Grain Earth House

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Eingang
Die Kammer mit einer zusätzlichen modernen Stütze

Grain Earth House liegt in einem Industriegebiet westlich der Kirkwall Bay auf der schottischen Insel Mainland, der Hauptinsel der Orkney.

Lage[Bearbeiten]

Die unterirdische Kammer ist eines von 25 vorzeitlichen Souterrains auf den Orkney. Oberirdisch sieht man nur einen sehr kleinen, grünen Hügel, der durch den überbauten Eingang auffällt. Etwa zwei Meter unter der Oberfläche liegt ein gut erhaltenes Beispiel für ein eisenzeitliches Souterrain, gebaut und genutzt im ersten Jahrtausend v. Chr. Der unterirdische Bereich kann über eine teilweise neuzeitliche Steintreppe erreicht und besichtigt werden.

Das Erdhaus wurde im Jahre 1827 entdeckt. Damals lag es, ähnlich wie Crantit Cairn, im Ackerland unweit der Stadt Kirkwall. Die Kammer blieb verschlossen und bis 1857 unversehrt, als die Antiquare Farrer und Petrie beschlossen, das Innere zu erkunden.

Beschreibung[Bearbeiten]

Grain Earth House besteht aus einem leicht abfallenden, gebogenen Gang, der in einer ovalen Kammer endet. Die Gänge orkadischer und irischer Souterrains sind gegenüber denen anderer schottischer Souterrains oder cornischer Fogous extrem eng. Die Kammer und der Gang sind durch flache Steinplatten überdacht. Im Inneren der Kammer stehen vier massive, etwa 1,5 m hohe steinernen Säulen, die das Gewicht des Daches der 4,9 m langen Hauptkammer tragen. Das Dach liegt 2,0 m unter der Erde. Obwohl keine detaillierten Aufzeichnungen von der Ausgrabung durch Farrer und Petrie gemacht wurden, wissen wir, dass sie die Kammer leer vorfanden. Oberirdisch trafen sie auf die Überreste einer Siedlung und einer großen Abfallgrube.

Kontext[Bearbeiten]

Im Jahre 1982 wurde etwa sechs Meter westlich von Grain ein kleineres Erdhaus entdeckt. Darüber lag ein weiteres eisenzeitliches Gebäude, neben dem sich andere Gebäudereste fanden. Dies bedeutet, dass die beiden Erdhäuser und ihre oberirdischen Bauten einst Teil einer gemeinsamen Konzeption waren.

Das benachbarte Souterrain von Rennibister enthielt die Knochen von sechs Erwachsenen und zwölf Kindern. Die Souterrains von Howe bei Stromness und Rowiegar auf Rousay (alle auf Orkney) wurden innerhalb von außer Funktion gegangenen neolithischen Grabkammern installiert.

Der Zweck der Souterrains ist unbekannt. Interpretationen als Verteidigungsanlagen oder Ställe wurden verworfen. Am wahrscheinlichsten gilt heute eine kultische Funktion, aber auch die Nutzung als Getreidespeicher ist nicht völlig auszuschließen.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Ian Armit: The abandonment of Souterrains: evolution, catastrophe or dislocation?. In: Proc Soc Antiq Scot. 129 (1999), S. 577–596 (Online (PDF; 2,2 MB)).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Grain Earth House – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten]

  • Mark Clinton: The Souterrains of Ireland. Wordwell, Bray Co. Wicklow 2001, ISBN 1-869857-49-6.
  • I. McNeil Cooke: Guide to Carn Euny village and fogou and other nearby ancient sites. Men-an-Tol Studio, Penzance 1991, ISBN 0-9512371-4-4, (Antiquities of West Cornwall and how to get there without a car Guide 3).
  • Jürgen E. Walkowitz: Das Megalithsyndrom. europäische Kultstätten der Steinzeit. Band 36 der Beiträge zur Ur- und Frühgeschichte Mitteleuropas, Beier & Beran, Langenweißbach 2003, ISBN 3-930036-70-3.

58.987643-2.972127Koordinaten: 58° 59′ 16″ N, 2° 58′ 20″ W