Graduiertenschule

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Graduiertenschule ist eine Einrichtung im Hochschulbereich, die der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses dienen soll. Die an einen Universitätsbetrieb gekoppelten Einrichtungen bieten häufig eine finanzielle Förderung, eigene Vorlesungen und Seminare an. Solche Maßnahmen können von den Universitäten selbst geschaffen und ausgestaltet werden oder durch Forschungsförderung finanziert werden.

Exzellenzinitiative in Deutschland[Bearbeiten]

Im Rahmen der Exzellenzvereinbarung zwischen Bund und Ländern vom 18. Juli 2005 wurde die projektbezogene Förderung von Graduiertenschulen zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses beschlossen. Insgesamt sollte die Deutsche Forschungsgemeinschaft im Rahmen einer Bund-Länder-Sonderfinanzierung etwa 40 Graduiertenschulen mit einer Million Euro jährlich fördern. Es wurde festgelegt, dass die erste Förderperiode bis zum 31. Dezember 2011 andauert, erfolgreich evaluierte Maßnahmen können auf Antrag fortgesetzt werden.[1] Von insgesamt 253 Antragsskizzen, die 2006 und 2007 eingereicht wurden, wurden 39 nach Begutachtung ausgewählt. Im April 2008 wurden insgesamt 648 Personen in Graduiertenschulen aus Mitteln der Exzellenzinitiative finanziert, darunter 29 Professoren und Juniorprofessoren, 50 Postdocs und 486 Doktoranden. Der Anteil von Wissenschaftlern aus dem Ausland betrug rund ein Viertel. Zum Zeitpunkt der ersten Evaluation 2008 konnte eine spezifische Wirkung des Förderprogrammes auf den Wissenschaftsbetrieb erwartungsgemäß noch nicht ermittelt werden.[2]

Andere Einrichtungen[Bearbeiten]

Universität der Künste Berlin[Bearbeiten]

Im Jahr 2006 initiierte der Präsident der UdK Berlin Martin Rennert die Entwicklung einer Graduiertenschule an der Universität der Künste Berlin. Anders als die deutschen Graduiertenschulen, die aus der Exzellenzinitiative von Bund und Ländern hervorgehen, soll die Graduiertenschule der UdK Berlin nicht nur wissenschaftlichen, sondern auch künstlerischen und gestalterischen Disziplinen offenstehen. Ende 2008 begann eine Pilotphase, welche in der Folge durch Berlins Senat für Bildung, Wissenschaft und Forschung durch eine Anschubfinanzierung gefördert wurde. Mit der Veranstaltung high in the sky. Pilotphase im April 2009 präsentierte die Graduiertenschule Ergebnisse aus der Pilotphase. Im Herbst 2009 folgte eine Internationale Ausschreibung von 6 Stipendien.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Graduiertenschule – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bund-Länder-Vereinbarung gemäß Artikel 91 b des Grundgesetzes (Forschungsförderung) über die Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder zur Förderung von Wissenschaft und Forschung an deutschen Hochschulen. Exzellenzvereinbarung (ExV) vom 18. Juli 2005. In: BAnz S. 13347. gwk-bonn.de (PDF; 20 kB).
  2. Michael Sondermann, Dagmar Simon, Anne-Marie Scholz, Stefan Hornbostel: Die Exzellenzinitiative: Beobachtungen aus der Implementierungsphase. iFQ-Working Paper No. 5, Dezember 2008 dfg.de (PDF; 1,8 MB).