Graiworon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Graiworon
Грайворон
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Zentralrussland
Oblast Belgorod
Rajon Graiworon
Gegründet 1678
Stadt seit 1838
Fläche 10 km²
Bevölkerung 6234 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 623 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 130 m
Zeitzone UTC+4
Telefonvorwahl +7 (47261)
Postleitzahl 309370
Kfz-Kennzeichen 31
OKATO 14 232 501
Website www.graivoron.ru
Geographische Lage
Koordinaten 50° 29′ N, 35° 40′ O50.48333333333335.666666666667130Koordinaten: 50° 29′ 0″ N, 35° 40′ 0″ O
Graiworon (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Graiworon (Oblast Belgorod)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Belgorod
Liste der Städte in Russland

Graiworon (russisch Грайворон) ist eine Kleinstadt in der Oblast Belgorod (Russland) mit 6234 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geografie[Bearbeiten]

Die Stadt liegt am Südrand der Mittelrussischen Platte etwa 80 km westlich der Oblasthauptstadt Belgorod an linken Ufer der Worskla, eines linken Nebenflusses des Dnepr.

Graiworon ist Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rajons.

Geschichte[Bearbeiten]

Graiworon entstand 1678 als Handelssiedlung (Sloboda) bei der Mündung des Flüsschens Graiworonka in die Worskla. Der Name bedeutet im südrussischen Dialekt Saatkrähe (russisch gratsch; sowie woron für Kolkrabe; siehe Stadtwappen).

1838 wurde das Stadtrecht verliehen.

Im Zweiten Weltkrieg wurde Graiworon am 19.Oktober 1941 von der deutschen Wehrmacht besetzt und am 16. Februar 1943 von Truppen der Woronescher Front der Roten Armee im Rahmen der Schlacht um Charkow vorübergehend zurückerobert. Während einer Gegenoffensive gelang es der Wehrmacht am 13. März 1943, die Stadt erneut zu erobern, bis sie am 7. August 1943 endgültig von Truppen der Woronescher Front im Rahmen der Belgorod-Charkower Operation eingenommen wurde.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1897 6340
1926 8900
1939 4600
1959 5141
1970 5859
1979 5930
1989 5992
2002 6196
2010 6234

Anmerkung: Volkszählungsdaten (1926 und 1939 gerundet)

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

In der Stadt ist eine Reihe von Gebäuden im Stile der Semstwoarchitektur“ des 19. und frühen 20. Jahrhunderts erhalten, so die des Jungen- und des Mädchengymnasiums und der Semstwoverwaltung, sowie eine Villa mit Jugendstilelementen, heute Sanatorium.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

In Graiworon gibt es eine elektrotechnische Fabrik sowie Unternehmen der Lebensmittelindustrie und der Bauwirtschaft.

Die Stadt liegt zehn Kilometer westlich der Station Chotmyschsk der auf diesem Abschnitt 1911 eröffneten Eisenbahnstrecke BrjanskLgowCharkiw.

Durch Graiworon führt die Regionalstraße R186 Belgorod–ukrainische Grenze.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten]