Gröna Lund

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gröna Lund
Gröna Lund, 2008

Gröna Lund, 2008

Ort Stockholm, Schweden
Eröffnung 1883
Besucher 1,5 Millionen[1] (2013)
Website www.gronalund.com
Gröna Lund (Schweden)
Gröna Lund
Gröna Lund
Lage des Parks

59.323356418.09639Koordinaten: 59° 19′ 24,1″ N, 18° 5′ 47″ O

Gröna Lund (schwedisch für grüner Hain) oder Grönan (schwedisch für das Grüne) ist ein Vergnügungspark in Stockholm auf der Halbinsel Djurgården, den im Jahr 2013 rund 1,5 Millionen Besucher besuchten.[1]

Gröna Lund besitzt nicht nur Fahrgeschäfte, sondern auch Theater und Bühnen für Auftritte. Auf den Bühnen waren und sind viele nationale und internationale Prominente zu Gast, wie u. a. schon Louis Armstrong, Benny Goodman[2], The Beatles[3], Paul McCartney[4] und Jussi Björling. Jeden Sommer, bis in die 1970er Jahre, kam der beliebte schwedische Trobador Evert Taube.

Gröna Lund wird durch die Kleine Allee (Lilla Allmänna Gränd) in zwei Abschnitte, das alte und das neue Areal, unterteilt. Ein kleiner „Spanische Treppe“ genannter Brückenbau quert die „Lilla Allmänna Gränd“ und verbindet beide Seiten des Parks miteinander. In diesem Bereich befindet sich auch das beliebte Restaurant Tirol. Gröna Lund hat auch die Baugenehmigung für die Erweiterung des Parks um den bestehenden Parkplatz auf der anderen Seite der „Allmänna gränd“ (zu deutsch etwa Öffentliche Gasse/Allee) im Norden.

Der Park hat von Ende April bis Mitte September geöffnet. Von 2005 bis 2008 war er zusätzlich von Ende November bis Weihnachten für einen knappen Monat für Besucher offen, wobei es neben einigen Fahrgeschäften auch einen Weihnachtsmarkt gab. 2009 beschloss man, dies nicht mehr fortzuführen.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Jahr 1883 pachtete der Deutsche Jacob Schultheiss das Gebiet, um dort einen Vergnügungspark mit „Karussellen und anderen Vergnügungsanordnungen“ einzurichten. Im selben Jahr wurde der Park eingeweiht, er ist damit der älteste und, neben Liseberg, der bekannteste Vergnügungspark Schwedens. Der Name „Gröna Lund“ war ursprünglich der Name eines kleinen Gartens und später einer Taverne zwischen Mjölnargården und dem Bellmannhuset in Djurgårdsstaden. Dieses Gasthaus ist in den Briefen Fredmans erwähnt.

Gegenüber Gröna Lund gab es auf der anderen Seite der Gasse bis 1957 einen konkurrierenden Vergnügungspark namens „Nöjesfältet“.

Die Familie Lindgren, Nachkommen der Schultheiss, führte das Geschäft von Gröna Lund bis zum Jahre 2001. Anschließend wurde es von Parks & Resorts Scandinavia übernommen, die u. a. den Kolmården Djurpark und das Skara Sommarland betreiben.

Historische Bilder[Bearbeiten]

Attraktionen[Bearbeiten]

Kättingflygaren
Ein Klassiker von 1987: „Forsbanan“, Video
(gibt es nicht mehr)
Video: Nyckelpigan, Pariserhjulet, Lustiga huset

Achterbahnen[Bearbeiten]

Fahrgeschäfte und andere Attraktionen[Bearbeiten]

  • Barnradiobilarna
  • Bläckfisken
  • Blå tåget (Geisterbahn)
  • Cirkuskarusellen
  • Top Scan|Extreme
  • Flygande Mattan
  • Flygande Elefanterna
  • Fritt Fall
  • Fritt Fall Tilt
  • Katapulten
  • Kärlekstunneln
  • Kättingflygaren
  • Lilla Fritt Fall
  • Lilla Pariserhjulet
  • Lustiga Huset
  • Lyktan
  • Pettson & Findus Värld
  • Pop-expressen
  • Radiobilarna
  • Rock-Jet
  • Skrattkammaren
  • Spökhuset
  • Tekopparna
  • Tivolitrucken
  • Veteranbilarna

Ehemalige Achterbahnen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gröna Lund – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Global Attractions Attendance Report 2013. TEA, abgerufen am 3. Juli 2014 (PDF, englisch).
  2. Benny Goodmans last performance: Lady be Good abgerufen auf www.youtube.com am 16. März 2014
  3. John C. Winn: Way Beyond Compare : The Beatles' Recorded Legacy : Volume One, 1957–1965, Three River Press, New York, 2008, p. 89
  4. August 7, 1972 Setlist abgerufen auf www.setlist.fm am 16. März 2014