Grün

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschäftigt sich mit der Farbe Grün, weitere Bedeutungen unter Grün (Begriffsklärung).
Grün
(Farbcode: #00AA00)

Grün ist der Farbreiz, der wahrgenommen wird, wenn Licht mit einer spektralen Verteilung ins Auge fällt, bei der fast nur Wellenlängen zwischen 520 und 565 nm vorkommen. Licht mit dieser Eigenschaft kann auch als Körperfarbe remittiert sein.

Farblehre[Bearbeiten]

Giftgrün
(Farbcode: #00FF00)
Blassgrün[1]
(Farbcode: #80885F)
Olivgrün
(Farbcode: #6B8E23)
Jägergrün
(Farbcode: #1B7677)

Die Farbe Grün ist eine der Grundfarben der Additiven Farbmischung (neben Rot und Blau). Bei subtraktiver Farbmischung erreicht man Grün durch Mischung der Farben Cyan und Gelb. Die Komplementärfarbe ist Magenta. Die Liste grüner Farbmittel enthält die Farbkörper zum Einfärben.

Natur[Bearbeiten]

Kastanie im Frühlingsgrün (Vielfalt von Absorptionen im Rotbereich)

Da viele Pflanzen Chlorophyll enthalten, ist Grün in der Natur eine häufige Farbe. Ein Begriff dafür ist Grasgrün. Am Ende der Vegetationszeit verringert sich das Chlorophyll, gelbe und rote Farbstoffe kommen zum Vorschein.

Walnussbäumchen im Garten

Als Hauptfarbe der Vegetation wird mit der Farbe Grün Leben und Wachstum assoziiert. In der Natur begegnet es uns besonders im Frühling und kündigt den Beginn neuen Wachstums an. Grün ist so die Farbe der Frische und der Natürlichkeit wie auch der Hoffnung und der Zuversicht. Viele Menschen erhoffen sich gerade im Frühling positive Veränderungen in ihrem Leben. Im Winter holt man sich Tannengrün ins Haus und dekoriert damit die Stuben und Fenster.

Das Ergrünen (im Frühjahr) wird mit der Farbe Grün verbunden. So stand sie im Mittelalter als Symbol für eine beginnende Liebe. Daraus entstanden die grüne Seite und – als Verneinung – die Redensart jemandem nicht grün sein. Der älteste Beleg findet sich in einer mittelalterlichen Passion über die heilige Katharina, in der es über ihre Feinde heißt: Was gegen ir vil ungrune.

Hingegen wird zuweilen auch – aufgrund der Farbe vieler unreifer Früchte – Unerfahrenheit oder Unreife mit der Farbe Grün assoziiert. Beispiele dafür sind z.B. die Redensart grün hinter den Ohren sein oder die Bezeichnung Grünschnabel.

Umweltschutz und Politik[Bearbeiten]

Aus dem Grün der Pflanzen, dem Chlorophyll, entstand die Symbolik für Natur und Umweltschutz. Es ist in Deutschland die Symbolfarbe und Namensgeber der Partei Die Grünen wie auch international für Parteien, die aus der Umweltbewegung hervorgegangen sind.

In Anlehnung an den Naturbezug wird Grün auch für Nachhaltigkeit und Menschen- und Bürgerrechte als Symbol genutzt. Green Goal aus englisch grünes Tor wird für Umweltschonung bei Fußballgroßveranstaltungen verwendet. Weitere Begriffe mit diesem Bezug sind „grüne Ökonomie“, „grüne Informationstechnologie“ oder „green technology“.

Christentum[Bearbeiten]

Im Christentum ist Grün die Farbe der Auferstehung, es ist die Osterfarbe und hat den Bezug im Frühlingsgrün. In Irland steht Grün für den Katholizismus (siehe St. Patrick’s Day). Bischöfe führen in ihrem Wappen einen grünen Prälatenhut, weil die Bischofsfarbe bis 1867 grün war.

