Gräberfeld von Vätteryd

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schiffssetzung im Gräberfeld Vätteryd
Schiffssetzung im Gräberfeld Vätteryd

Das Gräberfeld von Vätteryd (auch Vetteryd) mit zwei Stein- und 15 Schiffssetzungen sowie 183 einzelstehenden Steinen aus der Völkerwanderungs- und Wikingerzeit (ca. 550-900 n. Chr.) liegt unmittelbar am Riksväg 23, südlich von Sösdala, in der schwedischen Provinz Skåne län.

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts zählte man auf einem der größten Gräberfelder Skandinaviens noch rund 600 Steine, heute fehlt ein Drittel. Ähnlich den Gräberfeldern von Hjortahammar, Li und Lindholm Høje, mit denen es einige Parallelen hat, ist Vätteryd ein Gräberfeld, auf dem kaum eine der Steinsetzungen heraussticht. Es gibt 15 mehr oder minder gut erhaltene Schiffssetzungen sowie je eine Viereck- (mit Pfostenspuren eines Oberbaus[1]) und Dreiecksetzung, während Kreise fehlen.

Zwischen 1955 und 1957 wurde das Gräberfeld ausgegraben. Bei den Bestattungen handelte es sich überwiegend um Brandgräber. Die reichen Grabbeigaben (Bronze- und Glasperlen, Bronzen, Spinnwirtel, Keramik, aber auch Silberdraht und Silberbänder) werden im Museum von Stockholm aufbewahrt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Karsten Kjer Michaelsen: Politikens bog om Danmarks oldtid. Politiken, Kopenhagen 2002, ISBN 87-567-6458-8 (Politikens håndbøger).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mårten Stenberger: Vorgeschichte Schwedens. Wachholtz, Neumünster 1977, ISBN 3-529-01805-8, S. 432 (Nordische Vorzeit 4).

56.0163213.66725Koordinaten: 56° 0′ 59″ N, 13° 40′ 2″ O