Größenordnung (Frequenz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dies ist eine Zusammenstellung von Frequenzen verschiedener Größenordnungen zu Vergleichszwecken. Die Angaben sind oft als „typische Werte“ zu verstehen; die umgerechneten Werte sind gerundet.

Grundeinheit der Frequenz im internationalen Einheitensystem ist 1 Hertz (Einheitenzeichen Hz), das Formelzeichen f.

Frequenzen unter 1 Hz[Bearbeiten]

1 Hz bis 10 Hz[Bearbeiten]

10 Hz bis 100 Hz[Bearbeiten]

  • 16 bis 20 Hz – untere Grenze des menschlichen Hörbereichs (tiefere Frequenzen: Infraschall)
  • 16 2/3 Hz oder 16,7 Hz – Frequenz von Teilen des Bahnstromnetzes in Mitteleuropa
  • 18,20651 Hz – Frequenz für den 55 ms Zeitgeber der IBM Intel und AMD CPU PCs (4,772727 MHz / 4 / 65536)
  • 24 Hz – Einzelbilder pro Sekunde bei der Projektion von Kinofilmen 35 mm – 70 mm und IMAX
  • 25 Hz – Frequenz von Teilen des Bahnstromnetzes in Nordamerika
  • 25 Hz – Einzelbilder pro Sekunde der Fernsehnormen PAL und SECAM
  • 48 Hz – Einzelbilder pro Sekunde bei der Projektion von IMAX HD
  • 50 Hz – Frequenz des Drehstromnetzes in Europa, Australien, den größten Teilen Asiens und Afrikas und Teilen Südamerikas sowie von Teilen des Bahnstromnetzes in Europa (z. B. Frankreich), etwa der Ton G
  • 50 Hz – Bildwiederholfrequenz der Fernsehnormen PAL und SECAM (50 Halbbilder pro Sekunde gibt 25 Frames pro Sekunde)
  • 60 Hz – Frequenz des Drehstromnetzes in Nordamerika, Teilen Südamerikas, Liberia, Saudi-Arabien, Südkorea, den Philippinen und Teilen Japans, etwa der Ton B
  • 60 Hz – Bildwiederholfrequenz der NTSC-Fernsehnorm
  • 76 Hz – Sender Sanguine der US NAVY in Republic, Michigan und Clam Lake, Wisconsin
  • 82 Hz – russischer Sender ZEVS

100 Hz bis 1000 Hz (1 kHz)[Bearbeiten]

  • 400 Hz – Frequenz der Bordnetz-Spannung eines Flugzeuges
  • 440 Hz – Der Kammerton a' (eingestrichenes a), nach dem ein Orchester gestimmt wird, beträgt heute 440 Hz (oder geringfügig höher).
  • 716 Hz – Die bisher höchste gemessene Rotationsfrequenz eines Neutronensterns.

1 kHz bis 10 kHz[Bearbeiten]

Siehe auch: Normfrequenz

10 kHz bis 100 kHz[Bearbeiten]

100 kHz bis 1000 kHz (1 MHz)[Bearbeiten]

1 MHz bis 10 MHz[Bearbeiten]

  • 1,11931818 MHz – Interne BIOS-Taktfrequenz des ersten PC von IBM (4,7727 MHz / 4)
  • 1,386 MHz – Stimme Russlands, Bolschakowo
  • 1,422 MHz – Mittelwellensender Heusweiler
  • 3,57954545 MHz – Farbhilfsträgerfrequenz der NTSC-Fernsehnorm (39375 kHz / 11)
  • 4,43361875 MHz – Farbhilfsträgerfrequenz der PAL-Fernsehnorm
  • 4,77272727 MHz – Taktfrequenz des ersten PC von IBM (NTSC ColorBurst * 4 / 3)
  • 6,075 MHz – Deutsche Welle
  • 10,7 MHz – 1. Zwischenfrequenz für UKW-Rundfunk- und CB-Funkempfänger
  • 10,8 MHz – Zwischenfrequenz für Funkempfänger (deutlich seltener als 10,7 MHz)
Siehe auch: Kurzwellenrundfunk

10 MHz bis 100 MHz[Bearbeiten]

  • 13,56 MHz – Trägerfrequenz für RFID-Etiketten (-Tags) u. kontaktlose Chipkarten
  • 26,565 – 27,405 MHz CB-Funk Frequenz Deutschland (80 Kanäle)
  • 66 MHz – Höchste Taktfrequenz der ersten Pentium-CPU (P5, 1993)
  • 87,5–108 MHz – UKW-Hörfunk terrestrisch
Siehe auch: UKW-Rundfunk

