Grabby Awards

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Grabby Awards (formell auch als Adult Erotic Gay Video Awards bezeichnet) sind US-amerikanische Preise, die in der Pornofilmbranche verliehen werden.

Die Preise werden jährlich vergeben, um die Arbeit der schwulen Pornofilmindustrie zu würdigen. Die Grabby Awards wurden 1991 erstmals vom Gay Chicago Magazine in Chicago vergeben.

Geschichte[Bearbeiten]

Anfänge[Bearbeiten]

Die ersten Grabby Awards wurden erstmals 1991 vergeben, indem sie am Ende der letzten Ausgabe des Jahres des Gay Chicago Magazine aufgelistet wurden. Zu den Preisen, die im ersten Jahr vergeben wurden zählten neben eher gängigen Kategorien unter anderem die Preise für den Burnout des Jahres, Comeback des Jahres und die Überraschung des Jahres. Nach Aussage von Hank „Big Daddy“ Ferguson, dem Gründer des Gay Chicago Magazine und Schöpfer der Grabbys, sollten die Preise dazu dienen, die Videos des vorangegangenen Jahres auszuzeichnen, die seiner Meinung nach aus verschiedenen Gründen besondere Aufmerksamkeit verdient hatten.[1]

Im Laufe der Jahre entwickelten sich die Preise dann weiter. Bereits 1992 kamen zunehmend traditionelle Preiskategorien wie Bestes Video des Jahres und Bestes Drehbuch hinzu. Ein Jahr später wurde bei der dritten Verleihung der Grabby Awards mit den Falcon Studios und Kristen Bjorn erstmals zwei Preisträger in der gleichen Kategorie (Best Video of the Year) ausgezeichnet. Für die Auszeichnung des Buches Gay Sex: A Manual for Men Who Love Men wurde 1993 einmalig die Kategorie Pull-Lister Prize ins Leben gerufen.[1]

1994 wurden weitere eher traditionelle Kategorien aufgenommen, so Beispielsweise Beste Regie, Bestes internationales Video und Beste Sex-Szene, aber es wurde auch der „Whopper Award“ an den kanadischen Pornodarsteller Kevin Dean wegen seines besonders großen Penis vergeben. (Berichten zufolge misst dieser in der Länge zwischen 28 und 30 cm.) 1995 wurde die Kategorie Best Cum Shot in Hot Shots umbenannt.

Erste zeremonielle Preisverleihungen[Bearbeiten]

Chi Chi LaRue moderiert seit 1999 die Show zur Verleihung der Grabby Awards

Am 29. Mai 1999 (dem Wochenende des Memorial Day) wurden die Grabbys für das vorhergehende Jahr erstmal im Rahmen einer öffentlichen Zeremonie verliehen. Chicago war zu diesem Zeitpunkt bereits seit 20 Jahren Heimat des International Mr. Leather (IML) und dessen Gründer Chuck Renslow hatte vorgeschlagen, die Verleihung der Grabbys als weitere Attraktion in das Programm des mehrere Tausend Besucher anlockenden IML-Wochenendes aufzunehmen.

Die Verleihungszeremonie war gleichzeitig eine Benefizveranstaltung für die Reimer Foundation, „einer nichtkommerziellen Organisation, die Safer-Sex-Verhalten durch Aufklärung und Werbekampagnen fördert. Die Organisation stellt Informationsmaterialien zur Verfügung und produziert Videos und andere Materialien über Safer Sex. Ihre gemeinnützige Arbeit umfasst auch die Verteilung kostenloser Kondome; ihre Dienste stehen international zur Verfügung.“[2]

Ort dieser ersten Showveranstaltung war der – bei dieser Gelegenheit ausverkaufte – Veranstaltungssaal der schwulen Sauna Man’s Country. Fans, schwule Pornodarsteller, Regisseure und andere Personen aus der Erotikindustrie kamen aus den gesamten vereinigten Staaten, um an der Zeremonie teilzunehmen.[3] Der aus Chicago stammende Drag Queen Honey West sowie Pornoregisseur und Drag Queen Chi Chi LaRue moderierten gemeinsam die Veranstaltung.

Anders als bei den inhaltlich sehr ähnlichen Gay Video News (GayVN) Awards, die nur für geladenen Gäste und die Presse zugänglich sind, werden die Karten für die Grabbys öffentlich verkauft. So wird ermöglicht, das Fans, Teilnehmer und Preisträger einander begegnen und miteinander in Kontakt kommen können. Eine „Peoples Choice“-Kategorie eröffnet den Preis ebenfalls einer breiten Öffentlichkeit, auch wenn die Preisträger aller anderen Kategorien durch eine vom Gay Chicago Magazine ausgewählten Jury vergeben werden. Ein weiterer Unterschied zu den GayVN Awards ist, dass bei der Verleihung der Grabbys auch pornografische Videoclips zu den einzelnen Nominierungen gezeigt werden.

In der Show 1999 wurde auch die sogenannte „Wall of Fame“ eingeführt, auf der Personen aus der Pornoindustrie für ihre Verdienste geehrt werden.[4] Auf der ersten Wall of Fame wurden unter anderem der damals erst seit kurzem tätige Pornodarsteller Ken Ryker, der Executive Director des Studios Men of Odyssey Bob East, die Co-Moderatorin Chi Chi LaRue und die Regisseure Jim Steel und Toby Ross geehrt. Trotz seiner Proteste wurde Hank „Big Daddy“ Ferguson auf drängen seiner Angestellten ebenfalls als Schöpfer der Grabbys auf der Wall of Fame geehrt. Chi Chi LaRue wurde außerdem in den Kategorien Best Ethnic Video und Best Videos (zusammen mit einem weiteren Film von Kristen Bjorn) ausgezeichnet. Die Auszeichnung für das Best Ethnic Video kommentierte LaRue mit den Worten „Mit 10 heißen schwarzen Hengsten und einem passiven weißen Jungen, wie kann man da nicht gewinnen?“[5][Zitat 1]

