Gorgier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zum Grafen von Neuenburg und Valangins siehe James Alexander de Pourtalès-Gorgier.
Gorgier
Wappen von Gorgier
Staat: Schweiz
Kanton: Neuenburg (NE)
Bezirk: Boudryw
BFS-Nr.: 6410i1f3f4
Postleitzahl: 2023
Koordinaten: 549861 / 19515146.9055636.780558491Koordinaten: 46° 54′ 20″ N, 6° 46′ 50″ O; CH1903: 549861 / 195151
Höhe: 491 m ü. M.
Fläche: 13.97 km²
Einwohner: 1997 (31. Dezember 2013)[1]
Einwohnerdichte: 143 Einw. pro km²
Website: gorgier.ne.ch
Schloss Gorgier

Schloss Gorgier

Karte
Neuenburgersee Kanton Freiburg Kanton Freiburg Kanton Waadt Kanton Waadt Kanton Waadt La Chaux-de-Fonds (Bezirk) Le Locle (Bezirk) Neuenburg (Bezirk) Val-de-Ruz (Bezirk) Val-de-Travers (Bezirk) Bevaix Boudry Brot-Dessous Corcelles-Cormondrèche Cortaillod Fresens Gorgier Milvignes Montalchez Peseux NE Rochefort NE Saint-Aubin-Sauges VaumarcusKarte von Gorgier
Über dieses Bild
w

Gorgier ist eine politische Gemeinde im Distrikt Boudry des Kantons Neuenburg in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten]

Teil der Felsenarena des Creux du Van

Gorgier liegt auf rund 491 m ü. M., 15 km südwestlich der Kantonshauptstadt Neuchâtel, am Nordwestufer des Neuenburgersees und am Fusse des Jurasüdhangs im Gebiet der Béroche.

Die Fläche des 14.0 km² grossen Gemeindegebiets erstreckt sich vom schmalen Uferrandstreifen nach Nordwesten den zuerst sanft ansteigenden Jurahang hinauf. Dieser Hang ist im oberen Teil dicht bewaldet und recht steil (Côte de Gorgier und Côte de Saint-Aubin). Im Norden gehören die Höhen der Antiklinale des Soliat zu Gorgier: La Chaille (mit 1'451 m ü. M. der höchste Punkt der Gemeinde) und Signal de Lessy (1'387 m ü. M.), voneinander getrennt durch das Tal Combe du Laga. Hier befinden sich ausgedehnte Jurahochweiden mit den typischen mächtigen Fichten, die entweder einzeln oder in Gruppen stehen. Im äussersten Nordwesten umfasst die Gemeindefläche die im Einzugsgebiet der Areuse liegende Felsenarena des Creux du Van an der Nordostflanke des Soliat. Von der Gemeindefläche entfielen 1997 7 % auf Siedlungen, 56 % auf Wald und Gehölze, 35 % auf Landwirtschaft und etwas mehr als 2 % war unproduktives Land.

Zu Gorgier gehören der auf einem kleinen Schwemmkegel am Ufer des Neuenburgersees gelegene Weiler Chez-le-Bart (450 m ü. M.), das neuere Siedlungsgebiet Derrière-Moulin (520 m ü. M.) in aussichtsreicher Lage über dem See sowie zahlreiche Einzelhöfe am Jurasüdhang und auf den Jurahöhen. Nachbargemeinden von Gorgier sind Saint-Aubin-Sauges, Montalchez, Val-de-Travers, Boudry und Bevaix im Kanton Neuenburg sowie Provence im Kanton Waadt.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Mit 1997 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2013) gehört Gorgier zu den mittelgrossen Gemeinden des Kantons Neuenburg. Von den Bewohnern sind 86.2 % französischsprachig, 5.5 % deutschsprachig und 2.2 % italienischsprachig (Stand 2000). Die Bevölkerungszahl von Gorgier stieg von 1850 (866 Einwohner) bis 1950 (1012 Einwohner) nur langsam an, seither ist eine deutlich steigende Tendenz zu beobachten. Das Siedlungsgebiet von Gorgier ist lückenlos mit demjenigen von Saint-Aubin zusammengewachsen.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Gorgier war bis Mitte des 20. Jahrhunderts ein hauptsächlich durch die Landwirtschaft geprägtes Dorf. Entlang der Hänge nahe dem Seeufer dehnen sich die Weinberge aus, darüber wird vorwiegend Ackerbau betrieben. Auf den Jurahöhen herrscht die Viehzucht und Milchwirtschaft vor. Industrielle Tätigkeit gibt es nur in beschränktem Mass, beispielsweise eine Präzisionsdreherei und Essigverarbeitung. In den letzten Jahrzehnten hat sich Gorgier zur Wohngemeinde entwickelt. Zahlreiche Erwerbstätige sind Wegpendler, die in der Region Neuchâtel arbeiten.

