Gottfried Joseph Gabriel Findel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gottfried Joseph Gabriel Findel

Gottfried Joseph Gabriel Findel (* 21. Oktober 1828 in Kupferberg; † 23. November 1905 in Leipzig) war ein freimaurerischer Schriftsteller und Verleger.

Leben[Bearbeiten]

Findel stammte aus ärmlichen Verhältnissen. In Bamberg ging er auf das Gymnasium und besuchte 1848 die Universität München, wurde im folgenden Jahr wegen seiner Beteiligung an der politischen Bewegung 1849 in Untersuchung gezogen. Nach zehnmonatiger Haft begnadigt, brach er sein Studium ab und widmete sich in Heidelberg dem Buchhandel, wobei er auch Vorlesungen an der Universität besuchte. 1856 wurde er in der Loge Eleusis in Bayreuth in die Freimaurerei aufgenommen.

Später siedelte er nach Leipzig über, wo er sich der Loge Minerva anschloss. Nach vorübergehender Tätigkeit als Mitredakteur der Illustrierten Zeitung 1858 mit der von ihm und Rudolf Seidel geleiteten freimaurerischen Zeitung Die Bauhütte ein Verlagsgeschäft gründete.

1860 ernannte ihn die Prince Hall Grand Lodge of Massachusetts in den Vereinigten Staaten zum Ehren-Altgroßmeister und zum Repräsentanten der Prince Hall-Freimaurerei in Deutschland.[1]

Durch seine Schreibtätigkeiten entstanden Streitigkeiten, die 1891 zu seinem Ausscheiden aus der Freimaurerei in Leipzig führten, so dass er 1898 Mitglied der Loge Johannes zum wiedererbauten Tempel in Ludwigsburg wurde. Zur Aussöhnung in Leipzig kam es erst wieder nach seiner Mitgliedschaft der Loge Phönix, die aus der Loge Minerva hervorgegangen war.[2]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Geschichte der Freimaurerei von der Zeit ihres Entstehens bis auf die Gegenwart. Leipzig, Luppe 1861-62 (sein Hauptwerk, mehrfach übersetzt, zahlreiche Auflagen)
  • Br Schiffmann und die Grosse Landesloge von Deutschland. Leipzig: J. G. Findel 1877
  • Meine maurerische Büchersammlung (1870)
  • Der Humanismus, das Prinzip der Freimaurerei. Leipzig, 1881
  • Grundsätze der Freimaurerei im Völkerleben (2. Aufl. 1882);
  • Geist und Form der Freimaurerei: Instructionen für Brr. Maurer (4. Aufl. 1883)
  • Quickborn der Lebensweisheit (2. Aufl. 1860)
  • Bausteine zur Diätetik der Seele (2. Aufl. 1864)
  • Die klassische Periode der deutschen Nationalliteratur im 18. Jahrhundert (2. Aufl. 1873)
  • Der innere Zerfall der Socialdemokratie. Leipzig, 1880
  • Die Juden als Freimaurer - zur Beleuchtung der gegenwärtigen Krisis innerhalb des deutschen Freimaurerthums. Leipzig, 1893
  • Schach-Bismarck oder Jesuiten und Freimaurer (Roman) Leipzig: Findel 1894. Edition Corvey: Mikrofiche-Ausgabe o. J.. ISBN 3-628-39583-6
  • Der freimaurerische Kampf für die Juden und die Settegast´sche Großloge. Leipzig, 1894
  • Geschichte der Grossloge zur Sonne in Bayreuth. Leipzig, Findel 1897

Seine Schriften über Freimaurerei sind gesammelt erschienen als J. G. Findel’s Schriften über Freimaurerei, 1882-85, 6 Bde. Reprint Vaduz/Liechtenstein: Sändig-Reprints-Verlag, o. J.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. William R. Denslow, Harry S. Truman: 10,000 Famous Freemasons from A to J, Part One, Kessinger Publishing, ISBN 1-4179-7578-4
  2. Eugen Lennhoff, Oskar Posner, Dieter A. Binder: Internationales Freimaurer Lexikon. Herbig Verlag, 5. Auflage, ISBN 978-3-7766-2478-6.

Weblinks[Bearbeiten]

Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.