Die einzelnen Preisetrophäen wurden von sehr spärlich bekleideten Männern, sogenannten „Trophy Studs“ (etwa „Preishengsten“) auf die Bühne gebracht. Während der Show kam es mehrfach zu sexuellen Handlungen auf der Bühne. Während Pornodarsteller Mitch Allmond seinen Rap-Song Happiness is a Big Cock (dt.: Glück ist ein großer Schwanz) vortrug, illustrierte der Falcon-Darsteller Christopher Scott zusammen mit den beiden Trophy Studs Peter Dixon und Robby Taylor diese Aussage, indem sie auf der Bühne Oralverkehr praktizierten. Auch zwischen den Trophy Studs und mit den Pornodarstellern Tony Acosta und Dr. Feel Good fanden ebenfalls sexuelle Handlungen auf der Bühne statt. Auch aus der Abschlussnummer der Show wurde schnell eine Gruppensex-Szene, an der viele der anwesenden Pornodarsteller und sogar einige der Fans beteiligt waren.[5]

Die nächste Verleihung der Grabbys fand am im Jahr 2000 wieder am Memorial-Day-Wochenende statt. Die Preiskategorien wurden erneut feiner untergliedert und erweitert. Honey West und Chi Chi LaRue moderierten ein weiteres mal die Show. Die Veranstaltung wurde durch den Überraschungsauftritt der Komikerin Judy Tenuta ergänzt. Auch dieses Mal kam es zu sexuellen Aktivitäten auf der Bühne: Trophy Stud Robby Taylor wurde (von ihm unerwartet) mit einem Dildo bearbeitet und als es beim Abschluss der Show erneut zu einer Orgie kam, ejakulierte Pornodarsteller Spike von der Bühne aus auf das Publikum.[6]

Weiterentwicklung der Awards[Bearbeiten]

Jeff Stryker im Bademantel

Im Jahr 2001 traten Honey West und Chi Chi LaRue mit Zak Spears und Addison Scott erstmals zwei Pornodarsteller als Co-Moderatoren zur Seite. In diesem Jahr zogen die Grabby Awards auch in den Nachtclub Circuit im Herzen des Boystown genannten Lesben- und Schwulenviertels von Chicago um. Wieder wurde die Liste der Auszeichnungen teilweise abgeändert und ergänzt, bemerkenswert ist dabei vor allem die komplett neu hinzugekommene Kategorie Editors Choice Awards.[7] Aufgrund des neuen anderen Veranstaltungsortes, waren die Teilnehmer meist deutlich mehr bekleidet als in den beiden Vorjahren, und auch die Orgie auf der Bühne am Ende der Veranstaltung entfiel. Allerdings ließ Jeff Stryker auf dem Weg zur Wall of Fame, auf der er Unterzeichnen sollte, seinen Bademantel fallen, um den Weg auf der Bühne nackt und mit eingeöltem Körper zurückzulegen. Als er zusätzlich begann, seinen erigierten Penis zu reiben, kommentierte Chi chi LaRue dies mit den Worten „OK, jetzt kommen wir alle ins Gefängnis!“[7][Zitat 2]

Im folgenden Jahr wurden die Trophy Studs erstmals im Laufe der Vormonate im Rahmen von Veranstaltungen im Nachtclub Lucky Horseshoe ausgewählt. Die Verleihung der Grabby Awards fand dann erneut im Nachtclub Circuit statt. Die Veranstaltung im Jahr 2002 war die erste ohne skandalöse Ereignisse auf der Bühne.[8] Auch die Grabby-Verleihung 2003 fand wieder im Circuit statt, die Co-Moderatoren von LaRue und West waren diesmal die Pornodarsteller Matthew Rush und Kyle Kennedy. Der schwerhörige Pornodarsteller Dillon Press übersetzte die Veranstaltung erstmals in Gebärdensprache.[9]

Im Jahr 2004 zogen die Grabby Awards erneut um, diesmal in das Park West Theater, einen bekannten Konzert- und Veranstaltungsort in Chicago. Dies kann als Indiz für die wachsende Beliebtheit in der Öffentlichkeit und zunehmende Bedeutung der Veranstaltung in der Pornobranche gewertet werden. Als Co_modertoren von LaRue und West traten in diesem Jahr Chris Steele, Michael Brandon und Bret Wolfe auf.[10] Im folgenden Jahr wurde die Kategorie Maleflixx.tv Peoples Choice Award aufgenommen. Bei der Veranstaltung, die erneut im Park West Theater stattfand, traten Tag Adams, Michael Brandon und Zak Spears als Co-Moderatoren von LaRue und West auf.[11]

Die Grabby Awards 2006 wurden erneut in einem neuen Veranstaltungsort verliehen, diesmal im Vic Theatre, wo LaRue und West diesmal Rod Barry, Brad Benton, und Chad Hunt zur Seite standen. Dies war die letzte Veranstaltung, an der Hank „Big Daddy“ Ferguson, der Gründer des Gay Chicago Magazine und Erfinder der Grabby Awards teilnahm. Er starb im Juni 2006.

Wechsel der Schirmherrschaft[Bearbeiten]

Im März 2009 wurde bekannt, dass das Gay Chicago Magazine nach dem Wechsel des Herausgebers keine pornografischen Materialien mehr vorstellten wird, womit auch die Grundlage für die Grabbys entfällt. Die Rechte an den Grabby Awards liegen nun bei Mark Nagel and Stacy Bridges, zwei Mitarbeitern des Magazins, welche die Veranstaltung fortführen werden.[12]

Im Januar 2009 haben die Grabbys erstmals die Öffentlichkeit wählen lassen, welcher Pornodarsteller die Moderatoren Chi Chi LaRue, Honey West, Blake Riley und Brent Corrigan als Co-Moderatoren unterstützen sollen. Die Wahl fiel am 10. März 2009 auf Wolf Hudson.[13] Die Verleihung der Grabby Awards fand am 23. Mai 2009 statt.

Liste der Preisträger[Bearbeiten]

1992–1998 – Preisvergabe auf den Seiten des Gay Chicago Magazine[Bearbeiten]

In den ersten sieben Jahren wurden die Grabby Awards nur in Form einer im Gay Chicago Magazine veröffentlichten Liste vergeben.

