Gorgonops

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
 

Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen und/oder inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung Biologie zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologie-Artikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, diesen Artikel zu verbessern! Artikel, die nicht signifikant verbessert werden, können gegebenenfalls gelöscht werden.

Lies dazu auch die näheren Informationen in den Mindestanforderungen an Biologie-Artikel.

Gorgonops
Lebendrekonstruktion von Gorgonops whaitsii

Lebendrekonstruktion von Gorgonops whaitsii

Zeitliches Auftreten
Oberperm
255 bis 251 Mio. Jahre
Fundorte
Systematik
Synapsiden (Synapsida)
Therapsiden (Therapsida)
Theriodontia
Gorgonopsia
Gorgonopsidae
Gorgonops
Wissenschaftlicher Name
Gorgonops
Owen, 1876

Gorgonops war einer der letzten Vertreter der Gorgonopsia in Afrika. Es ernährte sich ausschließlich carnivor und starb an der Perm-Trias-Grenze aus. Gorgonops wurde im Jahr 1876 von Richard Owen beschrieben. Es gibt sechs bekannte Gorgonops Arten.[1]

Merkmale[Bearbeiten]

Der Kopf war, wie bei vielen anderen Gorgonopsiden, sehr lang, relativ schmal (insbesondere der vordere Teil des Schädels) und er erreichte bis zu 34 Zentimeter Länge. Die Schnauze war ebenso weit wie hoch und die Schädelbögen waren relativ schmal.[1] Auch besaß er die typischen, bis zu zwölf Zentimeter langen Säbelzahne, die noch viele andere Tiere, zum Beispiel Smilodon, bekommen sollten. Die Beine waren an schnelles Laufen angepasst und saßen im Gegensatz zu Reptilien wie Scutosaurus unter dem Körper.

Systematik[Bearbeiten]

Gorgonops ist der Namensgeber der Gorgonopsidae, der einzigen Familie der Gorgonopsia. Gorgonopsia waren alle Fleischfresser und wahrscheinlich auch Aasfresser. Den Gorgonopsia gehörten sowohl kleinere Gattungen wie Lycaenops als auch großwüchsige wie Inostrancevia an. Sie gehören den Theriodontia (spezialisierte, sich hauptsächlich carnivor ernährende Therapsida, früher auch als „säugetierähnliche Reptilien“ bezeichnet) an.

Literatur[Bearbeiten]

  • Tim Haines und Paul Chambers: Dinosaurier - Giganten der Urwelt. Franckh-Kosmos, 2007, S. 44, 45, ISBN 978-3-440-10961-8

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gorgonops – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Gebauer, E.V.I. (2007). Phylogeny and evolution of the Gorgonopsia with a special reference to the skull and skeleton of GPIT/RE/7113 ('Aelurognathus?' parringtoni) (Ph.D. thesis). Tübingen: Eberhard-Karls Universität Tübingen. S. 1-316. PDF