Graefe-Zeichen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Graefe-Zeichen (auch von-Graefe-Zeichen) ist ein klinisches Zeichen der endokrinen Orbitopathie. Dabei bleibt das Oberlid typischerweise beim Absenken des Blickes zurück, so dass sich beim Exophthalmus der oberhalb der Hornhaut sichtbare Teil der Lederhaut vergrößert.[1]

Das Graefe-Zeichen ist zu Ehren des deutschen Augenheilkundlers Albrecht von Graefe benannt.

Weitere klinische Zeichen der endokrinen Orbithopathie sind das Dalrymple-Zeichen, das Stellwag-Zeichen, das Möbius-Zeichen und das Kocher-Zeichen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Originalbeschreibung[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. * Franz Grehn: Augenheilkunde. 30., überarbeitete und aktualisierte Auflage. Springer Medizin, Heidelberg 2008, ISBN 978-3-540-75264-6, S. 324–325, hier online.

Weblinks[Bearbeiten]

Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!