1992 – Erste Verleihung der Grabby Awards

Kategorie Preisträger
Burnout of the Year Jason Ross
Comeback of the Year Grant Fagan, The Return of Grant Fagan, Vivid Video, I Lick It 'Cuz Like It, Tiger Media Video
Fresh Surprise of the Year Lex Baldwin, Man of the Year, Catalina Video
Best Performer Damian
Best Supporting Actor Johnny Rahm
Best Newcomers Aiden Shaw
Best Amateur Film Andy „Two Dong“ Bushong, Two For The Price of One, Gay Film Festival

1993 – 2. Verleihung der Grabby Awards

Kategorie Preisträger
Best Video of the Year (Neu)
Best Screenplay (Neu) Jumper, HIS Video
Best Performer Danny Sommers
Best Supporting Actor B.J. Slater, Ivy League, Someone in Mind, True, Vivid Video
Best Newcomers Aiden Shaw, Night Force, Catalina Video; Black Leather, White Studs, Dynamic Video
Pull-Lister Prize (Einmalig) Gay Sex: A Manual for Men Who Love Men[14]

1994 – 3. Verleihung der Grabby Awards

Kategorie Preisträger
Best Video of the Year
Best Screenplay Valley of the Bi Dolls, Catalina Video
Best Performer Randy White, Sex Crimes, Catalina Video
Best Supporting Actor Dillon Reid, Sex Crimes, Catalina Video
Best Newcomers Zak Spears
Best Cum Shot (Neu) Steve Gibson als The Sperminator, Falcon Studios
Best Ethnic Performer (Neu) Rick Pantera (als John Pantera), Blackdraft, Hand Jobs 4, Catalina Video

1995 – 4. Verleihung der Grabby Awards

Kategorie Preisträger
Best Video of the Year Solicitor, Jim Steel, Regisseur, Vivid Video
Best Director (Neu) John Rutherford, Flashpoint, Falcon Studios
Best Actor (Neu) Ty Fox, Zak Spears
Best Performers Daryl Brock, Rob Cryston, Hunter Scott
Best Supporting Actor
Best Newcomers Hal Rockland, Flashpoint, Falcon Studios
Best Cinematography (Neu)
Best Sex Scene (Neu) Grease Guns, Studio 2000, Daryl Brock, Chip Daniels, Sean Davis, Aiden Shaw
Best International Video (Neu) Pleasure Express, George Duroy, Regisseur, Falcon International Studios
Best Bisexual Video (Neu) Revenge of the Bi Dolls, Catalina Video
Whopper Award (Einmalig) Kevin Dean, Raw Hide, Studio 2000

1996 – 5. Verleihung der Grabby Awards

Kategorie Preisträger
Best Video of the Year Bulls Eye, Michael Zen, Regisseur, All Worlds Video
Best Director Michael Zen, Bulls Eye, All Worlds Video
Best Actor
Best Performers Mike Lamas, Mike Nichols
Best Supporting Actor
Best Newcomers Gianfranco, Chad Conners, Dino Phillips
Best Cinematography
  • Whitefire, All Worlds Video
  • The Other Side of Aspen Teile III und IV, Snowbound und Rescue, Falcon Studios
Best Sex Scene As Big as They Come II, Daryl Brock, Steve Harper, Scott Ryder, Chad Donovan, Jocks Studios
Hot Shots (vorher Best Cum Shot)
Best International Video The Vampire of Budapest, Kristen Bjorn, Regisseur, Kristen Bjorn / Sarava Productions

1997 – 6. Verleihung der Grabby Awards

Kategorie Preisträger
Best Video of the Year Flesh & Blood, Jerry Douglas, Regisseur, All Worlds Video
Best Director Jerry Douglas, Flesh & Blood, All Worlds Video
Best Actor Kurt Young, Flesh & Blood, All Worlds Video
Best Performers Cole Youngblood, Bryan Kidd
Best Supporting Actor
Best Newcomers Kurt Young, Bryan Kidd, Flesh & Blood, All Worlds Video
Best Cinematography
Best Sex Scene Tradewinds, Kurt Young, Derek Cameron, Huge Video
Hot Shots Lukas Ridgeston, Cole Youngblood
Best Non-Sexual Role (Neu)
Promising New Performers (Neu)
Best International Video Nighthawken, Victor Dunai, Regisseur, Falcon International Studios

1998 – 7. Verleihung der Grabby Awards

Kategorie Preisträger
Best Video of the Year Naked Highway, Wash West,Regisseur, Big Video
Best Director
Best Screenplay
  • Family Values, Jerry Douglas, Men of Odyssey
  • Wash West, Naked Highway, Big Video
Best Actor Jim Buck
Best Performers Drew Andrews, Steve O'Donnell
Best Supporting Actor
  • Eduardo, Matador, All Worlds Video
  • Vidkid Timo, Mardi Gras Cowboy, All Worlds Video
Best Newcomer Jim Buck
Best Cinematography
  • Amazon Adventure, Kristen Bjorn Productions
  • Naked Highway, Big Video
Hot Shots Paul Morgan
Best Non-Sexual Roles
Promising New Performers
Best International Video The Anchor Hotel, Kristen Bjorn, Regisseur, Kristen Bjorn Productions

1999–2000 – Preisverleihungen in der Sauna Man′s Country[Bearbeiten]

Die ersten beiden öffentliche Showveranstaltung zur Verleihung Grabby Awards fanden in der schwulen Sauna Man′s Country in Chicago statt.

1999 – 8. Verleihung der Grabby Awards. Moderation: Honey West und Chi Chi LaRue

Kategorie Preisträger
Best Romance Video (Neu) Man Watcher, Kristen Bjorn, Regisseur, Kristen Bjorn, Sarava Productions
Best Fantasy Video (Neu) Homogenized, Michael Zen, Regisseur, All Worlds Video
Best All-Sex Video (Neu) Link 2 Link, Chi Chi LaRue, Regisseur, All Worlds Video
Best Director
  • Chi Chi LaRue
  • Kristen Bjorn
Best Screenplay
Best Actor - Dramatic Blue Blake, Men in Blue, New Age Pictures
Best Actor - Action Hero Steve Rambo, Catalinaville, Catalina Video
Best Performers Cole Tucker, Will Clark
Best Supporting Actor Rod Barry, A Lesson Learned, All Worlds Video
Best Newcomer Jared Wright
Best Cinematography Robert Kirsh, Bruce Cam, Titan Media
Best Duo Sex Scene (Neu)
Best Group Scene (Neu) Link 2 Link final orgy, Chi Chi LaRue, Regisseur, All Worlds Video
Best Hot (Cum) Shots Vincent Dimarco
Best Non-Sex Performance Tom Walker, Catalinaville, Catalina Video
Best Ethnic Performer J.C. Carter
Best International Video
Best Ethnic Video (Neu) Black Balled 2, Chi Chi LaRue, Regisseur, All Worlds Video
Best Leather Video (Neu) Fallen Angel 2, Bruce Cam, Robert Kirsh, Regisseure, Titan Media
Best Fetish Video (Neu) Batter Up, Steven Scarborough, Regisseur, Plain Wrapped/Hot House Entertainment
Best Art Direction (Neu)
Wall of Fame (Neu)