100 MHz bis 1000 MHz (1 GHz)[Bearbeiten]

1 GHz bis 10 GHz[Bearbeiten]

10 GHz bis 100 GHz[Bearbeiten]

  • 22,235 GHz – Absorptionslinie von Wasser
  • 60 GHz – Absorptionslinie von Sauerstoff

100 GHz bis 1000 GHz (1 THz)[Bearbeiten]

  • 118,75 GHz – Absorptionslinie von Sauerstoff
  • 183,31 GHz – Absorptionslinie von Wasser
  • 248 GHz – 250 GHz – höchstes für den Amateurfunk zugelassenes Band
  • 275 GHz höchste in Deutschland zugewiesene Frequenz
  • 300 GHz (1000 µm) – fernes Infrarot, (engl. far infrared, FIR)
  • 325,153 GHz – Absorptionslinie von Wasser
  • 487,249 GHz – Absorptionslinie von Wasser
  • 556,936 GHz – Absorptionslinie von Wasser

1 THz bis 10 THz[Bearbeiten]

10 THz bis 100 THz[Bearbeiten]

  • 20 THz (15 µm) – fernes Infrarot, (engl. far infrared, FIR)
  • 20 THz (15 µm) – langwelliges Infrarot (engl. long wavelength IR, LWIR), IR-C nach DIN
  • 28,2823 THz (10,6 µm) – Kohlendioxidlaser
  • 37,5 THz (8 µm) – langwelliges Infrarot (engl. long wavelength IR, LWIR), IR-C nach DIN
  • 37,5 THz (8 µm) bis 100 THz (3 µm) – mittelwelliges Infrarot (engl. mid wavelength IR, MWIR), IR-C nach DIN, auch Zwischen-IR (engl. intermediate-IR , IIR)

Frequenzen größer als 100 THz[Bearbeiten]

  • 100 THz (3 µm) bis 214 THz (1,4 µm) – kurzwelliges Infrarot (engl. short wavelength IR, SWIR), IR-B nach DIN
  • 214 THz (1,4 µm) – nahes Infrarot (engl. near infrared, NIR), IR-A nach DIN
  • 428 THz (0,7 µm) – nahes Infrarot (engl. near infrared, NIR), IR-A nach DIN
  • 379 THz – 476 THz – Frequenzbereich von rotem Licht (Wellenlänge 630 nm – 790 nm)
  • 476 THz – 517 THz – Frequenzbereich von orangem Licht (Wellenlänge 580 nm – 630 nm)
  • 517 THz – 535 THz – Frequenzbereich von gelbem Licht (Wellenlänge 560 nm – 580 nm)
  • 535 THz – 625 THz – Frequenzbereich von grünem Licht (Wellenlänge 480 nm – 560 nm)
  • 625 THz – 714 THz – Frequenzbereich von blauem Licht (Wellenlänge 420 nm – 480 nm)
  • 714 THz – 788 THz – Frequenzbereich von violettem Licht (Wellenlänge 380 nm – 420 nm)
  • 788,265 THz – 952,688 THz – UV-A nach DIN 5031, Teil 7
  • 952,688 THz – 1,071 PHz – UV-B nach DIN 5031, Teil 7
  • 1,071 PHz – 2,998 PHz – UV-C nach DIN 5031, Teil 7
  • 2,466 PHz – 29,983 PHz – Extremes UV nach ISO-DIS-21348
  • 15 PHz – 150 PHz – weiche Röntgenstrahlung
  • 150 PHz – 30 EHz – harte Röntgenstrahlung
  • >30 EHz – Gammastrahlung
  • 322 EHz – Frequenz der energiereicheren Gammastrahlung von Cobalt-60
  • In der kosmischen Strahlung können Gammastrahlen mit Frequenzen von über 10.000 YHz auftreten.

Literatur[Bearbeiten]

  • Curt Rint: Handbuch für Hochfrequenz- und Elektro- Techniker Band 2. 13. Auflage, Hüthig und Pflaum Verlag GmbH, Heidelberg 1981, ISBN 3-7785-0699-4.
  • Gregor Häberle, Heinz Häberle, Thomas Kleiber: Fachkunde Radio-, Fernseh-, und Funkelektronik. 3. Auflage, Verlag Europa-Lehrmittel, Haan-Gruiten 1996, ISBN 3-8085-3263-7.
  • Horst Stöcker: Taschenbuch der Physik. 4. Auflage, Verlag Harri Deutsch, Frankfurt am Main 2000, ISBN 3-8171-1628-4.