Islam[Bearbeiten]

Grün ist die Farbe des Islam. Der Prophet Mohammed soll sich bevorzugt grün gekleidet haben. Dementsprechend sind Schmuckelemente in Moscheen bevorzugt in grün gehalten. Die Flaggen vieler islamischer Staaten enthalten Grün, darunter prominent die Flaggen von Mauretanien, Saudi-Arabien und die Flagge Libyens zwischen 1977 und 2011.

China[Bearbeiten]

In China ist die Farbe Grün Symbol für Leben, Frühling und Osten. Im Rahmen der traditionellen Fünf-Elemente-Lehre wurden - und werden teilweise immer noch - bestimmte Farben bestimmten Dingen, Formen und Erscheinungen zugeordnet.

Signalfarbe[Bearbeiten]

Grün bezeichnet als Signalfarbe das Normale, Unproblematische, Positive oder Ordnungsgemäße. Grün wird benutzt, um Vorgänge zu kennzeichnen, die funktionieren oder erlaubt sind. So steht grünes Licht geben auch für die Freigabe eines Vorganges[2] (Verkehrsampel). Bei einer grünen Welle sind die Ampeln eines Straßenzuges in Grünphase.

Auf der Messskala von Anzeigeinstrumenten gibt es häufig den grünen Bereich[3], der den ordnungsgemäßen Betrieb markiert, im Gegensatz zum roten Bereich für einen unerlaubten Zustand. Bei technischen Geräten signalisiert eine grüne Leuchtdiode meist den Betrieb, und eine rote Stillstand. Auch bei Bedientasten, beispielsweise am Handy, hat sich diese Farbgebung durchgesetzt.

Gift[Bearbeiten]

Heller Malachit aus dem Ural

Intensive Grüntöne werden als Giftgrün bezeichnet. Das geht darauf zurück, dass lange Zeit alle farbintensiven und dauerhaften Grünpigmente – außer dem teuren Edelstein Malachit – giftige Pigmente waren, allen voran das arsenhaltige Schweinfurter Grün, aber auch beispielsweise Chromgrün, Kupferacetat (auch Grünspan genannt) und andere Kupferpatinen. Als weniger giftiges Pigment standen nur wenig farbintensive grüne Erden zur Verfügung. Die Bezeichnung giftgrün wurde von den Brüdern Grimm in deren Wörterbuch anhand einer Schrift Siegmund Suevus (Spiegel des menschlichen Lebens) bereits für das Jahr 1588 nachgewiesen.[4]

Die Gesichtsfarbe grün (=fahl) steht wegen des fehlenden Blutrots für Krankheit, sowohl von Körper als auch für die kranke Seele. In diesem Sinne ist die Farbe Grün als „giftig“ in der traditionellen abendländischen Kultur zusätzlich besetzt. Grün steht für Gier und Neid, wie in der Redensart „Grün ist die Gier“ oder umgangssprachlich auch „Grün vor Neid“ (neben „Gelb vor Neid“).[5]

Verkehr[Bearbeiten]

Automobile[Bearbeiten]

Britischer Formel-2-Rennwagen Lotus 48 (1967)

Anfang des 20. Jahrhunderts wurden bei Rennsportveranstaltungen für die Wagen der einzelnen Nationen Farben vorgegeben. Für britische Fahrzeuge war grün zu verwenden. Das sogenannte British Racing Green gehört noch heute zu den klassischen Farben, in denen britische Fahrzeuge angeboten werden.

Ampel[Bearbeiten]

Das Ampelgrün signalisiert Erlaubnis im Sinne der bejahenden Wirkung des Farbtones.