2000 – 9. Verleihung der Grabby Awards. Moderation: Honey West und Chi Chi LaRue

Kategorie Preisträger
Best Romance Video Dream Team, Jerry Douglas, Regisseur, Studio 2000
Best Fantasy Video
Best All-Sex Video The Final Link, Chi Chi LaRue, Regisseur, All Worlds Video
Best Director Jerry Douglas, Studio 2000
Best Screenplay – Romance Dream Team, Jerry Douglas, Studio 2000
Best Screenplay – Fantasy Animus, Wash West, All Worlds Video
Best Actor – Romance Joe Landon, The Apprentice, Delta Productions
Best Actor – Fantasy Kurt Young, Sodom, Vivid Man Video
Best Performers Jason Branch, Blake Harper
Best Supporting Actor Tony Donovan, Dream Team, Studio 2000
Best Newcomer – Performer Spike
Best Newcomer – Director Drew Warner
Best Cinematography Eruption, Titan Media
Best Solo Scene (Neu) Robert Black, Man Trade Solo, Sports & Recreation Video
Best Duo Sex Scene Sam Crockett, Chad Kennedy, Technical Ecstasy, Men of Odyssey
Best Threeway Sex Scene (Neu)
Best Group Scene The Final Link Prison Orgy, Chi Chi LaRue, All Worlds Video
Best Hot (Cum) Shots Spike
Best Non-Sex Performance Kurt Young, Sodom, Vivid Man Video
Best Ethnic Performer Jack Simmons
Best International Video Rapture, Wim Hoff, Regisseur, All Worlds Video International / Czech Mate
Best Leather Video Fallen Angel 3, Bruce Cam, Harold Creg, Brian Mills, Keith Webb, Regisseure, Titan Media
Best Fetish Video Fist For Hire, Chris Ward, Regisseur, Club Inferno/Hot House Entertainment
Best Bisexual Video (Neu) Mass Appeal, Michael Zen, Regisseur, Men of Odyssey
Best Twink Video (Neu) The American Way, Kevin Clarke, Regisseur, Junior Studios/Rad Video
Wall of Fame

2001–2003 – Preisverleihung im Nachtclub Circuit[Bearbeiten]

Aufgrund der großen Nachfrage wechselte die Veranstaltung 2001 in den Chicagoer Nachtclub Circuit.

2001 – 10. Verleihung der Grabby Awards. Moderation: Honey West, Chi Chi LaRue, Zak Spears und Addison Scott.

Kategorie Preisträger
Best Video of the Year Echoes, Chi Chi LaRue, Regisseur, Men of Odyssey
Best All-Sex Video Heat, Bruce Cam, Regisseur, Titan Media
Best Comedy Video Devil is a Bottom, Bud Light, Regisseur, All Worlds Video
Best Director Chi Chi LaRue, Echoes, Men of Odyssey
Best Screenplay Echoes, Jordan Young, Men of Odyssey
Best Actor Tony Donovan, Echoes, Men of Odyssey
Best Performers Caesar, Travis Wade
Best Supporting Actor Blake Harper, Score, Catalina Video
Best Newcomer – Performers Jackson Price, Kyle Kennedy
Best Newcomer – Director Michael Lucas
Best Solo Scene
Best Duo Sex Scene The Crush, Colby Taylor, Travis Wade, Falcon Studios
Best Threeway Sex Scene Heat, Yuri Breshnev, Alec Martinez, Victor Racek, Titan Media
Best Group Scene
Best Non-Sex Performance Sharon Kane, Echoes, Men of Odyssey
Best Ethnic Performer Jeremy Tucker
Best International Video Winning Ways, Jan Novak, Regisseur, Studio 2000
Best Leather Video Bad Behavior, John Rutherford, Regisseur, Falcon Studios
Best Fetish Video Bound, Beaten, and Banged, Chris Ward, J.D. Slater, Regisseure, Raging Stallion Studios
Best Art Direction (Neu) Now And Forever, Studio 2000
Best Videography (Neu) Echoes, Hue Wilde, Men of Odyssey
Wall of Fame
Editor’s Choice Awards (Neu)
  • Documentary: Making It With Kristen Bjorn, Sarava Productions
  • DVD, Extras: Ryker’s Revenge, Director’s Commentary by Jim Steel, Men of Odyssey
  • DVD, Classic: River Patrol, Titan Media

2002 – 11. Verleihung der Grabby Awards. Moderation: Honey West, Chi Chi LaRue, Addison Scott und Christian Taylor.

Kategorie Preisträger
Best Video of the Year Carnal Intentions, Jim Steel, Regisseur, Men of Odyssey
Best All-Sex Video Sea Men: Fallen Angel 4, Bruce Cam, Regisseur, Titan Media
Best Comedy Video A Dream Come True, Rick Lawrence, Regisseur, Rad Video
Best Director Jim Steel, Carnal Intentions, Men of Odyssey
Best Screenplay Seven Deadly Sins: Gluttony, Wash West, All Worlds Video
Best Actor Tony Donovan, Carnal Intentions, Men of Odyssey
Best Newcomers Brad Benton, Matthew Rush
Best Supporting Actor Blake Harper, Conquered, All Worlds Video
Best Performers Michael Brandon, Chad Hunt
Best Solo Performance Matthew Rush, Alone With 1, Falcon Studios
Best Duo Sex Scene Carnal Intentions, Brad Benton, Tony Donovan, Men of Odyssey
Best Three-Way Sex Scene Vengeance, Chad Hunt, Erik Martins, Carlos Morales, Lucas Entertainment
Best Group Sex Scene Conquered, Nino Bacci, Colton Ford, Blake Harper, Billy Herrington, Jay Ross, All Worlds Video
Best Non-Sex Performance Johnny Rahm, Sharon Kane, Porn Fiction, Gino Pictures Gold
Best International Video Moscow: the Power of Submission, The Bear, Regisseur, Sarava Productions
Best Leather Video Shock Serie, Teile 1 und 2, Chi Chi LaRue, Regisseur, Mustang Studios
Best Fetish Video Open Trench Vol. 1, Drew Warner, Regisseur, Sports & Recreation Video
Best Art Direction Conquered, All Worlds Video
Best Videography Sea Men: Fallen Angel IV, Titan Media
Best DVD Extras (Neu) The Joint, Men of Odyssey
Best Classic DVD (Neu) The Other Side of Aspen I, Falcon DVD
Wall of Fame
Editor’s Choice Awards
  • Classic Movie Remake: The Back Row, Chi Chi LaRue, Rascal Video/Channel 1 Releasing
  • Best International Screenplay: Prague Buddies 3: Liebestod, William Higgins, William Higgins Productions
  • Best International Actor: Jan Dvorak, The Jan Dvorak Story, William Higgins Productions
  • Best International Director: The Bear, Moscow: the Power of Submission, Sarava Productions

2003 – 12. Verleihung der Grabby Awards. Moderation: Honey West, Chi Chi LaRue, Matthew Rush und Kyle Kennedy.

