Grüne Liste Umweltschutz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Grüne Liste Umweltschutz (GLU) war neben der Grünen Liste Schleswig-Holstein (GLSH), der Grünen Aktion Zukunft (GAZ) und der Aktionsgemeinschaft Unabhängiger Deutscher (AUD) eine der vier Gründungsorganisationen, aus denen 1980 die Partei Die Grünen entstand. Hauptinitiator der GLU war Carl Beddermann, der vorher bereits eine Umweltschutzpartei Niedersachsen (USP) gegründet hatte.

Am 23. Oktober 1977 trat die am 1. September gegründete GLU erstmals bei Kommunalwahlen in Niedersachsen an und erhielt mit 1,2 % einen Sitz im Kreistag des Landkreises Hildesheim, während die „Wählergemeinschaft Atomkraft – Nein Danke“ (WGA) mit 2,3 % ebenfalls ein Mandat im Kreistag des Landkreises Hameln-Pyrmont erringen konnte. Daraufhin wurde am 16. November 1977 die GLU auf Landesebene gegründet. Sie hatte zu Beginn etwa 400 Mitglieder in zwölf Kreisverbänden. Die GLU war von Anfang an als Vorläufer eines Landesverbandes einer bundesweiten Partei angelegt.[1]

Bei der Landtagswahl in Niedersachsen 1978 trat sie mit Martin Mombaur als Spitzenkandidaten aus Gorleben an, das symbolisch für die Anti-Atomkraft-Bewegung stand. Sie erzielte 3,86 % und wurde damit auf Anhieb zur viertstärksten Partei.

Bei der Bürgerschaftswahl in Hamburg am selben Tag konkurrierten die mit Protagonisten des KB besetzte „Bunte Liste – Wehrt euch“ und die Hamburger GLU. Spitzenkandidaten der Bunten Liste waren Holger Strohm, ehemals SPD-Mitglied, und Rainer Trampert, ein gewerkschaftlich organisierter KB-Aktivist und später Bundesvorstandssprecher der Partei Die Grünen. Die Bunte Liste ging auf einen Beschluss der Delegiertenkonferenz der hamburgischen Anti-AKW-Initiativen am 21. Oktober 1977 zurück und bezog auch andere außerparlamentarische Gruppen, etwa Fraueninitiativen, kritische Gewerkschafter und Mieterinitiativen ein. Die GLU erzielte 1,1 Prozent und die Bunte Liste 3,5 Prozent. Sie war nach der Wahl mit Christina Kukielka und Ilona Kiene in der Bezirksvertretung Eimsbüttel vertreten.

In anderen Bundesländern existierten bald lokal und regional weitere Initiativen, die später ganz überwiegend in der Partei Die Grünen aufgingen. Im Januar 1981[2] löste sich die GLU Niedersachsen nach einer Urabstimmung in die grüne Bundespartei auf. Bekanntester ehemaliger GLU-Politiker in der Bundespartei wurde Helmut Lippelt. Die GLU Hamburg ging dagegen in der Ökologisch-Demokratischen Partei auf.[3]

Einzelbelege[Bearbeiten]

  1. Makoto Nishida: Strömungen in den Grünen (1980–2003), Münster 2005, S. 34.
  2. Martin Mombaur: Im Parlament und auf der Straße - Die Doppelstrategie der grünen Niedersachsen. In: Jörg R. Mettke (Hrsg.): Die Grünen. Regierungspartner von morgen? SPIEGEL-Buch, Rowohlt 1982.
  3. Satzung der ÖDP (PDF; 133 kB)

Literatur[Bearbeiten]

  • Makoto Nishida: Strömungen in den Grünen (1980–2003). Eine Analyse über informell-organisierte Gruppen innerhalb der Grünen, LIT, Münster 2005, ISBN 3-8258-9174-7
  • Joachim Raschke: Die Grünen. Wie sie wurden, was sie sind. Köln: Bund, 1993, S. 295–327. ISBN 3-7663-2474-8