Eisenbahn[Bearbeiten]

Ein dunkler Grünton (flaschengrün, chromoxidgrün, tannengrün) wurde seit Ende des 19. Jahrhunderts bei vielen Eisenbahngesellschaften zur Standardfarbe für Reisezugwagen, teilweise auch für Lokomotiven, vor allem für Elektrolokomotiven. Vorteile der dafür wirtschaftlich einsetzbaren Pigmente waren gute Lichtbeständigkeit und geringe Schmutzanfälligkeit. Seit den 1970er Jahren wurden die grünen Anstriche zunehmend von helleren und kräftigeren Farben verdrängt. Zu den genauen Farbtönen siehe auch Eisenbahnfarben.

Kampfsport[Bearbeiten]

Budo-Gürtel (jap. Obi) in den Farben der fünf Schülergrade (jap. Gokyū)

In vielen Kampfkünsten – wie Jiu Jitsu, Judo und Karate – wird ein Gürtel (jap. Obi) als Teil der Kampfsportkleidung (jap. Keikogi) getragen. Der grüne Gurt repräsentiert den Kenntnisstand des Budōka und ist den unteren bis fortgeschrittenen Schülergraden (jap. Kyū-Grad) vorbehalten.

Heraldik[Bearbeiten]

In der Heraldik (Wappenkunde) zählt Grün zu den klassischen Tinkturen und gilt als Farbe, im Unterschied zu den Metallen Gold und Silber.

Kartenspiel[Bearbeiten]

Im Deutschen Blatt wird die Spielfarbe Pik des französischen Blattes als Grün bezeichnet, daneben aber auch „grüne Worte“ wie „Laub“ oder „Blatt“, in Bayern „Gras“.

Bekleidung und Design[Bearbeiten]

  • Die Kleidung im Operationssaal von Krankenhäusern ist meistens grün, nach allgemeiner Ansicht fallen somit Blutflecke nicht so auf wie auf weißen Kitteln.
  • Die Tarnkleidung bei vielen Armeen ist grün. Damit wird die Abdeckung zum grünen Chlorophyll imitiert, wobei besondere Pigmente im Einsatz sind, die den infraroten Anteil des Chlorophyllgrüns absorbieren sollten. Aus diesem Grunde wurden spezielle Pigmentmischungen und gezielt Einzelpigmente entwickelt, die der Absortion von Laub entsprechen. Mit entsprechenden Gruppen sind aus diesen auch Textilfarbstoffe möglich.
  • Rotweinflaschen bestehen meist aus grünem Glas. Damit wird der Lichteinfall verhindert, der den Farbanteil im Rotwein verfälschen könnte.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Grün – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wiktionary: grün – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Grün – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Entsprechend RAL 6021 laut Dr. Web: Das RAL-Farbsystem, abgerufen am 26. Mai 2011. (Eine andere, weniger prominente Quelle behauptet, der hexadezimale Farbwert wäre 98fb98.)
  2. siehe
     Wiktionary: grünes Licht geben – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
  3. siehe
     Wiktionary: alles im grünen Bereich sein – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
  4. Grimmsches Wörterbuch
  5. Redensarten-Sammlung
Farb-Check-RGB.png

Die in diesem Artikel verwendeten Farben werden auf jedem Monitor anders dargestellt und sind nicht farbverbindlich.
Eine Möglichkeit, die Darstellung mit rein visuellen Mitteln näherungsweise zu kalibrieren, bietet das nebenstehende Testbild (nur wenn die Seite nicht gezoomt dargestellt wird): Tritt auf einer oder mehreren der drei grauen Flächen ein Buchstabe („R“ für Rot, „G“ für Grün oder „B“ für Blau) stark hervor, sollte die Gammakorrektur des korrespondierenden Monitor-Farbkanals korrigiert werden. Das Bild ist auf einen Gammawert von 2,2 eingestellt – den gebräuchlichen Wert für IBM-kompatible Computer. Apple-Macintosh-Rechner hingegen verwenden bis einschließlich System 10.5 („Leopard“) standardmäßig einen Gammawert von 1,8, seit dem System 10.6 („Snow Leopard“) kommt Gamma 2,2 zum Einsatz.