Kategorie Preisträger
Best Video of the Year Deep South: the Big, the Easy, John Rutherford, Chi Chi LaRue, Regisseure, Falcon Studios
Best All-Sex Video Closed Set: the New Crew, Joe Gage, Regisseur, MSR Video
Best Comedy Video White Trash, Tony Alizzi, Regisseur, MSR Video
Best Directors John Rutherford, Chi Chi LaRue, Deep South: the Big and the Easy, Falcon Studios
Best Screenplay White Trash, Rick Tugger, MSR Video
Best Actor Joe Landon, The Apprentice 2: Dark Heart, Delta Video
Best Performers Carlos Morales, Matthew Rush
Best Supporting Actor Chad Hunt, Oral Exams, Rascal Video/Channel 1 Releasing
Best Newcomers Matt Summers, Bret Wolfe
Best Solo Performance Sean Storm, Open Trench 2: Fuck Fantasies, Sports & Recreation Video
Best Duo Sex Scene Deep South: the Big and the Easy, Matthew Rush, Josh Weston, Falcon Studios
Best Three-Way Sex Scene The Apprentice 2: Dark Heart, Trent Atkins, Joe Landon, Danny Rhymes, Delta Video
Best Group Sex Scene Deep South: the Big and the Easy, Jeremy Jordan, Chad Hunt, Adam Wolfe, Derek Cameron, Sebastian Cole, Jason Tyler, Clay Maverick, Falcon Studios
Best Non-Sex Performance David Forest, Brad’s Buddies, Forest Films
Best International Video Frisky Summer 4, George Duroy, Regisseur, Bel Ami
Best Leather/Fetish Video Prowl 3: Genuine Leather, Tony Alizzi, Regisseur, MSR Video
Best Art Direction White Trash, MSR Video
Best Videography Bruce Cam, Gorge, Titan Media
Best DVD Extras The Back Row, Jerry Douglas, 1972 Originalversion, Chi Chi LaRue, 2001 Remake, Rascal Video/Channel 1 Releasing
Best Classic DVD Big Guns, William Higgins, Regisseur, Catalina DVD
Wall of Fame
  • Joe Gage, Regisseur von Kansas City Trucking Co. (1976), El Paso Wrecking Corp. (1977), und L.A. Tool & Die (1979) Trilogie
  • John Rutherford, mehrfach ausgezeichneter Regisseur des Falcon Studios
  • J.D. Slater, Mitgründer und Eigentümer von Raging Stallion Studios mit Chris Ward, auch talentierter Musiker und Komponist
  • Jason Branch, mehrfach ausgezeichneter Darsteller
  • Michael Brandon, mehrfach ausgezeichneter Darsteller
  • Jack Simmons, Darsteller
Editor’s Choice Awards

2004–2005 – Preisverleihungen im Park West Theater[Bearbeiten]

Im Jahr 2004 wechselten die Grabby Awards erstmals in einen für große Bühnenveranstaltungen ausgelegten Veranstaltungsort, das Park West Theater.

2004 – 13. Verleihung der Grabby Awards. Moderation: Honey West, Chi Chi LaRue, Chris Steele, Michael Brandon und Bret Wolfe.

Kategorie Preisträger
Best Video of the Year The Hole, Wash West, Regisseur, Jet Set Team Productions
Best All-Sex Video Reload, John Rutherford, Regisseur, Colt Studios
Best Comedy Video (Neu) There Goes the Neighborhood, Rick Tugger, Regisseur, All Worlds Video
Best Director Wash West, The Hole, Jet Set Team Productions
Best Screenplay Wash West, The Hole, Jet Set Team Productions
Best Actor Michael Soldier, A Porn Star is Born, Raging Stallion Studios
Best Performers Trent Atkins, Brad Benton
Best Supporting Actor Brad Benton, There Goes the Neighborhood, All Worlds Video
Best Newcomers Tag Adams, Tag Eriksson
Best Solo Performance Tag Eriksson, The Hole, Jet Set Team Productions
Best Duo Sex Scene
Best Three-Way Sex Scene Gaydreams, Michael Vincenzo, Peter Raeg, Shane Rollins, Raging Stallion Studios
Best Group Sex Scene Detention, Johnny Hazzard, Matt Summers, Logan Reed, Chad Hunt, Matt Majors, Andy Hunter, Mike Johnson, Rascal Video/Channel 1 Releasing
Best Non-Sex Performance Rowdy Carson, There Goes the Neighborhood, All Worlds Video
Best International Video Just for Fun, George Duroy, Regisseur, Bel Ami
Best Leather Video Skuff II: Downright Filthy, Steven Scarborough, Regisseur, Hot House Entertainment
Best Fetish Video Rear End Collision #1: Pop a Gasket, Rear End Collision #2: Lube Job, Chris Ward, Regisseur, Raging Stallion Studios
Best Art Direction Carny, Brian Mills, Harold Creg, Regisseure, Titan Media
Best Videography Max Phillips, Drenched Part 1: Soaking it In, Drenched Part 2: Soaked to the Bone, Chi Chi LaRue, Regisseur, Falcon Studios
Best DVD Extras Carny, Titan Media
Best Classic DVD Sailor in the Wild, William Higgins, Regisseur, Catalina DVD
The New Grabby Surprise Awards (Neu)
Wall of Fame
Editor’s Choice Awards

2005 – 14. Verleihung der Grabby Awards. Moderation: Honey West, Chi Chi LaRue, Tag Adams, Michael Brandon und Zak Spears.

