar, Staar, Setare bedeutet Stern). Die arabische Bezeichnung der Stadt ist Jorjan. Weitere in der Vergangenheit in Büchern verwendete Namen sind: Waharkaneh, Warganeh, Sadrakart, Sadrakarta, Gorgin, Garjasstan, Varjan und Astareh.

Über den Ursprung des Namens Gorgan (persisch: Wolfsland) gibt es unterschiedliche Meinungen. Das Gebiet ist und war stark von Wölfen bevölkert. Zudem soll hier zum ersten Mal ein Tier – der Wolf – als selbstständige Kriegswaffe in großer Zahl abgerichtet worden sein.

Geschichte[Bearbeiten]

Fund aus dem späten 2. Jahrtausend v. Chr., Shah Tepe, Gorgan

In der Nähe der Stadt befinden sich zahlreiche Grabhügel aus vorislamischer Zeit. Die Grabhügel wurden während des Bürgerkriegs im Ersten Weltkrieg von den Turkmenen zur Kommunikation über weite Strecken eingesetzt.

Die Stadt war Teil des antiken persischen Reiches. Geschichtlich wird das Gebiet auch Taparistan (arabisierte Version: Tabaristan) genannt. Der griechische Name Hyrkania bezeichnete die gesamte Region im Nordostiran. Das Kaspische Meer wurde von den Griechen auch das Hyrkanische Meer genannt.

Dieser Außenposten war sehr stark den turk-mongolischen Überfällen ausgesetzt und des Öfteren vernichtet worden. Auch die südlich wohnhaften Perser und die Araber sahen in dieser aufsässigen und aufständischen Stadt eine Brutstätte des Widerstandes und bezeichneten die Bewohner als „Wilde". Die Stadt war eines der Reichszentren des Parthischen Reiches. Hier hielt sich lange Zeit auch die Parsische Religion hartnäckig gegen die Islamisierung, bis die Stadt schließlich zerstört wurde.

Außerdem wurden aus Gorgan nach langer Tradition die höchsten Offiziere der altpersischen Kaiser, die Leibgarde, insbesondere die Unsterblichen Garde rekrutiert. Die Frau des persischen Großkönigs Dareios I. stammt ebenfalls aus Gorgan.

Die Stadt zählte gegen Ende des Iran-Irak-Krieges zu den wenigen Städten, in denen als Schulunterrichtsfach Taalimateh Nesami (Militärkunde) eingeführt wurde. Neben dem Koranunterricht zählte Militärkunde zu den Fächern, die über eine Versetzung in die nächste Klasse entschieden. Lehrer mussten in Gorgan auf dem Schießstand in dem Viertel Kuj-eh Golha einen militärischen Auffrischungskurs absolvieren.

Gorgan wurde während des Iran-Irak-Krieges trotz häufiger Androhungen des damaligen irakischen Machthabers Saddam Hussein nur wenige Male tatsächlich das Ziel irakischer Luftangriffe.

Universitäten[Bearbeiten]

In Gorgan gibt es mehrere Universitäten:

  • Universität Gorgan
  • Islamische Asad Universität von Gorgan
  • Medizinische Universität Golestan
    Gonbad-e Qabus, das Mausoleum des Ziyaridenherrschers Qabus (978–1012) in Gorgan
  • Medizinische Universität Gorgan
  • Universität für Agrar-Wissenschaften & Naturquellen

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Nahârkhorân-Wald
  • Alangdarreh-Wald
  • Tooskestan
  • Nationalpark Golestan
  • Große Mauer von Gorgan
  • Torang Tappeh in Gorgan
  • Gorogh, ein armenischer Vorort von Gorgan mit historischen unterirdischen Behausungen, die als Versteck vor den Türken dienten.
  • Gonbad-e Qabus, ein berühmter mittelalterlicher Grabturm.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

  • Fakhr-od-Dīn Ās'ād Gorgānī, Dichter (10. Jahrhundert), Verfasser des Epos Wīs und Ramīn
  • Mohammad Reza Lotfi, Komponist und Sänger
  • Sharif Lotfi, Komponist
  • Isma‘il ibn Hossein Gorgani, königlicher Mediziner
  • Ali Reza Sookhtehsaraey, Weltmeister im Ringen
  • Ayatollah Seyyed Ziaoddin Esterabadi, Islamgelehrter
  • Abd al-Qāhir al-Jurjānī, Grammatiker und Buchgelehrter
  • Abu Sa'id al-Darir al-Jurjani, Astronom und Mathematiker
  • Abu Sahl al-Masihi al-Jurjani (al-Masihi), Mediziner und Lehrer von Avicenna
  • Zayn al-Din al-Jurjani, königlicher Mediziner
  • Fazlallāh Astarābādī, Mystiker und Gründer des Hurufismus
  • Rustam Gorgani, Mediziner
  • Mir Damad, islamischer Gelehrter und Philosoph
  • Mirza Mehdi Khan Astarabadi, Ministerpräsident zu Zeiten Nader Schahs

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Seite nicht mehr abrufbar, Suche im Webarchiv:[1] [2] Vorlage:Toter Link/bevoelkerungsstatistik.de[3]