Gradisca d’Isonzo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gradisca d’Isonzo
Wappen
Gradisca d’Isonzo (Italien)
Gradisca d’Isonzo
Staat: Italien
Region: Friaul-Julisch Venetien
Provinz: Görz (GO)
Koordinaten: 45° 53′ N, 13° 30′ O45.88888888888913.49472222222232Koordinaten: 45° 53′ 20″ N, 13° 29′ 41″ O
Höhe: 32 m s.l.m.
Fläche: 10 km²
Einwohner: 6.548 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 655 Einw./km²
Postleitzahl: 34072
Vorwahl: 0481
ISTAT-Nummer: 031008
Volksbezeichnung: Gradiscani
Schutzpatron: San Pietro und San Paolo
Website: Offizielle Seite

Gradisca d’Isonzo (deutsch, veraltet: Gradis am Sontig, Friulanisch: Gardiscja oder Gardiscje, slowenisch: Gradišče ob Soči) ist eine Stadt in Oberitalien mit 6548 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2012) im östlichen Friaul nahe der Grenze zu Slowenien. Die Fläche der Gemeinde beträgt 10 Quadratkilometer.

Kastell Gradisca

Geschichte[Bearbeiten]

Der Name Gradisca geht auf slawische Wurzeln zurück und bedeutet „befestigter Ort“. Er wurde unter venezianischer Herrschaft am Ende des 15. Jahrhunderts zu einer Festung gegen die nahende türkische Bedrohung aus dem Osten ausgebaut. An den mehrfachen Erweiterungs- und Befestigungsarbeiten wirkte auch Leonardo da Vinci mit.

1647 spaltete Kaiser Ferdinand III. Gradisca und Umland von der Inneren Grafschaft Görz ab und belehnte sie als Gefürstete Grafschaft Gradisca – gegen hohes Entgelt – an die Eggenberger. Das Geschlecht erlosch 1717, und die Grafschaft fiel durch Erbvertrag zurück an die Habsburger; diese vereinten sie mit Görz zur Gefürsteten Grafschaft Görz und Gradisca, welche als Kronland bis 1918 bestand.[2]

Im Ersten Weltkrieg lag der Ort an der Frontlinie zwischen Österreich und Italien, an der es zu 12 furchtbaren Schlachten, den Isonzoschlachten, kam.[3] 1918 kam das Gebiet an Italien.

Stadtbild und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Dominiert wird die Stadt heute von dem mächtigen Kastell. Zur Zeit der österreichischen Herrschaft wurde das Kastell als Gefängnis benutzt.

In der Altstadt befindet sich im Palazzo dei Provveditori aus dem 15. Jahrhundert die Enoteca Regionale, genannt La Serenissima. Dort kann man die erlesensten Weine der Region Friaul verkosten und kaufen. Gradisca d’Isonzo liegt im Gebiet der Collio-Weine. Reste der mächtigen Stadtmauer sind weitere Sehenswürdigkeiten dieses kleinen Grenzortes.

Kultur[Bearbeiten]

Als Schutzpatrone der Stadt gelten die Heiligen Peter und Paul

Von 2003 bis 2008 fand alljährlich im März/April im Palazzo del Monte di Pietà die MAGIS Gradisca Film Studies Spring School statt. Sie wird, ab 2009 im nahegelegenen Gorizia, von der Universität Udine in Zusammenarbeit mit zahlreichen europäischen Universitäten, Archiven und Filminstitutionen veranstaltet.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Gradisca hat Städtepartnerschaften geschlossen mit Kastav in Kroatien (2003) und Ibrány in Ungarn (2004).[4]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

  • Illustration von Frans Hogenberg von 1617: Eigentlicher Abriß des theils der Landschafft Friaul, in welchem ietzo zwischen Ertzhertzog Ferdinand, gekronten Konig zu Behem und der Heerschafft Venedig krieg gefuhret wirt darauß beiderseitz Ort und Vestungen gelegenheit wol zu ersehen (Digitalisat)
 Commons: Gradisca d'Isonzo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten]

  • Gradisca In: Meyers Großes Konversations-Lexikon. Band 8, Leipzig 1907, S. 205–206, auf zeno.org.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2012.
  2.  Manfred Scheuch: Österreich – Provinz, Weltreich, Republik. Ein historischer Atlas. Das Beste, Wien 1994, ISBN 3-87070-588-4, Der Weg zur Adria, S. 43.
  3. Marko Simić: Auf den Spuren der Isonzofront. Mohorjeva Hermagoras, Klagenfurt-Laibach-Wien 2004; ISBN 3-85013-884-4
  4. Comuni Italiani