Verkehr[Bearbeiten]

Die Gemeinde ist verkehrsmässig gut erschlossen. Sie liegt oberhalb der Hauptstrasse 5 von Neuchâtel nach Yverdon. Mit der Eröffnung eines Teilstücks der Autobahn A5 im Jahr 2002 wurde der Ortsteil Chez-le-Bart an der Seeuferstrasse vom Durchgangsverkehr entlastet. Die A5 unterquert Gorgier in einem Tunnel. Am 7. November 1859 wurde die Eisenbahnlinie Neuchâtel–Yverdon eingeweiht. Der Bahnhof Gorgier-Saint-Aubin befindet sich auf der Grenze der beiden Gemeinden. Für die Feinverteilung im öffentlichen Verkehr sorgen Buslinien nach Yverdon, Boudry und Provence.

Geschichte[Bearbeiten]

Gorgier kann auf eine lange Siedlungstradition zurückblicken. Bereits während des Neolithikums war das Seeufer besiedelt. Weitere Siedlungsspuren wurden aus der Hallstattzeit, der Römerzeit (Reste einer im 2. und 3. Jahrhundert bewohnten Villa) und der Burgunderzeit gefunden.

Die erste schriftliche Erwähnung des Ortes erfolgte 1252 unter dem Namen Corgie. Gorgier war seit dem 13. Jahrhundert Zentrum einer kleinen Herrschaft, die das Gebiet der Béroche mit den Orten Saint-Aubin, Sauges, Fresens und Montalchez umfasste und auch Rechte in Cortaillod und im Priorat Bevaix besass. Die Herrschaft gehörte zunächst den Herren von Estavayer, kam aber nach 1344 unter die Oberhoheit der Grafen von Neuenburg, wobei sie über lange Zeit relativ selbständig blieb. Von 1433 bis 1678 war sie mit der Herrschaft Vaumarcus verbunden. 1749 kam Gorgier definitiv an das Fürstentum Neuenburg, das seit 1707 durch Personalunion mit dem Königreich Preussen verbunden war. 1806 wurde das Gebiet an Napoleon I. abgetreten und kam 1815 im Zuge des Wiener Kongresses an die Schweizerische Eidgenossenschaft, wobei die Könige von Preussen bis zum Neuenburgerhandel 1857 auch Fürsten von Neuenburg blieben.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Das Schloss Gorgier (heute Privatbesitz) befindet sich auf einem Waldhügel nördlich des Dorfes. Es wurde 1299 erstmals erwähnt. Die heutigen im Stil der Renaissance errichteten Bauteile stammen grösstenteils aus dem 16. Jahrhundert, grössere Um- und Ausbauten gab es im Laufe des 19. Jahrhunderts. Bemerkenswert ist auch ein 1640 erbauter Rundturm mit Taubenschlägen, der inmitten der Wirtschaftsgebäude neueren Datums steht. Im Ortsteil Chez-le-Bart nahe dem Hafen ist eine charakteristische Häusergruppe aus dem 16. und 17. Jahrhundert erhalten, darunter auch das Haus der Familie Vevey-Werly.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gorgier – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Population au 31 décembre 2013 – selon les districts et les communes (XLS; 29 kB). Republik und Kanton Neuenburg. Abgerufen am 29. Juli 2014.