Grabmal der Caecilia Metella

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grabmal der Caecilia Metella, 18. Jh.
Grabmal der Caecilia Metella heute

Das Grabmal der Caecilia Metella (italienisch: Tomba di Cecilia Metella) gilt als eines der imposantesten Grabmonumente an der Via Appia Antica in Rom.

In der 1. Hälfte des 1. Jahrhunderts v. Chr. wurde es für Caecilia Metella Cretica, die Tochter des römischen Konsuls von 69 v. Chr., Quintus Caecilius Metellus Creticus, und Schwiegertochter des Triumvirn Crassus von ihrem Gatten Marcus Licinius Crassus erbaut.[1] Es handelt sich um einen auf einem 8 m hohen Sockel errichteten travertinverkleideten Rundbau mit einem Durchmesser von etwa 20 m und einer Höhe von 11 m, mit einem Bukranionfries, der eigentlich die Basis für einen mit Erde gefüllten, kegelförmigen Tumulus bilden sollte.

Caecilia Metellas Grabmal wurde im Mittelalter von der Adelsfamilie Caetani in eine Festung umgebaut. Hiervon zeugt noch heute die erhaltene Zinnenbekränzung, die damals hinzugefügt wurde.

Das Grab und die angebaute Festung sind zu besichtigen.

Johann Heinrich Wilhelm Tischbein stellte dieses Grabmal in der Mitte seines Bildes Goethe in der Campagna dar.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mausoleum of Cecilia Metella (Rome) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. CIL 6, 1274

41.85222222222212.520833333333Koordinaten: 41° 51′ 8″ N, 12° 31′ 15″ O