Goudi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Goudi (griechisch Γουδί, seit 2006: Γουδή) ist ein Stadtviertel (γειτονία) im östlichen Teil der griechischen Hauptstadt Athen.

Lage[Bearbeiten]

Das Viertel, das verwaltungsmäßig zu den Gemeinden Athen und Zografos gehört, ist östlich der Athener Innenstadt zwischen dem Hilton Hotel und dem Fuße des Berges Hymettos gelegen.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Name des Viertels geht auf die Familie Goudi zurück, der im 19. Jahrhundert ein großes Anwesen in der Gegend gehörte.

Anfang des 20. Jahrhunderts befanden sich in Goudi vor allem Kasernen und militärisches Übungsgelände des griechischen Heeres. Durch diese militärischen Einrichtungen ist der Name „Goudi“ mit etliche Ereignissen der modernen griechischen Geschichte verknüpft:

Die militärischen Anlagen wurden stillgelegt und in Park- und Sportanlagen umgewandelt. Zehn der Anfanf des 20. Jahrhunderts errichteten Kasernengebäude wurden unter Denkmalschutzgestellt, darunter die Stallgebäude, die 1922 als Gefängnis der später hingerichteten Politiker und Militärs gedient hatten. Der Goudi Olympic Complex war Austragungsort der Wettkämpfe im Badminton und Modernen Fünfkampf bei den Olympischen Spiele 2004. In der ehemaligen Kaserne ist ferner die Glyptothek der Nationalgalerie untergebracht. [4] Außerdem wurde dort eine Einrichtung zur Methadon-Behandlung Drogenabhängiger untergebracht. [5]

In Goudi befinden sich ferner heute drei Universitätskliniken (davon zwei Kinderkrankenhäuser) und der wichtigste Standort für der Medizinischen Fakultät und der Fakultät für Zahnmedizin der Universität Athen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatMichael Llewellyn Smith: Athens: a cultural and literary history. Oxford 2004, S. 177, abgerufen am 12. November 2011 (englisch).
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatNiyazi Dalyancı: Greece to reopen 88-year-old case of defeat in Asia Minor. 3. Februar 2010, abgerufen am 12. November 2011 (englisch).
  3. John L. Tomkinson: Athens Under the Americans II. anagnosis books, abgerufen am 12. November 2011 (englisch).
  4. Griechenland Zeitung vom 6. März 2014, S.9
  5. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatMethadone units for military hospitals. In: Athens News. 29. August 2011, abgerufen am 12. November 2011 (englisch).

37.98398333333323.7705Koordinaten: 37° 59′ 2″ N, 23° 46′ 14″ O