Grafite

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grafite

Grafite beim Training (2009)

Spielerinformationen
Voller Name Edinaldo Batista Libânio
Geburtstag 2. April 1979
Geburtsort Campo Limpo PaulistaBrasilien
Größe 189 cm
Position Stürmer
Vereine in der Jugend
0000–1999 SC Campo Limpo
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2000
2001
2001
2002–2003
2002
2003
2003
2004–2006
2006–2007
2007–2011
2011–
SE Matonense
Ferroviária de Araraquara
Santa Cruz FC
Grêmio Porto Alegre
Santa Cruz FC (Leihe)
Anyang LG Cheetahs (Leihe)
Goiás EC
FC São Paulo
Le Mans UC
VfL Wolfsburg
Al-Ahli

27 (22)
22 0(5)
6 0(0)
16 (11)
9 0(0)
20 (12)
44 (17)
51 (17)
107 (59)
59 (53)
Nationalmannschaft2
2005–2010 Brasilien 4 0(1)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 27. Februar 2014
2 Stand: 26. September 2010

Edinaldo Batista Libânio (* 2. April 1979 in Campo Limpo Paulista, São Paulo), genannt Grafite, ist ein brasilianischer Fußballspieler.

Der 1,89 m große Stürmer gewann 2005 mit dem FC São Paulo die Copa Libertadores und die Klub-Weltmeisterschaft. Beim VfL Wolfsburg wurde er 2009 Deutscher Meister, Bundesliga-Torschützenkönig und Deutschlands Fußballer des Jahres.

Vereinskarriere[Bearbeiten]

Durchwachsene Anfänge[Bearbeiten]

Der in einfachen Verhältnissen im Hinterland des brasilianischen Bundesstaates São Paulo aufgewachsene Grafite verdiente sich sein erstes Geld mit dem Tür-zu-Tür-Verkauf von Mülltüten, doch seine Fertigkeiten als Fußballspieler brachten ihm 1999 einen Profivertrag bei der SE Matonense in Matão ein, mit der er in der ersten Liga der Staatsmeisterschaft spielte. Anfang 2001 wechselte er von dort kurzfristig zum Eisenbahnerklub Ferroviária im benachbarten Araraquara – einem Provinzverein, der in besseren Zeiten durchaus einige fähige Spieler in seinen Reihen aufwies – und spielte mit diesem in der vierten Liga des Staates.

Zur Mitte des Jahres wechselte er zum brasilianischen Erstligisten Santa Cruz FC im nordostbrasilianischen Recife und erzielte in der Série A für den Verein 5 Tore in 22 Spielen. Den Abstieg in die zweite Klasse, die Série B, konnte er dort jedoch nicht verhindern.

Er zog aber die Aufmerksamkeit eines anderen Erstligisten auf sich, Grêmio Porto Alegre, welcher ihn für eine Million Real[1][2] nach Porto Alegre holte. Santa Cruz hatte davon allerdings rund 700.000 Real an Matonense weiterzuleiten.[3][2]

Bei Grêmio war ihm aber kein Glück beschieden. Gleich zu Anfang des Jahres zog er sich eine schwere Knieverletzung zu, die ihn über Monate außer Gefecht setzte. Im Juli 2002, bei einem seiner ersten Einsätze für den Traditionsverein aus Rio Grande do Sul, schied die Mannschaft unglücklich gegen den Club Olimpia aus Paraguay im Halbfinale der Libertadores aus. In der Folgezeit kam er noch zu sechs Ligaeinsätzen für Grêmio, bei denen er aber torlos blieb.

Bereits im September wurde er an Santa Cruz zurückverliehen. Mit seinem alten Verein scheiterte er im Halbfinale der Série B an Criciúma EC und damit am Wiederaufstieg. Insgesamt erzielte Grafite drei Tore in der Série B für Santa Cruz.

Gleich zu Anfang des Jahres 2003 wurde er zum südkoreanischen Verein Anyang LG Cheetahs weitergereicht. Es war wohl sowohl im Interesse des Klubs als auch des Spielers, dass dieser bereits zu Mitte des Jahres wieder nach Brasilien zurückkehrte.

