Grüner Anis-Trichterling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grüner Anis-Trichterling
Clitocybe odora 02.jpg

Grüner Anis-Trichterling (Clitocybe odora)

Systematik
Klasse: Agaricomycetes
Unterklasse: Agaricomycetidae
Ordnung: Champignonartige (Agaricales)
Familie: Ritterlingsverwandte (Tricholomataceae)
Gattung: Trichterlinge (Clitocybe)
Art: Grüner Anis-Trichterling
Wissenschaftlicher Name
Clitocybe odora
(Bull. : Fr.) P. Kumm.

Der Grüne Anis-Trichterling (Clitocybe odora) ist eine Pilzart aus der Familie der Ritterlingsverwandten. Sein wohl markantestes Merkmal ist der Anisgeruch. Er wächst in kleinen Gruppen in Nadel- und Laubwäldern.

Merkmale[Bearbeiten]

Hutunterseite mit den Lamellen

Makroskopische Merkmale[Bearbeiten]

Der Grüne Anis-Trichterling hat ausgewachsen meist eine graugrüne Farbe, wobei auch weiße Exemplare vorkommen können, Hut und Stiel sind etwa gleich gefärbt. Junge Pilze können eine bläuliche Tönung haben. Bei hoher Feuchtigkeit erscheint die Farbe dunkler, bei Trockenheit heller. Schon frühzeitig ist der Hut wellig aufgeschlagen mit einer Vertiefung in der Mitte. Er wird zwischen 3 und 10 cm breit. Die Lamellen sind eher weitstehend und laufen etwas den Stiel herab. Das aufgeschnittene Fleisch ist blassgrünlich und entfaltet einen süßlichen Geruch nach Anis. Beim Trocknen verliert er diesen typischen Geruch. Der Pilz kann auch stark verformt sein, zum Beispiel mit Buckeln auf dem Hut. Verwechslungsgefahr besteht bei weißen Exemplaren mit weiteren, ebenfalls nach Anis riechenden Trichterlingen, von denen einige Arten auch giftig sind.

Mikroskopische Merkmale[Bearbeiten]

Die farblosen Sporen sind 6–7 Mikrometer lang und 3–4 µm breit.

Ökologie[Bearbeiten]

Lebensraum des Grünen Anis-Trichterlings sind Laub- und Nadelwälder. Dort erscheint der Fruchtkörper von Herbst bis in den Winter hinein und kann auch im Januar noch gefunden werden. Er wächst entlang von Wurzeln und dann meistens in kleinen Gruppen. An der Ostküste von Amerika kommt er hauptsächlich zusammen mit Eichen vor.

Verbreitung[Bearbeiten]

Der Grüne Anis-Trichterling ist in Asien, Europa und Amerika weit verbreitet.

Bedeutung[Bearbeiten]

Der Grüne Anis-Trichterling ist verarbeitet essbar, roh giftig.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Rose Marie Dähncke: 200 Pilze. 5. Auflage. Aargauer Tagblatt, Aarau 1992, ISBN 3-85502-145-7.
  •  M. Svrcek: Pilze bestimmen und sammeln. Mosaik Verlag, München 1976.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Clitocybe odora – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien