Gossa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

51.6712.44597Koordinaten: 51° 40′ 12″ N, 12° 26′ 42″ O

Gossa
Gemeinde Muldestausee
Wappen von Gossa
Höhe: 97 m
Fläche: 9,62 km²
Einwohner: 845 (31. Dez. 2008)
Eingemeindung: 1. Januar 2010
Postleitzahl: 06774
Vorwahl: 034955

Gossa ist ein Ortsteil der Gemeinde Muldestausee im Landkreis Anhalt-Bitterfeld in Sachsen-Anhalt.

Bis zur Neubildung der Einheitsgemeinde Muldestausee am 1. Januar 2010[1] war Gossa eine selbständige Gemeinde in der Verwaltungsgemeinschaft Muldestausee-Schmerzbach. Letzter Bürgermeister von Gossa war Waldemar Dombek.

Geografie[Bearbeiten]

Gossa mit dem Ortsteil Schmerz liegt zwischen Dessau-Roßlau und Leipzig am Rande der Dübener Heide.

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: „In Gold drei grüne Fichten belegt mit einer rechtsgewendeten schwarzen Amsel.“

Die Farben sind Schwarz, Gold (Gelb) und Grün.

Das Wappen wurde 1992 vom Kommunalheraldiker Jörg Mantzsch gestaltet und ins Genehmigungsverfahren geführt. Es reflektiert den etymologischen Bezug zu den slawischen Namen beider Ortsteile: So bedeuten altsorbisch Gossa (Schreibweise "gosov") = Amsel; Schmerz (Schreibweise "smards") = Fichte. Im Jahr 1435 lautet die Schreibweise von Gossa = "gossaw", im Jahr 1456 von Schmerz = "smorcz". [2]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten]

Die Dorfkirche wurde im romanischen Stil errichtet. Sie ist ausgestattet mit einer Orgel des bekannten Orgelbaumeisters Johann Andreas Zuberbier. Das in Schmerz befindliche Gut gehörte der in Altpouch ansässigen Linie der Grafen zu Solms-Sonnewalde.

Verkehrsanbindung[Bearbeiten]

Direkt durch den Ort verläuft in die Bundesstraße 100 von Bitterfeld nach Gräfenhainichen.

Quellenangaben[Bearbeiten]

  1. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2010
  2. Jörg Mantzsch: Das Wappen der Gemeinde Gossa, Dokumentation zum Genehmigungsverfahren, Hinterlegt beim Innenministerium Sachsen-Anhalt 1993 (Gutachten: Landeshauptarchiv Magdeburg)

Weblink[Bearbeiten]