Erfolge mit Goiás und São Paulo[Bearbeiten]

Dort schloss er sich dem Erstligisten Goiás EC in Goiânia an. Dieser Wechsel sorgte bald für sportgerichtliche Auseinandersetzungen, da zunächst ungeklärt war, bei wem die Rechte an Grafite lagen. Grêmio machte hier Ansprüche geltend. Auch ausstehende Gehaltszahlungen von Santa Cruz zum Ende des Vorjahres spielten dabei eine Rolle.[4] Die Sache klärte sich aber im Sinne von Grafite und seinem neuen Verein auf.

Grafite betrachtete die Zeit in der Hauptstadt des Staates Goiás als seine „fußballerische Wiedergeburt“.[5] Im Verlauf der Erstligasaison entwickelte er sich zusammen mit Dimba, der mit 31 Treffern Torschützenkönig wurde, und Araújo, der wie Grafite zwölf Saisontore erzielte, zur herausragenden Sturmformation der Vereinsgeschichte. Goiás schloss die Saison mit dem als gut betrachteten neunten Tabellenplatz ab und Grafite bekam die Auszeichnung Bola de Prata als bester Spieler des Jahres auf seiner Position.

Zu Beginn des Jahres 2004 wurde Grafite vom Spitzenverein FC São Paulo verpflichtet, mit dem er im April 2005 mit der Staatsmeisterschaft von São Paulo seinen ersten Titel gewann.

Im selben Monat kam er beim Libertadores-Gruppenspiel gegen den argentinischen Verein Quilmes AC weltweit in die Schlagzeilen. Im Morumbi-Stadion geriet er mit dem Quilmes-Verteidiger Leandro Desábato aneinander, den er bezichtigte, ihn rassistisch beleidigt zu haben. Gemeinsam mit dem argentinischen Mittelfeldspieler Carlos Arano, der dazwischenging, wurde er dabei des Feldes verwiesen. Noch während des Spieles erstattete Grafite der Polizei Bericht, die Desábato nach Spielende noch auf dem Weg in die Kabine verhaftete und wegen rassistischer Beleidigung zur Befragung auf die Wache verbrachte. Nach zwei Tagen in Polizeihaft wurde Desábato gegen Hinterlegung einer Kaution entlassen und konnte nach Argentinien zurückreisen.[6]

Bis zum Ende des Jahres konnte Grafite mit dem Gewinn der Copa Libertadores und der Vereinsweltmeisterschaft mit São Paulo seine bisher größten Erfolge feiern. Dabei kam er in den Libertadores-Finalspielen nicht zum Einsatz, während er beim 1:0-Sieg im Klub-WM-Finale in Tokio gegen den FC Liverpool noch in den letzten 15 Minuten eingewechselt wurde.

Wechsel nach Europa[Bearbeiten]

Im Januar 2006 wechselte Grafite nach Europa zum französischen Erstligaaufsteiger Le Mans UC, für den er Anfang Februar sein erstes Punktspiel im Stadion des FC Sochaux bestritt. In der Rückrunde der Saison 2005/06 kam er für le MUC in elf Ligaeinsätzen auf drei Torerfolge. 2006/07 stand er in 34 Punktspielen auf dem Rasen; seine zwölf Treffer reichten in dieser Saison für einen dritten Platz in der Torjägerliste, womit er der erfolgreichste Schütze der Rot-Gelben war. Seine Mannschaft schloss auf dem 12. Tabellenrang ab. Zu Beginn der Spielzeit 2007/08 absolvierte er noch die ersten sechs Partien, bei denen er zwei weitere Treffer erzielte[7], ehe er am 31. August, dem letzten Tag der Transferperiode, für etwa 5,6 Millionen €[8] in die deutsche Bundesliga wechselte.

Beim von Felix Magath trainierten VfL Wolfsburg unterschrieb Grafite einen Vierjahresvertrag, den er in der Sommerpause nach der Meisterschaftssaison 2008/09 bis zum 30. Juni 2012 verlängerte. Auch bei den Wölfen wurde er mit elf Treffern in 24 Einsätzen in seiner ersten Saison gleich zum besten Torschützen seines Vereins.

