Gouvernement Smolensk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen
Karte von 1821 (Russisch-Französisch)

Das Gouvernement Smolensk (russisch Смоленская губерния/Smolenskaja gubernija) war eine Verwaltungseinheit des Russischen Kaiserreichs.

Es lag im westlichen Teil des heutigen Russland, im Grenzgebiet zu Weißrussland, und wurde von folgenden Gouvernements begrenzt (von Norden im Uhrzeigersinn): Twer, Moskau, Kaluga, Orjol, Tschernigow, Mogiljow, Witebsk und Pskow.

Hauptstadt war Smolensk. Das Gouvernement umfasste 56.042,6 km².

Es wurde 1708 erstmals und 1726 erneut gegründet, 1796 erhielt es seine spätere Form. 1929 wurde es aufgelöst und ging in der Westlichen Oblast der RSFSR auf.

Um 1900 war das Gouvernement in die folgenden Ujesdy (Kreise) geteilt:

Statistik[Bearbeiten]

Im Jahr 1897 hatte das Gouvernement 1.525.279 Einwohner. Die meisten waren Russen, es gab daneben aber noch 100.757 Weißrussen, 10.903 Juden sowie kleinere Gruppen von Letten, Ukrainern und Deutschen.

Die Ernte lieferte 1903 336.944 Tonnen Roggen, 214.299 Tonnen Hafer, 41.246 Tonnen Gerste, 6117 Tonnen Erbsen, 10.660 Tonnen Buchweizen und 457.576 Tonnen Kartoffeln. Sehr wichtig war der Flachsbau: Smolensk lieferte von sämtlichen russischen Gouvernements den größten Ertrag (1903: 29.749 Tonnen) an Flachsfaser. Auch der Obst- und Gemüsebau (Kohl und Gurken) war bedeutsam. Die Viehzählung ergab 1903 430.000 Pferde, 570.000 Rinder, 740.000 Schafe und 250.000 Schweine. Die Industrie war unbedeutend; man zählte 1900 1821 Betriebe mit 12.589 Arbeitern und einem Produktionswert von 8,7 Millionen Rubel. Die Hauptindustrien waren: Weberei, Ölschlägerei, Sägemüllerei, Bierbrauerei und Branntweinbrennerei, Glas- und Kachelfabrikation.

Weblinks[Bearbeiten]