Grafikstandard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vergleich von verschiedenen Auflösungen

Ein Grafikstandard beschreibt festgelegte Eigenschaften eines Bildschirms oder einer Grafikkarte. Durch Verwendung von Grafikstandards wird es möglich, Geräte verschiedener Hersteller miteinander zu verbinden.

Zu den festgelegten Parametern gehören Seitenverhältnis, Bildauflösung, Farbtiefe und ggf. erlaubte Farbwerte, Bildwiederholfrequenz.

Im Computerbereich gibt es unter anderem folgende Standards:

  • MDAMonochrome Display Adapter ist der monochrome Text-Standard der XTs mit 720 × 350 Pixel.
  • Hercules – ein monochromer Standard mit 720 × 348 Pixeln sowohl für Text als auch Grafik.
  • CGAColor Graphics Adapter von IBM aus dem Jahr 1981 war der erste Farbgrafikstandard für PCs. Er kann 80 × 25 oder 40 × 25 Textzeichen in 16 Farben, 640 × 200 Pixel in 2 Farben oder 320 × 200 Pixel in 4 Farben darstellen.
  • EGAEnhanced Graphics Adapter hat eine Auflösung von 640 × 350 Pixel mit einer 4-Bit-Palette (CLUT, 16 Farben).
  • VGAVideo Graphics Array enthält die grafikfähigen Auflösungen 640 × 480 Pixel bei 16 Farben, 320 × 200 bei 256 Farben und einen Textmodus mit 720 × 400 Pixel.
  • MCGA - Multicolor Graphics Array ist ein Zwischenschritt zwischen CGA und VGA. Auf EGA-Kompatibilität wurde komplett verzichtet. Neben 320 × 200 bei 256 aus einer Palette von 262.144 Farben und 640 × 480 (Monochrom), stehen nur die alten CGA-Modi zur Verfügung: 320 × 200 mit 4 Farben und 640 × 200 bei 2 Farben.
  • 8514 ist VGA ähnlich, kann zusätzlich aber 1024 × 768 Pixel mit 256 Farben im Zeilensprungverfahren (43,5 Hz) darstellen.
  • SVGASuper Video Graphics Array der VESA für IBM-PCs. Eine Auflösung beträgt 800 × 600 Pixel mit 4 Bit Farbtiefe (16 Farben). Weitere Auflösungen wurden bis zur VESA-Spezifikation 2.0 definiert.
  • WVGA (Wide VGA) steht für die Auflösung von 720 × 400 oder 800 × 480 Pixel bei Smartphone-Displays. Bei Windows Phone 7-Geräten ist WVGA (480 × 800 Pixel) eine von zwei möglichen verbindlichen Vorgaben von Microsoft (entweder 480 × 320 Pixel oder 800 × 480 Pixel)
  • XGAExtended Graphics Array von IBM aus dem Jahr 1990. Auflösungen von 1024 × 768 Pixel mit 256-Farb-Palette oder 640 × 480 mit 16 Bit pro Pixel.
    • XGA-2 fügt Unterstützung für 1024 × 768 bei 16 Bit und höherer Frequenz hinzu; außerdem neu: 1360 × 1024 mit 16 Farben.

Danach erfolgte keine Standardisierung mehr, lediglich Abkürzungen für die gebräuchlichen Bildauflösungen bürgerten sich ein.

Durch das Zusammenwachsen von Computertechnik und Unterhaltungselektronik erfahren auch die HDTV-Standards auf Computermonitoren eine gewisse Bedeutung und Unterstützung:

  • 720i, 720p – 1280 × 720 Pixel und 16:9-Seitenverhältnis, entweder im Zeilensprungverfahren (i) oder progressiv (p) bei 23,976, 24, 25, 29,97, 30, 50, 59,94 oder 60 Hertz.
  • 1080i, 1080p – 1920 × 1080 Pixel und sonst 720-identischen Parametern.

Siehe auch[Bearbeiten]