Kategorie Preisträger
Best Video of the Year Buckleroos Teile I und II, John Rutherford, Jerry Douglas, Regisseure, Colt Studios’ Buckshot Productions
Best All-Sex Video Bolt, Chi Chi LaRue, Regisseur, Rascal Video/Channel 1 Releasing
Best Comedy Video Wet Palms, Episodes1–3, Matthew Moore, Regisseur, Jet Set Productions
Best Director John Rutherford, Jerry Douglas, Buckleroos Teile I und II, Colt Studios’ Buckshot Productions
Best Screenplay Jerry Douglas, Buckleroos Teile I und II, Colt Studios’ Buckshot Productions
Best Actor Brad Benton, Wet Palms, Episoden 1–3, Matthew Moore, Regisseur, Jet Set Productions
Best Performers Tag Adams, Owen Hawk
Best Supporting Actor Owen Hawk, Buckleroos Teile I und II, John Rutherford, Jerry Douglas, Regisseure, Colt Studios’ Buckshot Productions
Best Newcomers Kent Larson, Eddie Stone
Best Solo Performance Chad Donovan, Wet Palms, Matthew Moore, Regisseur, Jet Set Productions
Best Duo Sex Scene
Best Three-Way Sex Scene Brad Benton, Owen Hawk, Diego De Lahoya, Buckleroos Teil I, John Rutherford, Jerry Douglas, Regisseure, Colt Studios’ Buckshot Productions
Best Group Sex Scene Johnny Hazzard, Rod Barry, Theo Blake, Alex Lemonde, Kyle Lewis, Dillon Press, Troy Punk, Shane Rollins, Rob Romoni, Anthony Shaw, Sebastian Tauza, Bolt, Chi Chi LaRue, Regisseur, Rascal Video/Channel 1 Releasing
Best Non-Sex Performance Zak Spears, Buckleroos Teile I und II, John Rutherford, Jerry Douglas, Regisseure, Colt Studios’ Buckshot Productions
Best International Video Countdown, Sven Jungbluth, Regisseur, Cazzo Film (Deutschland), Centaur Films
Best Leather Video Horse: Fallen Angel 5, Bruce Cam, Regisseur, Titan Media
Best Fetish Video Toolbox Trilogy: Drilled, Chris Ward, Regisseur, Raging Stallion Studios
Best Art Direction Horse: Fallen Angel 5, Bruce Cam, Regisseur, Titan Media
Best Videography Max Phillips, Taking Flight Parts 1 & 2, Falcon Studios
Best DVD Extras Horse: Fallen Angel 5, Bruce Cam, Regisseur, Titan Media
Best Classic DVD The Road to Hopeful, Steven Scarborough, Regisseur, Hot House Entertainment
Grabby Surprise Awards
Wall of Fame Chad Donovan, Rod Barry, Grant Larson, Chris Ward, Chris Greene, Jeremy Spencer, Dillon Press
maleflixxx.TV People’s Choice Award (Neu) Pokin' in the Boy’s Room, Chris Ward, Michael Brandon, Regisseure, Monster Bang/Raging Stallion Studios

2006–2008 – Preisverleihungen im Vic Theatre[Bearbeiten]

2006 – 15. Verleihung der Grabby Awards. Moderation: Honey West, Chi Chi LaRue, Rod Barry, Brad Benton und Chad Hunt.

Kategorie Preisträger
Best Gay Video Wrong Side of the Tracks Part One und Part Two , Chi Chi LaRue, Regisseur, Rascal Video
Best All-Sex Video Arabesque, Chris Ward, Regisseur, Raging Stallion Studios
Best Comedy Video Through the Woods, Chi Chi LaRue, Regisseur, Falcon Studios
Best Director Chi Chi LaRue, Wrong Side of the Tracks Part One und Part Two, Rascal Video
Best Screenplay Jett Blakk, Dirty Little Sins, Red Devil Entertainment
Best Actor Gus Mattox, Dangerous Liaisons, Michael Lucas, Regisseur, Lucas Entertainment
Best Performers Brad Benton, Johnny Hazzard
Best Supporting Actor Jacob Slader, Dirty Little Sins, Jett Blakk, Regisseur, Red Devil Entertainment
Best Newcomers Roman Heart, Jason Kingsley
Best Solo Performance Brad Benton, Dirty Little Sins, Red Devil Entertainment
Best Duo Sex Scene Jason Kingsley, Brad Patton, Beyond Perfect, Jerry Douglas, Regisseur, Colt Studios’ Buckshot Productions
Best Three-Way Sex Scene Johnny Hazzard, Marcus Iron, Tommy Ritter, Wrong Side of the Tracks Part One, Rascal Video
Best Group Sex Scene Huessein, Joey Russo, Sarib, JC, Colin West, Arabesque, Raging Stallion Studios
Best Non-Sex Performance Joe Gage, Beyond Perfect, Buckshot Productions
Best International Video Lukas in Love, George Duroy, Regisseur, Bel Ami
Best Leather Video The Missing, Steven Scarborough, Regisseur, Hot House Entertainment
Best Fetish Video Twisted, David Lamm, Regisseur, Club Inferno/Hot House Entertainment
Best Art Direction Heaven to Hell, Chi Chi LaRue, Regisseur, Falcon Studios
Best Videography Hue Wilde, Wrong Side of the Tracks Part One and Part Two, Rascal Video
Best Gay DVD Extras Arabesque, Chris Ward, Regisseur, Raging Stallion Studios
Best Classic Gay DVD Big Guns: Original Ending, Catalina Video
Grabby Surprise Awards
Wall of Fame Jett Blakk, Caesar, Chad Hunt, Matthew Rush, Steve Walker (als Hue Wilde)
maleflixxx.TV People’s Choice Award Hard As Wood, Chris Ward, Michael Brandon, Regisseure, Monster Bang/Raging Stallion Studios

2007 – 16. Verleihung der Grabby Awards. Moderation: Honey West, Chi Chi LaRue, Johnny Hazzard, Kent North und Matthew Rush.

