Gręzino

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gręzino
Gręzino führt kein Wappen
Gręzino (Polen)
Gręzino
Gręzino
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Westpommern
Landkreis: Świdwin
Gmina: Rąbino
Geographische Lage: 53° 50′ N, 15° 59′ O53.83472222222215.989444444444Koordinaten: 53° 50′ 5″ N, 15° 59′ 22″ O
Einwohner:
Postleitzahl: 78-331 Rąbino
Telefonvorwahl: (+48) 94
Kfz-Kennzeichen: ZSD
Wirtschaft und Verkehr
Straße: Białogard -Rąbino - Połczyn Zdrój
Schienenweg: Stargard Szczeciński–Gdańsk,
Bahnhof: Rąbino
Nächster int. Flughafen: Szczecin-Goleniów

Gręzino (deutscher Name Granzin, Kreis Belgard) ist ein Dorf in der polnischen Woiwodschaft Westpommern. Es gehört zur Gemeinde Rąbino (Groß Rambin) im Kreis Świdwin (Schivelbein).

Das kleine hinterpommersche Dorf Gręzino liegt 19 Kilometer südlich von Białogard (Belgard) und ist auf einer Nebenstraßenverbindung Białogard–RąbinoPołczyn Zdrój (Bad Polzin) über den Abzweig Rzecino (Retzin) zu erreichen. Die nächste Bahnstation ist das sieben Kilometer entfernte Rąbino an der Bahnstrecke Stargard Szczeciński–Gdańsk.

Granzin war bis 1945 ein Vorwerk von Retzin (Rzecino) und ist bis heute mit dieser Gemeinde eng verbunden. Im Jahre 1804 kam das Gut Granzin in den Besitz des Retziner Gutsherrn Ernst Friedrich Leopold von Münchow. Mit der Gemeinde Retzin gehörte Granzin bis 1945 zum Amts- und Standesamtsbezirk Arnhausen (polnisch: Lipie).

Damals gehörte die Gemeinde zum Landkreis Belgard (Persante) (Białogard) und zum Amtsgerichtsbereich Bad Polzin. Der Gendarmerieposten war in Groß Rambin stationiert.

Heute ist Gręzino ein Teil der Gmina Rąbino im Powiat Świdwiński.

Kirchlich gehörte Granzin bis 1945 zum Kirchspiel Arnhausen (Lipie) im Kirchenkreis Belgard in der Kirchenprovinz Pommern der evangelischen Kirche der Altpreußischen Union. Letzter deutscher Geistlicher war Pfarrer Egbert Zieger. - Heute liegt Gręzino im Kirchspiel Koszalin (Köslin) in der Diözese Pommern-Großpolen der polnischen Evangelisch-Augsburgischen Kirche.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Heimatkreisausschuß Belgard-Schivelbein (Hrsg.): Der Kreis Belgard. Aus der Geschichte eines pommerschen Heimatkreises. Celle 1989.