Gouverneur der Provence

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Gouverneur bzw. Seneschall der Provence verwaltete die Grafschaft Provence im Namen des französischen Königs.

Der letzte Graf von Provence Karl V. von Maine hatte, da er ohne Nachkommen blieb, für die Provence den französischen König Ludwig XI. zum Erben eingesetzt. Mit Karls Tod 1481 fiel die Provence damit an die französische Krone und wurde in die Domaine royal integriert. Ludwig XI. setzte einen Gouverneur ein, der das Land für ihn regieren sollte.

Französische Gouverneure und Großseneschalle[Bearbeiten]

Gouverneur[Bearbeiten]

Großseneschall[Bearbeiten]

  • 1480–1481: Pierre de La Jaille
  • 1482–1483: Raymond de Glandevès-Faucon
  • 1483: Palamède de Forbin
  • 1485–1493: Aymar de Poitiers, comte de Valentinois (Haus Poitiers-Valentinois)

Gouverneur - Großseneschall[Bearbeiten]

Großseneschall[Bearbeiten]

  • 1572–1582: Jean de Pontevès, comte de Carcès
  • 1582–1610: Gaspard de Pontevès, comte de Carcès
  • 1610–1655: Jean de Pontevès, comte de Carcès
  • 1655–1662: François de Simiane-Gordes

Gouverneur[Bearbeiten]

1790 beendete die Französische Revolution das Gouvernement