Gotha G.V

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gotha G.V
Gotha G.IV
Typ: Bomber
Entwurfsland: Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich Deutsches Reich
Hersteller: Gothaer Waggonfabrik
Erstflug: 1917
Indienststellung: August 1917
Produktionszeit: 1917/1918
Stückzahl: 325[1]

Die Gotha G.V war ein zweimotoriger Langstreckenbomber der Gothaer Waggonfabrik, der von der deutschen Fliegertruppe im Ersten Weltkrieg eingesetzt wurde.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gothaer Waggonfabrik baute bereits seit 1915 Großflugzeuge, die vor allem in den strategischen Bombengeschwadern zu Fernangriffen eingesetzt wurden.

Entwicklung[Bearbeiten]

Rumpfkonstruktion

Die Gotha G.V war die Weiterentwicklung der Gotha G.IV. Konstrukteur Hans Burkhard verwendete nun stärkere Motoren und verbesserte damit Nutzlast und Reichweite der Bomber. Burkhard verlegte die Treibstofftanks in den Flugzeugrumpf – die bei den früheren Typen praktizierte Anbringung der Tanks bei den Motoren bedeutete, dass im Gefecht bei überhitztem Motor oder beschädigtem Tank extreme Brandgefahr entstand.

Varianten[Bearbeiten]

Ab März 1918 erschienen auch die Varianten Gotha G.Va und Gotha G.Vb. Diese hatten gegenüber der G.V einen kürzeren Bug und ein Doppeldecker-Heckleitwerk mit doppelten Seitenrudern, welches das Schussfeld des Fliegerschützen nach hinten verbesserte. Außerdem war nun auch bei Ausfall eines Motors ein Weiterflug möglich, allerdings nur wenn sich das Seitenruder bei starrem Geradeausflug exakt im Luftstrom des Propellers befand. Die G.Va besaß zudem zur besseren Landung noch ein Bugrad unter dem Vorderrumpf. Beide wurden parallel produziert und gelangten im Sommer 1918 an die Front.[2]

Weiterentwicklungen der G.V waren die Gotha G.VI, das weltweit erste Flugzeug mit asymmetrischer Rumpfanordnung und die von Konstrukteur Rösner entwickelten Höhenaufklärer und -bomber Gotha G.VII und Gotha G.VIII mit 260 PS starken Maybach-Motoren, letztere wurde auch bei der LVG als Gotha G.IX in Auftrag gegeben. Auch Ingenieur Burkhard entwarf mit der Gotha G.X mit 160-PS-Mercedes-Motoren einen solchen Flugzeugtyp: Gepanzerte und schwer bewaffnete Ganzmetallflugzeuge, mit denen wieder Tageinsätze bis nach England geflogen werden sollten. Eine weitere Variante war die Gotha GL.VII, eine leichtere Version der G.VII. Diese Flugzeuge kamen nicht mehr zum Fronteinsatz; nach dem Krieg musste Deutschland seine Gotha-Bomber aufgrund der Bestimmungen des Versailler Vertrags verschrotten.

Einsatz[Bearbeiten]

Die Gotha G.V gelangte im Herbst 1917 an die Bombengeschwader der Obersten Heeresleitung. Sie wurden wie die G.IV zu strategischen Bombenflügen auf Fernziele wie Südengland angesetzt, aber mit Beginn der deutschen Frühjahrsoffensive 1918 vor allem zur Unterstützung der Bodenoperationen.

Im April 1918 erreichte die G.V mit 36 Flugzeugen ihre größte Frontstärke[3], danach wurde sie allmählich durch die G.Va und G.Vb ersetzt, die erstmals in diesem Monat ausgeliefert wurden.

Technische Daten[Bearbeiten]

Kenngröße G.V G.Va G.Vb
Besatzung 3-4 wie vor wie vor
Länge 12,35 m wie vor wie vor
Spannweite 23,70 m wie vor wie vor
Höhe 3,90 m wie vor wie vor
Flügelfläche 89,50 m² wie vor wie vor
Nutzlast 1.405 kg 1.205 kg 600 kg
Leermasse 2.570 kg 2.740 kg 2.950 kg
max. Startmasse 3.975 kg 3.975 kg 4.550 kg
Höchstgeschwindigkeit 140 km/h wie vor 135 km/h
Steiggeschwindigkeit 28 Min auf 3.000 m Höhe
Dienstgipfelhöhe 6.500 m wie vor wie vor
Reichweite 840 km 840 km 810 km
Flugdauer 6 h
Triebwerke zwei wassergekühlte Sechszylinder-Reihenmotoren
Mercedes D IVa mit je 260 PS
wie vor wie vor
Bewaffnung: 2-3 * 7,92 mm Parabellum MG 14, 1.000 kg Bomben

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. davon 120 G.V, 125 G.Va und 80 G.Vb, dazu noch 8 G.VII, vgl.. Günter Kroschel, Helmut Stützer: Die deutschen Militärflugzeuge 1910–18, Wilhelmshaven 1977, S. 150/180
  2. Kenneth Munson: Bomber 1914–19, Zürich 1968, S.106
  3. Kenneth Munson: Bomber 1914–19, Zürich 1968, S. 106

Literatur[Bearbeiten]

  • Piero Angelucci, Paolo Matricardi: Die Flugzeuge von den Anfängen bis zum Ersten Weltkrieg, Falken-Verlag, Wiesbaden 1976, ISBN 3-8068-0391-9.
  • Peter M. Grosz: The Gotha G.I–G.V. Profile Publications, Leatherhead 1966
  • Karlheinz Kenns, Hanns Müller: Die Flugzeuge des Ersten Weltkriegs 1914-1918, Heyne-Verlag München 1973, ISBN 3453004043.
  • Günter Kroschel, Helmut Stützer: Die deutschen Militärflugzeuge 1910–18, Wilhelmshaven 1977
  • Kenneth Munson: Bomber 1914–19, Zürich 1968
  • Heinz Nowarra: Die Entwicklung der Flugzeuge 1914–18, München 1959

Weblinks[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]