Gracie Allen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Gracie Allen (* 26. Juli 1895 in San Francisco, Kalifornien, USA als Grace Ethel Cecile Rosalie Allen; † 27. August 1964 in Hollywood) war eine US-amerikanische Schauspielerin.

Leben und Karriere[Bearbeiten]

Nach ihrer Ausbildung zur Sekretärin wurde sie von einer Freundin überredet, sich in New Jersey als Schauspielerin zu versuchen. Im Jahr 1922 absolvierte sie ihre ersten Auftritte am Hillstreet Theatre in Newark, New Jersey und lernte dabei den Schauspieler George Burns kennen. Die beiden heirateten am 7. Januar 1926.

Gemeinsam drehten Gracie Allen und George Burns zwischen 1929 und 1942 insgesamt 25 Komödien und waren von 1950 bis 1958 Stars einer eigenen Sketch-Show mit dem Titel „The George Burns and Gracie Allen Show“. Zudem moderierten sie von 1934 bis 1950 eine erfolgreiche Radioshow.

Gracie Allen und George Burns adoptierten zwei Kinder. Ihr Adoptivsohn Ronnie Burns war in einigen der Filme des Paares zu sehen.

Gracie Allen verstarb am 27. August 1964 an den Folgen eines Herzinfarktes.

Sonstiges[Bearbeiten]

  • Gracie Allen war auch unter ihrem Spitznamen „Googie“, den ihr Mann ihr gegeben hatte, bekannt.
  • Lange Zeit war das genaue Geburtsdatum der Schauspielerin nicht bekannt, da ihre Geburtsurkunde bei dem großen Erdbeben in Kalifornien 1906 vernichtet wurde. Auf ihrer Sterbeurkunde wurde 1902 als ihr Geburtsdatum eingetragen. Erst 1972 wurde durch die Veröffentlichung einer Volkszählung aus dem Jahr 1900 bekannt, dass sie 1895 geboren wurde.
  • Eine Blumenart ist nach ihr benannt.
  • Zu ihren bekanntesten Markenzeichen gehörte ihre hohe Stimme.
  • Sie sang viele der Songs auf den Soundtracks zu ihren Filmen selbst.
  • Ihr wurde ein Stern auf dem Walk of Fame gewidmet.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1929: Lambchops
  • 1929: Fit to Be Tied
  • 1931: 100% Service
  • 1932: The Big Broadcast
  • 1933: Hotel International (International House)
  • 1934: Schiffbruch unter Palmen (We're Not Dressing)
  • 1935: The Big Broadcast of 1936
  • 1936: The Big Broadcast of 1937
  • 1937: Ein Fräulein in Nöten (Damsel in Distress)
  • 1939: Die Liebe auf Hawaii (Honolulu)
  • 1944: Mein Schatz ist ein Matrose (Two Girls and a Sailor)
  • 1950–1958: The George Burns and Gracie Allen Show

Weblinks[Bearbeiten]