Grégory Baugé

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grégory Baugé bei der WM 2011 in Apeldoorn. Seine Goldmedaille wurde ihm später aberkannt.
Baugé beim Sechstagerennen von Grenoble 2011

Grégory Baugé (* 31. Januar 1985 in Maisons-Lafitte bei Paris) ist ein französischer Radrennfahrer, der hauptsächlich Rennen auf der Bahn fährt.

Karriere[Bearbeiten]

Grégrory Baugé, dessen Familie aus Guadeloupe stammt, begann mit acht Jahren, Fußball zu spielen. Nach kurzer Zeit entschied er sich jedoch gegen Fußball, da er dabei fror. Daraufhin meldete ihn sein Vater in einer Radsportschule an, und Grégory begeisterte sich für diesen Sport und fuhr dann auch, trotz Kälte, Rennen auf der Straße.

Baugé konzentrierte sich jedoch bald auf Bahnrennen und ist seit mehreren Jahren äußerst erfolgreich. 2002 wurde er Junioren-Weltmeister im Sprint. 2006 wurde er erstmals Weltmeister im Teamsprint bei den Bahn-Weltmeisterschaften. Diesen Erfolg konnte er dreimal in den folgenden Jahren wiederholen und 2009 mit einem Einzelsieg im Sprint krönen. Damit war er 100 Jahre nach dem WM-Sieg von Major Taylor im Jahre 1899 der zweite farbige Sprint-Weltmeister. Zudem errang Baugé bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking die Silbermedaille im Teamsprint. 2010 errang Baugé erneut den WM-Titel im Sprint. Bei der Bahn-WM 2011 in Apeldoorn konnte er diesen Erfolg wiederholen und zudem die Goldmedaille im Teamsprint erringen. Damit war er zunächst der erfolgreichste männliche Sportler dieser Weltmeisterschaften, bis ihm die Medaillen aberkannt wurden.

Bei den UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 2012 in Melbourne wurde Baugé Weltmeister im Sprint und Vize-Weltmeister im Teamsprint mit Kévin Sireau und Michaël D’Almeida. Bei den Olympischen Spielen 2012 in London errang er jeweils die Silbermedaille im Teamsprint, gemeinsam mit Kévin Sireau und Michael D'Almeida, und im Sprint.

Aberkennung der WM-Titel[Bearbeiten]

Im Januar 2012 gab der Weltradsportverband Union Cycliste Internationale (UCI) bekannt, dass Baugé seine beiden Weltmeistertitel von 2011 aberkannt wurden, weil er mehrfach gegen die Melde-Auflagen der Welt-Dopingagentur WADA verstoßen habe. Dies wird als Dopingvergehen gewertet.[1] Sein Anwalt gab an, dass Baugé bei einem der Termine krank gewesen sei und sich deshalb an einem anderen Ort als angegeben aufgehalten habe. Der französische Radsportverband FFC hatte die Verstöße von Baugé schon im Dezember 2010 angezeigt und kritisierte den Weltradsportverband Union Cycliste Internationale (UCI) für die Verzögerung in ihrer Entscheidung als „leichtfertig“.[2]

Da Baugé nachträglich von Dezember 2010 bis Dezember 2011 offiziell von der UCI gesperrt wurde, ist sein Start bei den Olympischen Spielen in London nicht gefährdet.[3]

Erfolge[Bearbeiten]

Olympische Medaillen[Bearbeiten]

Weltmeisterschaftsmedaillen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bauge und französische Sprinter müssen WM-Gold abgeben auf radsport-news.com v. 6. Januar 2012
  2. Baugé : la FFC tacle l'UCI auf eurosport.fr v. 6. Januar 2012 (frz.)
  3. Jason Kenny named world sprint champion after Bauge ban auf news.bbc.co.uk v. 6. Januar 2012 (engl.)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Grégory Baugé – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien