Gottfried Haberler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gottfried Haberler (* 20. Juli 1900 in Purkersdorf; † 6. Mai 1995 in Washington, D.C., bis 1919 von Haberler) war ein österreichischer Ökonom.

Haberler lehrte an der London School of Economics und später an der US-amerikanischen Harvard-Universität. Er entwickelte zusammen mit Arthur Spiethoff das ökonomische Konjunktur-Phasenmodell, daneben beschäftigte er sich mit dem internationalen Handel. Ab 1950 war er erster Präsident der International Economic Association. 1980 wurde er mit dem internationalen Antonio-Feltrinelli-Preis ausgezeichnet.

In London war David Rockefeller einer seiner Studenten. Nach seinem Zeugnis stand Haberler „im Ruf, ein vehementer Verteidiger des freien Handels zu sein. In den 1930er-Jahren, als Nationen rund um die Welt in den Sirenengesang vom Protektionismus einstimmten, wurden seine Ideen ignoriert, aber sie hatten eine große Wirkung, als der internationale Handel nach dem Zweiten Weltkrieg expandierte und das Weltwirtschaftswachstum dramatisch stieg.“[1]

Ehrungen[Bearbeiten]

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Prosperty and Depression, Geneva 1937.
    • Prosperität und Depression, 2. erw. Auflage der deutschen Ausgabe, Tübingen-Zürich 1955.

Literatur[Bearbeiten]

  • Jennifer Blair: Taking Aim at the New International Economic Order. In: P. Mirowski, D. Plehwe (Hrsg.): The Road from Mont Pèlerin: The Making of the Neoliberal Thought Collective, Harvard University Press, Cambridge/London 2009, S. 347–385.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. David Rockefeller: Erinnerungen eines Weltbankiers. FinanzBuch Verlag, München 2008 ISBN 978-3-89879-327-8 S. 112
  2. Bernhard-Harms-Preis. ifw-kiel.de, abgerufen am 15. Juni 2013.