Gračanica (Kosovo)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Graçanicë/Graçanica1
Gračanica/Грачаница2
Wappen von Gračanica (Kosovo)
Gračanica (Kosovo) (Kosovo)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Kosovo
Gemeinde: Gračanica
Koordinaten: 42° 36′ N, 21° 12′ O42.60111111111121.195833333333588Koordinaten: 42° 36′ 4″ N, 21° 11′ 45″ O
Höhe: 588 m ü. A.
Fläche: 131,25 km²
Einwohner: 19.400 (2012[1])
Bevölkerungsdichte: 148 Einwohner je km²
Postleitzahl: 10000
Struktur und Verwaltung (Stand: 2010)
Gemeindeart: Großgemeinde
Bürgermeister: Bojan Stojanović (SLS)
Webpräsenz:
1 albanisch (unbestimmte / bestimmte Form),
2 serbisch (lateinische / kyrillische Schreibweise)

Gračanica (serbisch-kyrillisch Грачаница; albanisch Graçanica oder Graçanicë) ist eine Stadt und Amtssitz der gleichnamigen Großgemeinde im östlichen Kosovo in der Nähe von Priština. Sie zählt 19.400 Einwohner (Stand: 2011).

Die Großgemeinde Gračanica wurde am 1. Januar 2010 errichtet, vorher gehörte ihr Gebiet zu Priština, Lipjan und Fushë Kosova. 85,7 % der Einwohner sind Serben, 3,7 % Albaner und 10,6 % gehören anderen Ethnien an (Stand: 2011).

Das serbisch-orthodoxe Kloster Gračanica gehört zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten Kosovos und zählt seit 2006 zum UNESCO-Weltkulturerbe. Es steht jedoch auf der roten Liste des gefährdeten Welterbes.

Die Stadt gilt wegen ihrer serbischen Bevölkerungsmehrheit als serbische Exklave im zentralen Kosovo. Durch einen Boykott der kosovarischen Regierung ist die Exklave vom Zugang zu den serbischen Mobilfunknetzen abgeschnitten (Stand: August 2013).[2]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gračanica (Kosovo) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatRaport mbi qeverisjen në katër komunat me shumicë serbe: Graçanicë, Ranillug, Kllokot dhe Partesh. Instituti për Studime të Avancuara GAP, November 2011, abgerufen am 15. Mai 2013 (albanisch, PDF-Datei, 475 kB).
  2. Kosovo sperrt Telefonzugang ethnischer Serben. EurActiv, 27. September 2010, abgerufen am 24. Dezember 2012.