Gostynin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gostynin
Wappen von Gostynin
Gostynin (Polen)
Gostynin
Gostynin
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Masowien
Landkreis: Gostynin
Fläche: 32,31 km²
Geographische Lage: 52° 25′ N, 19° 28′ O52.41666666666719.466666666667Koordinaten: 52° 25′ 0″ N, 19° 28′ 0″ O
Einwohner: 19.026
(30. Jun. 2014)[1]
Postleitzahl: 09-500 bis 09-502
Telefonvorwahl: (+48) 24
Kfz-Kennzeichen: WGS
Wirtschaft und Verkehr
Straße: DK 60 KutnoPłock
Nächster int. Flughafen: Warschau
Gemeinde
Gemeindeart: Stadtgemeinde
Fläche: 32,31 km²
Einwohner: 19.026
(30. Jun. 2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 589 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 1404011
Verwaltung (Stand: 2010)
Bürgermeister: Włodzimierz Śniecikowski
Adresse: pl. Wolności 26
09-500 Gostynin
Webpräsenz: www.gostynin.pl

Gostynin (deutsch Gostynin, 1940–41/1942–45 Waldrode, 1941–42 Gasten) ist eine an der Linken Skrwa gelegene Stadt in Polen in der Woiwodschaft Masowien und Hauptort der Gmina Gostynin.

Geschichte[Bearbeiten]

Die ersten Siedlungen auf dem Gebiet des heutigen Gostynin entstanden während des 12. und 13. Jahrhunderts. 1279 wurde der Ort das erste Mal urkundlich erwähnt und 1329 Sitz eines Burgvogtes. 1382 erhielt die Stadt das Stadtrecht nach Kulmer Recht. Im 14. Jahrhundert entstanden mit einem hölzernen Schloss und einem gemauerten Turm die ersten Verteidigungsanlagen der Stadt. 1439 wurde im Schloss eine hölzerne Kapelle errichtet. 1532 wurde das Schloss umgebaut, in dem sich 1552 der König Sigismund II. August aufhielt. 1611 waren im Schloss der russische Zar Wassili Schuiski und seine Brüder Dimitri und Iwan eingesperrt. Während des Krieges gegen die Schweden im 18. Jahrhundert wurde die Stadt schwer zerstört. 1793 wurde der Ort Teil Preußens und 1807 Teil des Herzogtums Warschau. 1809 wütete ein Feuer in Gostynin und 1815 wurde die Stadt Teil Kongresspolens. 1824 kamen Tuchmacher aus deutschen Staaten und belebten die Wirtschaft des Ortes. Das Rathaus wurde gebaut, eine Wäscherei und eine Färberei. 1832 wurde die Markthalle errichtet und 1879 die Freiwillige Feuerwehr von Gostynin gegründet. 1888 wurde die erste Buchhandlung eröffnet. 1904 beginnt der Bau des Gymnasiums, das 1911 eröffnet wurde.

Am 16. September 1939 erreichten deutsche Wehrmachtstruppen Gostynin. Die Stadt wurde Sitz des Landkreises Waldrode. Während der NS-Zeit wurden viele Menschen in das KZ Dachau verschleppt oder hingerichtet. Am 18. Januar 1945 endete für den Ort die Besatzungszeit durch die Nationalsozialisten.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Schloss aus dem 14. Jahrhundert

Partnerstädte[Bearbeiten]

Verweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gostynin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. a b Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2014. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF), abgerufen am 20. Dezember 2014.