Kategorie Preisträger
Best Gay Video Justice, Hot House Entertainment
Best All-Sex Video Manifesto, Raging Stallion Video
Best Twink Video Young Men Just Want to Fuck, Jet Set Productions
Best Comedy Video 2nd Inning, Electro Video
Best Fetish Video Folsom Filth, Titan Media
Best International Video The School for Lovers, Lucas Kazan Productions
Best Leather Video Black-N-Blue, Hot House Entertainment
Best Cum Scene Josh Weston in Manly Heat: Scorched, Buckshot Productions
Best Solo Sex Scene Kent North in At Your Service, Hot House Entertainment
Best Duo Sex Scene Trevor Knight und Shane Rollins in Justice, Hot House Entertainment
Best Three-Way Sex Scene
  • Jason Crew, Brian Hansen und Tamas Esterhazy in Big Rig, Buckshot Productions
  • Luca DiCorso, Jan Fischer und Jeremy Hall in No Cover, Rascal Video
Best Group Sex Scene Eddie Stone, Tommy Ritter, Damon De Marco und Trevor Knight in 2nd Inning, Electro Video
Best Actor Shane Rollins in Justice, Hot House Entertainment
Best Supporting Actor Matthew Rush in The Velvet Mafia 1 & 2, Falcon Studios
Best Non-Sex Performance Paul Barresi in The Velvet Mafia 1 & 2, Falcon Studios
Best Performers Collin O'Neal, Trevor Knight
Best Newcomers Matt Cole, Brian Hansen
Best Versatile Performer (Neu) Francesco D'Macho
Best Cock (Neu) Cort Donovan (Beschnitten), Barret Long (Unbeschnitten)
Best Bottom (Neu) Matt Cole
Best Art Direction (Neu) The Velvet Mafia 1 & 2, Falcon Studios
Best Director Steven Scarborough für Justice, Hot House Entertainment
Best DVD Extras Dripping Wet, Falcon Studios
Best Screenplay Austin Deeds für The Velvet Mafia 1 & 2, Falcon Studios
Best Videography Dan Fox und Collin O'Neal für Lebanon, Collin O'Neal Productions
Wall of Fame Blue Blake, Bruce Vilanch, David Forest, Gino Colbert, Max Philips, Paul Barresi
Lifetime Achievement Award (Neu) Chi Chi LaRue
maleflixxx.TV People’s Choice Award Justice, Hot House Entertainment

2008 – 17. Verleihung der Grabby Awards. Moderation: Honey West, Chi Chi LaRue, Jake Deckard, Dean Flynn und Trevor Knight.

Kategorie Preisträger
Best Gay Video Grunts, Raging Stallion
Best All-Sex Video Link: The Evolution, All Worlds Video
Best Comedy Video Oliver Twink, PZP
Best Fetish Video Ink Storm, Screaming Eagle XXX/Raging Stallion Studios
Best Fetish Extreme Video Fear, Titan Men
Best International Video Casting Couch, Olympus
Best Leather Video Verboten 1 & 2, Hot House Entertainment
Best Twink Video Real and Raw Miami 1 & 2, CitiBoyz
Best Cum Scene Francesco D'Macho und Romario Faria in Verboten 2, Hot House Entertainment
Best Rimming Scene (Neu) Blake Riley und Johnny Hazzard in Restless Youths, Rascal Video
Best Solo Sex Scene
Best Duo Sex Scene Jake Deckard und Remy Delaine in Playback, Raging Stallion Studios
Best Three-Way Sex Scene Blake Riley, Kevin Miles und Scott Tanner in Link: The Evolution, All Worlds Video
Best Group Sex Scene Brendan Davies, Joe Strong, Johnny Hazzard, Matt Majors und Steve Cruz in Link: The Evolution, All Worlds Video
Best Actor
Best Supporting Actor Ricky Sinz in Grunts, Raging Stallion Studios
Best Non-Sex Performance Lou Cass in Dare, Falcon Studios
Best Performers Jake Deckard, Jason Ridge
Best Newcomers Blake Riley, Steve Cruz
Best Versatile Performer Erik Rhodes
Hottest Bottom Jesse Santana
Hottest Cock Diesel Washington (Beschnitten), Devin Moss (Unbeschnitten)
Best Art Direction Verboten 1 & 2, Hot House Entertainment
Best Director Chris Ward und Ben Leon für Grunts, Raging Stallion Studios
Best DVD Extras Link: The Evolution, All Worlds Video
Best Screenplay Andrew Rosen für The F Word, Jet Set Men
Best Videography Brian Mills und Paul Wilde für H2O, Titan Men
Wall of Fame Billy Masters, Brent Smith, Brian Mills, Doug Jeffries, Kent North (posthum), Parker Williams, Tony DiMarco
Lifetime Achievement Award Toby Ross
maleflixxx.tv People’s Choice Award Breathless, Titan Media

2009–2010 – Preisverleihungen im Park West Theater[Bearbeiten]

Im Jahr 2009 wechselten die Grabby Awards zurück in das Park West Theater.

2009 – 18. Verleihung der Grabby Awards. Moderation: Honey West, Chi Chi LaRue, Blake Riley, Brent Corrigan und Wolf Hudson.

Kategorie Preisträger
Best Movie The Drifter, Raging Stallion
Best All-Sex Video Blackballed 6: Under The Hood , All Worlds Video
Best Comedy Video Paging Dr. Finger, Hot House Entertainment
Best Fetish Video Folsom Prison, Titan Men
Best Fetish Extreme Video Fisting Ranch Hands, Fisting Ranch Hands
Best International Video Indecent Proposals, Falcon Studios
Best Ethnic Black Balled 6: Under the Hood, All Worlds Video
Best Twink Video Just the Sex 2, Prodigy Pictures
Best Cum Scene Dylan Sanders und Besetzung in Black Balled 6: Under the Hood, All Worlds Video
Best Rimming Scene Blake Riley, Cort Donovan und Turk Mason in Excess, Rascal Video
Best Solo Performance Damien Crosse in To the Last Man, Raging Stallion Studios
Best Duo Sex Scene
Best Three-Way Sex Scene Logan McCree, Ricky Sinz und Scott Tanner in To the Last Man, Raging Stallion Studios
Best Group Sex Scene Chad Hunt, Cort Donovan, Nash Lawler und Phenix Saint in End Game, Dirty Bird Pictures
Best Actor Logan McCree in The Drifter, Raging Stallion Studios
Best Supporting Actor Scott Tanner in To the Last Man, Raging Stallion Studios
Best Performers Steve Cruz, Diesel Washington
Best Newcomers Kyle King, Cameron Marshall
Hottest Versatile Performer Dean Flynn
Hottest Cock Antonio Biaggi (Unbeschnitten), Tyler Saint (Beschnitten)
Best Porn Star Blog Diesel Washington
Best Porn Star Website Stevecruzxxx.com
Best Art Direction Funhouse, Titan Men
Best Director Chris Ward, Tony DiMarco und Ben Leon für To the Last Man, Raging Stallion Studios
Best Screenplay Doug Jeffries für Black Meat White Heat, Channel 1 Releasing
Best Videography The Drifter, Raging Stallion Studios
Best Box Cover Doug Jefferies für Black Meat White Heat, Channel 1 Releasing
Best Still Photographer Mike Hicks
Best Web-Based Porn Site CockyBoys.com
Wall of Fame ?
maleflixxx.tv People’s Choice Award ?

