Grabmal des unbekannten Soldaten (Warschau)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Frontansicht des Grabmals
Rückansicht des Grabmals mit dem Revers des Ordens Virtuti Militari

Das Grabmal des unbekannten Soldaten (polnisch Grób Nieznanego Żołnierza) ist eine nach dem Ersten Weltkrieg errichtete symbolische Grabstätte zum Gedenken an die im Kampf um die Freiheit Polens gefallenen polnischen unbekannten Soldaten. Das Grabmal befindet sich unter den Arkaden des ehemaligen Sächsischen Palais am Piłsudski-Platz in Warschau.

Architektur[Bearbeiten]

Das auf den Entwurf des polnischen Bildhauers Stanisław Kazimierz Ostrowski zurückgehende Grabmal befand sich unterhalb des zentralen Teils des Sächsischen Palais, dem damaligen Sitz des polnischen Kriegsministeriums. Der zentrale Gedenkstein war umgeben von fünf ewigen Flammen und vier Gedenksteinen mit Namen und Daten von Schlachten, die polnischen Soldaten während des Ersten Weltkrieges und des polnisch-sowjetischen Krieges geschlagen haben. Hinter dem Grabmal wurden zwei Stahlgitter mit Symbolen der höchsten polnischen Militärorden – Virtuti Militari und Krzyż Walecznych – hinzugefügt.

Geschichte[Bearbeiten]

Eine der Originaltafeln aus dem Grab des unbekannten Soldaten. Die Tafeln über den polnisch-sowjetischen Krieg wurden im Archiv des Museums der Polnischen Armee aufbewahrt und werden jetzt dort ausgestellt.
Tafeln mit den Schlachten im Grabmal des unbekannten Soldaten in Warschau
Ehrenwache vor dem Grabmal
Sächsischer Garten mit dem Grabmal im Hintergrund

1923 setzten Warschauer Einwohner vor dem Sächsischen Palais und dem angrenzenden Sächsischen Garten einen Gedenkstein für die unbekannten polnischen Soldaten des Ersten Weltkrieges und des nachfolgenden polnisch-sowjetischen Krieges. Diese Initiative ging auf verschiedene Warschauer Zeitungen und den General Władysław Sikorski zurück.

Am 4. April 1925 wählte das polnische Kriegsministerium aus über 40 Schlachten das Schlachtfeld der Schlacht um Lemberg aus, von dem die Asche eines unbekannten Soldaten nach Warschau gebracht wurde. Im Oktober 1925 wurden auf dem Łyczakowski-Friedhof in Lemberg drei Särge unbekannter Toter exhumiert: eines Unteroffiziers, eines Korporals und eines Gefreiten.[1] Den nach Warschau transportierten Sarg wählte Jadwiga Zarugiewiczowa aus, die Mutter eines bei Zadwórze gefallenen Soldaten, dessen Leichnam nie gefunden wurde. Am 2. November 1925 wurde der Sarg nach einer Messe in der Warschauer Johanneskathedrale von acht Trägern des Orden Virtuti Militari zu seinem letzten Ruheplatz geleitet, unterhalb des Säulengangs, der die beiden Flügel des Sächsischen Palais verbindet. Der Sarg wurde zusammen mit 14 Urnen, die Erde von ebenso vielen Schlachtfeldern enthielten, einem Virtuti-Militari-Orden und einer Errichtungsurkunde beigesetzt. Seither wird – mit Unterbrechung während der deutschen Besatzung im Zweiten Weltkrieg – eine Ehrenwache vor dem Grabmal gehalten.

Während des polnischen Verteidigungskrieges 1939 wurde das durch deutsche Luftangriffe leicht beschädigte Gebäude instand gesetzt und von den deutschen Behörden beschlagnahmt. Nach dem Warschauer Aufstand im Dezember 1944 wurde das Palais völlig von der Wehrmacht zerstört. Nur der Teil des zentralen Säulenganges, der das Grabmal schützte, blieb erhalten.

Nach Kriegsende im Jahre 1945 begann der Wiederaufbau. Nur ein kleiner Teil des Palais, der das Grabmal selbst enthielt, wurde von Henryk Grunwald restauriert. Am 8. Mai 1946 wurde das Grabmal wieder öffentlich zugänglich gemacht. Erde von 24 zusätzlichen Schlachtfeldern sowie weitere Gedenktafeln für polnische Schlachten während des Zweiten Weltkrieges wurden hinzugefügt. Dabei entfernten die kommunistischen Behörden alle Spuren des polnisch-sowjetischen Krieges von 1920, nur ein kleiner Teil der Schlachten der polnischen Armee im Westen wurde berücksichtigt. Dies wurde 1990 korrigiert, nachdem Polen seine politische Autonomie zurückerlangt hatte.

Das Grabmal des Unbekannten Soldaten ist die Stelle, an der heutzutage alle wichtigsten staatlichen Feierlichkeiten stattfinden.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Grabmal des unbekannten Soldaten (Warschau) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Perlen im Warschauer Stadtführer.

52.24099166666721.011266666667Koordinaten: 52° 14′ 28″ N, 21° 0′ 41″ O