Am 23. Mai 2009 wurde Grafite mit dem VfL Wolfsburg deutscher Meister und konnte sich zudem mit 28 Toren – bei nur 25 von 34 möglichen Einsätzen – die Torjägerkanone sichern. Zusammen mit Edin Džeko bildete er das beste Sturmduo der Bundesligageschichte; die beiden Angreifer brachen mit insgesamt 54 Toren den bisherigen Torschützenrekord aus der Saison 1971/72 (53 Tore) von Gerd Müller und Uli Hoeneß. Bei der vom Fußballmagazin Kicker in Zusammenarbeit mit dem Verband Deutscher Sportjournalisten (VDS) durchgeführten Wahl zum Fußballer des Jahres wurde Grafite mit 331 Stimmen gewählt.[9] Im Dezember 2009 wurde sein Tor zum 5:1-Endstand gegen den FC Bayern München am 4. April als Tor des Jahres für den Puskás-Preis der FIFA nominiert. Bei der Wahl landete Grafites Treffer hinter Toren von Cristiano Ronaldo und Andrés Iniesta auf Rang drei. Darüber hinaus wurde sein Tor gegen Bayern in der ARD-Sportschau zum Tor des Jahres 2009 gewählt.

Im September 2009 gelangen Grafite beim Debüt in der UEFA Champions League alle drei Tore beim 3:1 gegen ZSKA Moskau. Dies blieben aber seine einzigen Treffer im Wettbewerb. Wolfsburg erreichte nur den dritten Platz in der Gruppe B und spielte danach in der UEFA Europa League weiter, wo man das Viertelfinale erreichte. Die Saison nach der Meisterschaft und nach Magath verlief für den Verein wie auch für Grafite mittelmäßig. Mit elf Toren in 30 Spielen blieb er deutlich hinter dem Vorjahr und auch seinem Sturmpartner Dzeko zurück, der doppelt so viele Treffer erzielte. Das änderte sich auch in der Saison 2010/11 nicht, in der der VfL nach erneutem Trainerwechsel in den Tabellenkeller abrutschte. Außerdem lastete nach dem Weggang von Dzeko zur Winterpause noch mehr Verantwortung auf dem Brasilianer. Mit neun Saisontoren und der Rettung vor dem Abstieg erst mit einem Sieg am letzten Spieltag, zu dem er immerhin ein Tor beitrug, verlief die Spielzeit ziemlich enttäuschend.

Wechsel in die Vereinigten Arabischen Emirate[Bearbeiten]

Nach Ende der Saison 2010/11 wechselte Grafite nach vier Jahren beim VfL in die Vereinigten Arabischen Emirate zum dortigen vierfachen Landesmeister Al-Ahli, bei dem er sich für zwei Jahre verpflichtete. Der VfL Wolfsburg soll dafür eine Ablösesumme von knapp über drei Millionen Euro erhalten haben.[10] Er berichtete, dass er keine Schwierigkeiten habe, sich an das Klima mit Temperaturen von bis zu 50° im Sommer anzupassen, dass es ihm aber doch etwas schwer fiele, vor 80 Zuschauern zu spielen, nachdem er bereits vor bis zu 80.000 gespielt habe. Über den als rigide angesehenen Wolfsburger Trainer Felix Magath sagte er rückblickend: „Er ist ein besonderer Typ. Ich kann mich nicht über ihn beklagen, denn ich habe alles mit ihm gewonnen, es war meine beste Zeit im Fußball. Wenn eine Mannschaft normal trainiert, ist es bei ihm das Doppelte. Zwei Jahre mit ihm sind wie vier Jahre bei einer normalen Mannschaft.“[11]

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Grafite debütierte am 27. April 2005 in São Paulo für die brasilianische Nationalmannschaft, als er in einem Freundschaftsspiel gegen Guatemala in der 38. Spielminute eingewechselt wurde. Zum 3:0-Erfolg der Seleção trug er mit einem Tor bei. Knapp fünf Jahre später Anfang März 2010 leistete Grafite bei einem Spiel in London gegen Irland sein zweites Länderspiel ab. Er kam während der zweiten Halbzeit auf den Platz und bereitete per Hackentrick den 2:0-Endstand durch Robinho vor. Grafite gehörte, gemeinsam mit seinem damaligen Mannschaftskameraden Josué, zum WM-Kader Brasiliens bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika.

Privat[Bearbeiten]

Im Februar 2005 wurde seine Mutter entführt. Sie konnte allerdings bereits nach einem Tag befreit werden. Die Entführung gehörte zu einer Reihe von Lösegelderpressungen im brasilianischen Fußball zwischen Ende 2004 und Anfang 2005 (so wurden auch die Mütter von Robinho und Luís Fabiano als Geiseln genommen). Der verheiratete Grafite ist katholisch und betet, wie die Evangelische Nachrichtenagentur Idea mitteilt, vor jedem Spiel den Psalm 91 („Wer unter dem Schirm des Höchsten sitzt…“).

Grafite unterstützt als Botschafter die Initiative Respekt! Kein Platz für Rassismus.[12]

Herkunft und Aussprache des Namens[Bearbeiten]

Grafite erlangte seinen Namen, der „Bleistiftmine“ bedeutet (nach dem Mineral Graphit, aus dem Bleistiftminen hergestellt werden), von einem früheren Trainer in Brasilien, der damit auf Statur und Größe von Grafite (1,89 Meter) anspielte.[13]

In den Medien wird sein Name häufig „Grafitsch“ bzw. „Grafitschi“ ausgesprochen, wobei beides eine in Brasilien korrekte Aussprache ist.[14] Der Spieler selbst bevorzugt in Deutschland die Aussprache „Grafite“ [ɡraˈfitə] - ähnlich dem deutschen Lautbild.[15]

Titel und Erfolge[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Grafite – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Conheçam o histórico das maiores negociações do futebol pernambucano!, meusport.com (port.)
  2. a b Wechselkurs 2007: 1 BRL = ca. EUR 0,33
  3. Santa tenta segurar Everaldo e Grafite, terra.es.com.br Esportes, 11. Dezember 2009 (port.)
  4. Goiás garante regularidade de Grafite. Estadao.com.br, 24. September 2003
  5. Grafite - Offizielle Website
  6. Desabato granted bail after arrest for racist abuse, kickitout.org, 15. April 2005 (engl.)
  7. Zahlen nach France Football, Saisonsonderhefte 2006-07 und 2007-08 sowie Ausgabe vom 28. August 2007
  8. France Football vom 4. September 2007, S. 20
  9. Fußballer des Jahres: Grafite. In: kicker Online. Olympia-Verlag GmbH. 2. August 2009. Abgerufen am 2. August 2009.
  10. Torjäger wechselt zu Al-Ahli nach Dubai: Grafite zieht's in die Wüste, kicker, 10. Juni 2011.
  11. Estrela no futebol árabe, Grafite não descarta retorno ao Brasil, Espresso de Esporte, 27. Dezember 2011
  12. http://www.respekt.tv/die-interviews/grafite-edinaldo-batista-libanio.html
  13. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatGrafite: „Wollen ins UEFA- und DFB-Pokal-Finale“. In: FIFA.com. 21. November 2008, abgerufen am 4. Juli 2009.
  14. UOL Mais, Video: „Conheça os jogadores convocados para a Copa do Mundo“ (Kurzvorstellung aller Spieler des brasilianischen WM-Aufgebotes 2010, vom 12. Mai 2010)
  15. Auskunft des Spielers bei das aktuelle sportstudio (ZDF) am 21. März 2009, vgl. Video Ausschnitt aus der Sendung, mit dem Spieler zu seinem Namen und der richtigen Aussprache nach 4:50 in der ZDFmediathek, abgerufen am 26. Januar 2014 (offline)
Vorgänger Amt Nachfolger

Franck Ribéry
Deutschlands Fußballer des Jahres
2009

Arjen Robben

Luca Toni
Torschützenkönig der Bundesliga
2008/09

Edin Džeko