Grațian Sepi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Grațian Sepi
Spielerinformationen
Voller Name Grațian Sepi
Geburtstag 30. Dezember 1910
Geburtsort ValkányÖsterreich-Ungarn
Sterbedatum 6. März 1977
Position Stürmer
Vereine in der Jugend
Banatul Timișoara
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1925–1927
1928–1929
1929–1930
1930–1931
1931
1931–1934
1934–1937
1937–1939
1940–1942
Politehnica Timișoara
Banatul Timișoara
România Cluj
Universitatea Cluj
Ripensia Timișoara
Universitatea Cluj
Venus Bukarest
Ripensia Timișoara
UM Cugir
 ?
?
?
?
?
26 (24)
39 (27)
16 (07)
?
Nationalmannschaft
1928–1937 Rumänien 23 (14)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Grațian Sepi (* 30. Dezember 1910 in Valkány, Österreich-Ungarn; † 6. März 1977) war ein rumänischer Fußballspieler. Er bestritt 81 Spiele in der höchsten rumänischen Fußballliga, der Divizia A, und nahm an der Fußball-Weltmeisterschaft 1934 teil.

Karriere[Bearbeiten]

Sepi begann mit dem Fußballspielen bei Banatul Timișoara, wechselte aber im Alter von 14 Jahren zum Lokalrivalen Politehnica Timișoara. Im Jahr 1928 kehrte er zu seinem Heimatverein zurück und konnte sich mit Banatul für die Endrunde um die rumänische Fußballmeisterschaft qualifizieren, schied aber im Halbfinale aus. Sepi wechselte daraufhin zu Vizemeister România Cluj, zog aber schon ein Jahr später, 1930, zum Lokalrivalen Universitatea weiter, ehe er sich dem Profiteam von Ripensia Timișoara anschloss.

Da Ripensia nicht an der rumänischen Fußballmeisterschaft, die den Amateuren vorbehalten war, teilnehmen durfte, kehrte Sepi noch im Jahr 1931 zu Universitatea Cluj zurück. Da "U Cluj" im Jahr 1932 zu den Gründungsmitgliedern der Divizia A gehörte, war er vom 1. Spieltag an dabei und wurde rumänischer Vizemeister. Da ihm in Cluj der große Erfolg verwehrt blieb, wechselte Sepi im Jahr 1934 in die Hauptstadt zum Spitzenteam Venus Bukarest. Dort wurde er in der Saison 1936/37 rumänischer Meister.

Nach der Meisterschaft kehrte Sepi zu Ripensia zurück, das in den 1930er-Jahren zusammen mit Venus die Divizia A dominierte. Dort ließ er bereits in der Saison 1937/38 den nächsten Meistertitel folgen, kam aber wie schon im Vorjahr kaum noch zum Einsatz. Im Jahr 1939 verließ Sepi Ripensia und schloss sich im Jahr 1940 dem unterklassigen UM Cugir an, wo er im Jahr 1942 seine Karriere beendete.

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Sepi bestritt 23 Spiele für die rumänische Fußballnationalmannschaft und erzielte dabei 14 Tore. Seinen Einstand feierte er am 15. April 1928 gegen die Türkei. Obwohl er regelmäßig in die Nationalmannschaft berufen worden war, nominierte Costel Rădulescu in nicht für die Fußball-Weltmeisterschaft 1930. Vier Jahre später kam Sepi im einzigen Spiel gegen die Tschechoslowakei zum Einsatz.

Erfolge[Bearbeiten]

  • WM-Teilnehmer: 1934
  • Balkan-Cup-Sieger 1929/31, 1936
  • Rumänischer Meister: 1937, 1938
  • Rumänischer Vizemeister: 1933, 1939

Weblinks[Bearbeiten]