Graf-Stauffenberg-Gymnasium (Osnabrück)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Graf-Stauffenberg-Gymnasium)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Graf-Stauffenberg-Gymnasium
GSGLogoMitTransparenz.png
Schulform neusprachliches und mathematisch-naturwissenschaftliches Gymnasium
Gründung 1965
Adresse

Gottlieb-Planck-Straße 1

Ort Osnabrück
Land Niedersachsen
Staat Deutschland
Koordinaten 52° 15′ 33″ N, 8° 3′ 2″ O52.2591666666678.0505555555556Koordinaten: 52° 15′ 33″ N, 8° 3′ 2″ O
Träger Stadt Osnabrück
Schüler 1050 (2008)
Lehrkräfte 80
Leitung Josef Krotzek
Website www.gsg-os.de
Aufgang zum Graf-Stauffenberg-Gymnasium, November 2008

Das Graf-Stauffenberg-Gymnasium (ursprünglich 4. Jungengymnasium) ist ein städtisches Gymnasium in der Stadt Osnabrück (Niedersachsen). Die Schule war die einzige Neugründung eines Gymnasiums für Jungen nach Ende des Zweiten Weltkriegs in der Stadt.

Die Schule bietet einen Zweig mit bilingualem Unterricht in englischer Sprache an, außerdem werden Fremdsprachen wie Chinesisch, Spanisch und Russisch in Arbeitsgemeinschaften unterrichtet. In französischer Sprache können Schüler das Diplom „DELF-scolaire“ erlangen. Das Gymnasium ist „Partnerschule des Leistungssports“ im Judo und im Fußball. Schüler des Gymnasiums betreiben mit der „Fruchtoase“ eine Schülerfirma zur vollwertigen Ernährung. Durch ihre Partnerschaft mit der Schule „Santa Rosa“ in Puno (Peru) beteiligt sich die Schule an der Lokalen Agenda 21 zur Förderung von Bildungsprojekten in Entwicklungsländern.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Gründung[Bearbeiten]

Am 10. Mai 1960 beschloss der Rat der Stadt Osnabrück, neben dem 804 gegründeten katholischen Gymnasium Carolinum, dem seit 1595 bestehenden Ratsgymnasium und dem Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium ein weiteres Gymnasium für Jungen in der Neustadt zu gründen. Es sollte den durch wachsende Schülerzahlen entstandenen Bedarf im neusprachlichen und insbesondere im mathematisch-naturwissenschaftlichen Schulangebot decken und neben Schülern aus Osnabrück Jungen aus dem südlichen Landkreis Osnabrück aufnehmen. Dort gab es zu diesem Zeitpunkt lediglich die Niedersächsische Heimschule Iburg als Internatsgymnasium in Kurzform mit dem Schwerpunkt Sport und musische Fächer. Die Schule erhielt den vorläufigen Namen 4. Jungengymnasium.

Der Bau am Mäksbrink in Nachbarschaft der Agnes-Miegel-Realschule wurde 1963 begonnen. Der Schulbetrieb begann am 21. April 1965 mit 565 Schülern, von denen lediglich 329 aus der Stadt Osnabrück kamen; ein großer Teil der Schüler kam aus dem Landkreis, zumeist aus dem südlichen Teil.

Die Schule war als Gymnasium für Jungen ins Leben gerufen worden, nahm aber bereits in den Anfangsjahren in der Oberstufe vereinzelt auch Mädchen auf, weil der Unterricht an den Mädchengymnasien der Stadt wie dem neusprachlich ausgerichteten Käthe-Kollwitz-Gymnasium oder den konfessionell getragenen Mädchengymnasium Angelaschule und der Ursulaschule nicht ausreichte, um den Absolventinnen die Aufnahme eines mathematischen oder naturwissenschaftlichen Studiums zu ermöglichen.

1967 erhielt die Schule ihren endgültigen Namen Graf-Stauffenberg-Gymnasium nach dem Offizier und Widerstandskämpfer in der Zeit des Nationalsozialismus, Claus Schenk Graf von Stauffenberg.

Koedukation[Bearbeiten]

Um 1970 wurde am Graf-Stauffenberg-Gymnasium wie an anderen Osnabrücker Schulen Koedukation eingeführt. Zum Schuljahr 1971/1972 wurden 42 Mädchen in die fünfte Klasse aufgenommen. Als das Käthe-Kollwitz-Gymnasium 1990 geschlossen wurde, wechselten die Schüler zum Teil an das Graf-Stauffenberg-Gymnasium, zum Teil an das Gymnasium „In der Wüste“.

Ab 1976 wurde in der Oberstufe im Kurssystem unterrichtet und damit die herkömmlichen Schulklassen aufgelöst.

Bilingualer Unterricht[Bearbeiten]

1990 wurde bilingualer Unterricht eingeführt. In diesem Zweig werden die Fächer Erdkunde, Biologie, Geschichte und Politik in englischer Sprache unterrichtet.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Das Gymnasium erhielt 2000/2001 einen Erweiterungsbau, um Schüler der aufgelösten Orientierungsstufen aufnehmen zu können.