2010 – 19. Verleihung der Grabby Awards.[15] Moderation: Honey West, Chi Chi LaRue, Diesel Washington, Roman Heart und Jeremy Bilding.

Kategorie Preisträger
Best Gay Video Focus/Refocus, Raging Stallion
Best All-Sex Video Taken to the lowest level, All Worlds Video
Best Comedy Video Whorrey Potter, Dominic Ford Features
Best Fetish Video Folsom Flesh, Titan Men
Best Fetish Extreme Video Up Yours 1 & 2, Club Inferno
Best International Video Men of Israel, Lucas Entertainment
Best Ethnic Black Balled 7, Channel 1 Releasing
Best Twink Video Keep'em Cummin, Cityboyz
Best Cum Scene Gridiron Gang Bang, Channel 1 Releasing
Best Rimming Scene Benjamin Bradley und Jeremy Bilding in Tread Heavy. (Channel 1 Releasing)
Best Solo Performance Adam Killian in Taken to the lowest level. (Channel 1 Releasing)
Best Duo Sex Scene Bobby Clark und David West in Boy Country. (Buckshot)
Best Three-Way Sex Scene Ty Colt, Leo Giamani und Adam Killian in The Trainer. (Falcon Studios)
Best Group Sex Scene Damian Crosse, Francesco DeMacho, Wilfred Knight, Angelo Marconi und Steve Cruz in Focus/Refocus. (Raging Stallion Studios)
Best Actor Cole Streets in Focus/Refocus. (Raging Stallion Studios)
Best Supporting Actor
Performer of the Year
Best Newcomers Austin Wilde, Samuel Colt
Hottest Versatile Performer Matthew Rush
Hottest Cock Rafael Alencar (Unbeschnitten), Tony Buff (Beschnitten)
Best Pornstar Blog Ricky Sinz
Best Pornstar Website RomanandBenjamin.com
Best Art Direction Asylum (Falcon Studios)
Best Director
  • Chris Ward, Tony DiMarco und Ben Leon für Focus/Refocus. (Raging Stallion Studios)
  • Chi Chi LaRue für Taken to the lowest level. (Channel 1 Releasing)
Best Screenplay Dan Rhodes für Focus/Refocus. (Raging Stallion Studios)
Best Videography Mr.Pam für Men of Israel. (Lucas Entertainment)
Best Box Cover Taken to the lowest level, Channel 1 Releasing
Best Still Photographer Gio
Best Web-Based Porn Site RandyBlue.com
Best Leather Movie Skuff 4, Hot House Entertainment
Best Pro/Am Summer Recruits, Active Duty
Hottest Bottom Vince Ferelli
Wall of Fame Trevor Knight, Ross Cannon, Dink Flamingo, Jason Ridge

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-Format1991 Grabby Awards – The First Year. In: Behind Closed Doors: The Grabby Awards Over the Years. Gay Chicago Magazine, archiviert vom Original am Januar 2001, abgerufen am 2. Februar 2008 (englisch).
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatOrganizations: National Services. In: HIV/AIDS & Adolescents. HIVpositive.com, abgerufen am 20. September 2006 (englisch).
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatAnd the Winner is... In: The Grabby Award Weekend Chicago, Illinois. grabbys.com, archiviert vom Original am Februar 2005, abgerufen am 20. September 2006 (englisch).
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatGrabby Awards Wall of Fame. Grabby Awards, archiviert vom Original am Februar 2009, abgerufen am 28. März 2009 (englisch).
  5. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatHank Ferguson: 1999 Grabby Awards recap. Grabby Awards, archiviert vom Original am November 2007, abgerufen am 28. März 2009 (englisch).
  6. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatJeremy Spencer: 2000 Grabby Awards recap. Grabby Awards, archiviert vom Original am Februar 2009, abgerufen am 28. März 2009 (englisch).
  7. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatHarry Bayer: 2001 Grabby Awards recap. Grabby Awards, archiviert vom Original am Februar 2009, abgerufen am 28. März 2009 (englisch).
  8. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatHarry Bayer: 2002 Grabby Awards recap. Grabby Awards, archiviert vom Original am Februar 2009, abgerufen am 28. März 2009 (englisch).
  9. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatMatthew Cronin: 2003 Grabby Awards recap. Grabby Awards, archiviert vom Original am Februar 2009, abgerufen am 28. März 2009 (englisch).
  10. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatMatthew Cronin: 2004 Grabby Awards recap. Grabby Awards, archiviert vom Original am Februar 2009, abgerufen am 28. März 2009 (englisch).
  11. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatRyan Williams: 2005 Grabby Awards recap. Grabby Awards, archiviert vom Original am Februar 2009, abgerufen am 29. März 2009 (englisch).
  12. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatJC Adams: “Gay Chicago Mag” Drops “Adams Report” Porn Reviews. In: The Adams Report. Gay Porn Times, 2. März 2009, abgerufen am 29. März 2009 (englisch).
  13. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatJC Adams: Wolf Hudson to Co-host Grabby Awards. xbiz.com, 10. März 2009, abgerufen am 29. März 2009 (englisch).
  14. Jack Hart & Bradley M. Look (Illustrator): Gay Sex: A Manual for Men Who Love Men. Alyson Publications, Oktober 1991, ISBN 1-55583-170-2
  15. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-Format2010 Grabby Award Nominees & Winners. The Grabby Awards, Mai 2010, abgerufen am 6. Januar 2010.

Originalzitate[Bearbeiten]

  1. Chi Chi LaRue: “With 10 hot black studs and a white bottom boy, how can you miss?” – Grabby Awards 1999 Best Ethnic Video
  2. Chi Chi LaRue: “OK, we're all going to jail!” – Grabby Awards 2001, Kommentar zum Auftritt von Jeff Stryker.