Grünlinge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grünlinge
Lengdorsch (Ophiodon elongatus)

Lengdorsch (Ophiodon elongatus)

Systematik
Stachelflosser (Euacanthomorphacea)
Barschverwandte (Percomorphaceae)
Ordnung: Barschartige (Perciformes)
Unterordnung: Cottioidei
Teilordnung: Groppenverwandte (Cottales)
Familie: Grünlinge
Wissenschaftlicher Name
Hexagrammidae
Gill, 1889

Die Grünlinge (Hexagrammidae) sind Knochenfische aus der Teilordnung der Groppenverwandten (Cottales). Sie leben an den Küsten des nördlichen Pazifik, von Japan bis Kalifornien.

Merkmale[Bearbeiten]

Es sind langgestreckte, räuberische, bodenbewohnende Fische ohne Schwimmblase. Der Kopf ist unbestachelt, sie haben nur eine Rückenflosse, die zwischen dem hartstrahligen und weichstrahligen Teil eine Delle hat. Der erste Teil hat 16 bis 28 Hartstrahlen, der zweite 11 bis 30 Weichstrahlen. Die Bauchflossen haben je eine Hart- und fünf Weichstrahlen, die Afterflosse keine bis höchstens drei Hart- und sechs oder sieben Weichstrahlen. Das Seitenlinienorgan ist einheitlich oder in bis zu fünf Teile geteilt. Die meisten Grünlinge werden ca. einen halben Meter lang, Ophiodon elongatus 1,5 Meter.

Die Tiere sind noch wenig erforscht. Einige Arten werden kommerziell befischt.

Anemonenwächter (Oxylebius pictus)

Systematik[Bearbeiten]

Es gibt zehn Arten in vier Gattungen, die alle in eigene Unterfamilien gestellt werden.

In einigen Systematiken (z. B. bei Nelson (2006)) werden auch die Kammgrünlinge (Zaniolepis) als Unterfamilie Zaniolepidinae in die Familie gestellt.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Grünlinge – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien