Lindau ZH

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Grafstal)
Wechseln zu: Navigation, Suche
ZH ist das Kürzel für den Kanton Zürich in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Lindauf zu vermeiden.
Lindau
Wappen von Lindau
Basisdaten
Staat: Schweiz
Kanton: Zürich (ZH)
Bezirk: Pfäffikonw
BFS-Nr.: 0176i1f3f4
Postleitzahl: 8315
UN/LOCODE: CH LIU (Lindau)

CH KEH (Kemptthal)
CH TWG (Tagelswangen)

Koordinaten: 693044 / 25545847.4433338.67222519Koordinaten: 47° 26′ 36″ N, 8° 40′ 20″ O; CH1903: 693044 / 255458
Höhe: 519 m ü. M.
Fläche: 11.96 km²
Einwohner: 5212 (31. Dezember 2012)[1]
Einwohnerdichte: 400 Einw. pro km²
Website: www.lindau.ch
Karte
Greifensee Pfäffikersee Kanton St. Gallen Kanton Thurgau Bezirk Bülach Bezirk Hinwil Bezirk Meilen Bezirk Uster Bezirk Winterthur Bauma Fehraltorf Hittnau Illnau-Effretikon Kyburg ZH Lindau ZH Pfäffikon ZH Russikon Sternenberg ZH Weisslingen Wila Wildberg ZHKarte von Lindau
Über dieses Bild
ww

Lindau ist eine politische Gemeinde im Bezirk Pfäffikon des Kantons Zürich in der Schweiz. Zu Lindau gehören die Dörfer Tagelswangen, Winterberg, Grafstal, Kemptthal sowie die Weiler Eschikon und Kleinikon.

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung

In Silber eine ausgerissene grüne Linde mit Blattwerk

Geographie[Bearbeiten]

Lindau liegt zwischen den Städten Winterthur und Zürich, auf der Wasserscheide zwischen Kemptthal und Glatttal. Ein Drittel des Gemeindegebietes ist bewaldet.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1467 ca. 125
1634 281
1792 900
1850 1051
1900 1627
1950 1833
2000 4072
2010 5000

Die Bevölkerung verteilt sich auf die verschiedenen Dörfer: Lindau hat 798 Einwohner, Grafstal / Kemptthal 1'421 Einwohner, Tagelswangen 1'957 Einwohner und Winterberg 910 Einwohner (Stand 2012).[2]

Politik[Bearbeiten]

Die SVP hat 39,1 %, die SP 22,2 %, die FDP 14,9 %, die Grüne 7,3 %, die CVP 3,8 %, und die EVP 3,1 % der Wählerstimmen.

Gemeindepräsident ist Bernard Hosang (Stand 2014).[3]

Geschichte[Bearbeiten]

Im Jahr 1464 kam das Gebiet unter die Zürcher Herrschaft. Erst 1711 wurden die Dörfer zur Kirchgemeinde Lindau vereinigt, aus der später die politische Gemeinde hervorging. 1861 erstand Michael Maggi die Hammermühle im Kemptthal, sein Sohn Julius Maggi begründete hier 1869 die Maggi Werke.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans Martin Gubler, Kunstdenkmäler der Schweiz Band 66 "Die Kunstdenkmäler des Kanton Zürich Band 3 Die Bezirke Pfäffikon und Uster" Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK Bern 1978 ISBN 3-7643-0991-1 S. 108–140.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lindau ZH – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. lindau.ch: Lindau Online: Lindau in Zahlen, Zugriff am 21. Oktober 2012.
  3. Gemeindepräsident Lindau In: Zürcher Oberländer. 30. März 2014. Abgerufen am 30. März 2014.