Grójec

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grójec
Wappen von Grójec
Grójec (Polen)
Grójec
Grójec
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Masowien
Landkreis: Grójec
Geographische Lage: 51° 52′ N, 20° 52′ O51.86555555555620.866666666667Koordinaten: 51° 51′ 56″ N, 20° 52′ 0″ O
Höhe: 138-167[1] m n.p.m
Einwohner: 16.430
(30. Jun. 2014)[2]
Postleitzahl: 05-600
Telefonvorwahl: (+48) 48
Kfz-Kennzeichen: WGR
Wirtschaft und Verkehr
Straße: E 77 RadomWarschau
Nächster int. Flughafen: Warschau
Gemeinde
Gemeindeart: Stadt- und Landgemeinde
Gemeindegliederung: 39 Schulzenämter
Fläche: 120,64 km²
Einwohner: 25.301
(30. Jun. 2014)[2]
Bevölkerungsdichte: 210 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 1406053
Verwaltung (Stand: 2008)
Bürgermeister: Jacek Stolarski
Adresse: ul. Józefa Piłsudskiego 47
05-600 Grójec
Webpräsenz: www.grojecmiasto.pl

Grójec ist eine Stadt in Polen in der Woiwodschaft Masowien. Sie ist Sitz des gleichnamigen Powiats.

Geschichte[Bearbeiten]

Die erste urkundliche Erwähnung der Stadt stammt aus dem Jahr 1234. Die Erhebung zur Stadt erfolgte 1419 durch den Herzog Janusz I. (Janusz I Starszy) nach Kulmer Recht. Bei der Dritten Teilung Polens kam Grójec 1795 zu Preußen. Mit Entstehung des Herzogtums Warschau wurde die Stadt Teil desselben und 1815 dann Teil Kongreßpolens. Der Bau der Straße von Radom nach Warschau durch Grójec Anfang des 19. Jahrhunderts verhalf der Stadt zu einer Blütezeit. 1914 erhält die Stadt Anschluss an das Schienennetz welches eine Direktverbindung nach Warschau ermöglicht. Im September 1939 wurde die Stadt im Rahmen des Polenfeldzugs von der Wehrmacht besetzt. Von 1940 bis 1942 existierte ein jüdisches Ghetto in der Stadt[3] Die Besetzung durch die Deutschen dauerte bis zur Weichsel-Oder-Operation der Roten Armee, in deren Folge die Stadt am 15. Januar 1945 von den sowjetischen Truppen eingenommen wurde. In der Folgezeit wurde Grójec Teil der Woiwodschaft Warschau. Mit der Umstrukturierung der polnischen Verwaltung kam die Stadt 1975 zur Wojewodschaft Radom. Seit 1999 ist der Ort Teil der Wojewodschaft Masowien.

Gemeinde[Bearbeiten]

Zur Stadt- und Landgemeinde gehören neben der Stadt Grójec folgende 39 Ortschaften mit einem Schulzenamt:

Bikówek
Częstoniew A
Częstoniew B
Dębie
Duży Dół
Falęcin
Głuchów
Grudzkowola
Gościeńczyce
Janówek
Kępina
Kobylin
Kociszew
Kośmin
Krobów
Las Lesznowolski
Lesznowola
Lisówek
Maciejowice
Marianów
Mieczysławówka
Mięsy
Mirowice-Parcela
Mirowice-Wieś
Pabierowice
Piekiełko
Podole
Skurów
Słomczyn
Szczęsna
Uleniec
Wola Krobowska
Wola Worowska
Worów
Wólka Turowska
Zakrzewska Wola
Zalesie
Załącze
Żyrówek

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Grójec liegt an der Europastraße 77 welche zugleich die Landesstraße 7 (droga krajowa 7) bildet. In nördlicher Richtung erreicht die Straße nach etwa 40 Kilometern Warschau, in südlicher Richtung durchquert sie nach etwa 50 Kilometern Radom. Weiterhin führt in west-östlicher Richtung die Landesstraße 55 durch die Stadt. Nach etwa 25 Kilometern erreicht diese im Westen die Stadt Mszczonów. Im Osten durchquert die Straße in etwa derselben Entfernung Góra Kalwaria.

Der nächste internationale Flughafen ist der Frédéric-Chopin-Flughafen Warschau welcher über die Europastraße 77 zu erreichen ist.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Verweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Grójec – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Private Website über Grójec
  2. a b Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2014. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF), abgerufen am 20. Dezember 2014.
  3. grojeckie.info HISTORIA GRÓJCA, abgerufen am 16. Januar 2007