2003 wurde das Gymnasium als „Partnerschule des Leistungssports“ im Judo zertifiziert. Dabei kooperieren das Niedersächsische Kultusministerium und der Niedersächsische Landessportbund.[2][3]

Im Jahr 2003 beteiligte sich die Schule an den Gedenkveranstaltungen zum 9. November 1938, an dem die Alte Synagoge in Osnabrück in Brand gesetzt wurde.[4]

Seit 2004 betreiben Schüler die „Fruchtoase“, in der ein Vollwertfrühstück angeboten wird. Im Schuljahr 2005/2006 war die Durchschnittsnote der Abiturienten die Note 2,82. [5]

Seit 2006 nimmt das Gymnasium am Projekt „Zeitgenössische Musik in der Schule“ teil, das vom Niedersächsischen Kultusministerium und der Niedersächsischen Sparkassenstiftung ins Leben gerufen wurde.[6]

Am Schülerwettbewerb „Auf ins Global Village“ des Magazins Focus nahmen Schüler des 12. Jahrgangs 2006/2007 mit den Projekten „Sucht“, Heilen sowie „Wahrnehmung und Kognition“ teil.[7]

Zum Schuljahr 2007/2008 erhielt die Schule vom Niedersächsischen Kultusministerium die Genehmigung zur Umwandlung in eine Ganztagsschule.[8]

2007 nahmen Schüler des Graf-Stauffenberg-Gymnasiums an „inter.kult 07“, den „Wochen der Chancengleichheit“ in Osnabrück, teil.[9]

Die „Fruchtoase“ wurde 2007 von einer Arbeitsgemeinschaft in eine Schülerfirma umgewandelt.

2008 beteiligte sich die Schule an „The Big Challenge“, einem europäischen Englisch-Wettbewerb für Schulen, der 1999 erstmals in Frankreich veranstaltet und von Englischlehrern initiiert wurde.[10]

Im Januar 2009 wechselte die Schulleiterin Irmela Mohsell nach Hildesheim; ihre Nachfolge trat kommissarisch Wilhelm Altenhoff an. Seit Dezember 2009 ist Josef Krotzek Schulleiter des Gymnasiums.

2013 beginnen die Planungen für eine schuleigene Aula, die voraussichtlich 2015 fertiggestellt werden soll. Diese soll zur Verbesserung des offenen Ganztages an der Schule genutzt werden.

Angebote[Bearbeiten]

Fremdsprachenunterricht wird in Englisch, Französisch und Latein erteilt. Auch Spanisch (ab Klasse 10) und Chinesisch (als Arbeitsgemeinschaft) können angewählt werden. Für Schüler der Oberstufe werden die Fächer Informatik und Philosophie angeboten. Das Angebot der Schule umfasst auch eine Vielzahl von Projekten und Arbeitsgemeinschaften. Im musischen Bereich unterhält die Schule Arbeitsgemeinschaften zu Kunst und Theater sowie Musik. Die Schule hat eine Schulband, ein Orchester, einen Jazz-Chor und eine A-cappella-Gruppe. Arbeitsgemeinschaften bestehen weiterhin zu Geschichte, Philosophie und dem Themenkreis Dritte Welt. Im Bereich Sport wird neben Judo und Fußball Hockey gespielt; außerdem wird ein Skikurs angeboten.

Die Schule bietet individuelle Beratung z.B. bei Lernschwierigkeiten und Überforderungsproblemen, bei Schulangst und Verhaltensproblemen, bei Konflikten in der Schule, bei familiären Schwierigkeiten, bei persönlichen Problemen und bei Fragen zur Schullaufbahn(5/6) durch eine ausgebildete Beratungslehrerin an. Weitere Aufgaben sind Elternberatung, Klassenberatung, kollegiale Beratung und Präventionsarbeit.

In Konfliktfällen setzt die Schule Streitschlichter (Mediatoren) ein. [11]

Die Schule hat Partnerschulen in Frankreich, Ungarn und Peru.

Förderverein[Bearbeiten]

Ehemalige Schüler und Förderer des Gymnasiums sind im VFE, dem Verein der Förderer und Ehemaligen, zusammengeschlossen.

Absolventen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lokale Agenda 21
  2. Judo
  3. Kooperationsvertrag
  4. Veranstaltungen zum 9. November (PDF-Datei)
  5. Durchschnittsnoten der Allgemeinen Hochschulreife in Niedersachsen 2005/2006 (PDF)
  6. Projekt Zeitgenössische Musik
  7. Focus-Schülerwettbewerb (PDF-Datei)
  8. Verzeichnis der Genehmigungen zur Einrichtung von Ganztagsschulen (PDF)
  9. inter.kult 07
  10. The Big Challenge (PDF)
  11. [1]
  12. [2]