Grammy Award for Best Music Film

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Grammy Award for Best Music Film (bis 2013 bekannt als Best Long Form Music Video) ist ein Musikpreis, der seit 1984 unter wechselnden Bezeichnungen bei den jährlich stattfindenden Grammy Awards verliehen wird. Ausgezeichnet werden Musikfilme, wobei der Preis gegenüber dem Grammy Award for Best Music Video für Musikvideos einzelner Songs abgegrenzt wird.

Hintergrund und Geschichte[Bearbeiten]

Die seit 1958 verliehenen Grammy Awards (eigentlich Grammophone Awards) werden jährlich in zahlreichen Kategorien von der National Academy of Recording Arts and Sciences (NARAS) in den Vereinigten Staaten von Amerika vergeben, um künstlerische Leistung, technische Kompetenz und hervorragende Gesamtleistung ohne Rücksicht auf die Album-Verkäufe oder Chart-Position zu ehren.[1][2]

Der Grammy Award for Best Music Film wurde 1984 als Best Video Album neben dem Grammy Award for Best Music Video als einer von zwei Nachfolgern des 1982 und 1983 vergebenen Grammy Award for Video of the Year eingeführt und wechselte seitdem mehrfach seinen Namen:

  • Best Video Album (1984-1985)
  • Best Music Video, Long Form (1986-1997)
  • Best Long Form Music Video (1998-2013)
  • Best Music Film (2014-)[3]

Er wird vergeben an Darsteller, Regisseure und Produzenten von qualitativ hochwertigen längeren Musikvideos und Musikfilmen, darunter Dokumentar- und Konzertfilmen. 1988 und 1989 wurden die Kriterien für diese Kategorie verändert und der Preis wurde in zwei Kategorien als Best Concept Music Video und Best Performance Music Video vergeben. 1990 wurde die ursprüngliche Form wieder hergestellt. Vorausgesetzt werden mindestens 51 % Musikanteil der darstellenden Künstler.

Der Preis wurde je zweimal an die Musiker Madonna und Sting vergeben, die diesen Preis als Darsteller damit am häufigsten bekamen; Madonna war insgesamt viermal nominiert. Der Regisseur David Mallet ist der einzige Regisseur, der den Preis ebenfalls zweimal erhielt. Am häufigsten nominiert, ohne den Preis erhalten zu haben, waren die Eurythmics mit drei Nominierungen.

Recipients[Bearbeiten]

In den Jahren 1984 und 1985 wurden nur die Darsteller mit dem Preis ausgezeichnet. 1986 wurde dann neben den Künstlern auch der Regisseur und seit 1987 auch die Produzenten ausgezeichnet.

Jahr Werk Preisträger Weitere Nominierte Bild der Künstler
1984 Duran Duran Duran Duran Duran Duran, 2005
1985 Making Michael Jackson's Thriller Jackson, MichaelMichael Jackson Michael Jackson, 1984
1986 Huey Lewis & The News: The Heart of Rock 'n Roll Huey Lewis and the News
Regisseur: Bruce Gowers
Huey Lewis and the News, 2006
1987 Bring on the Night Sting
Regisseur: Michael Apted
Produzent: Sting
Sting, 2009
1988 nicht vergeben
1989 nicht vergeben
1990 Rhythm Nation 1814 Jackson, JanetJanet Jackson
Regisseure: Dominic Sena, Jonathan Dayton & Valerie Faris
Produzenten: Aris McGarry, Jonathan Dayton & Valerie Faris
Janet Jackson, 2006
1991 Please Hammer, Don't Hurt 'Em: The Movie Hammer, MCMC Hammer
Regisseur: Rupert Wainwright
Produzent: John Oetjen
MC Hammer, 2008
1992 Madonna: Live! – Blond Ambition World Tour 90 Madonna
Regisseure: David Mallet
Mark "Aldo" Miceli
Produzent: Anthony Eaton
Madonna, 1987
1993 Diva Lennox, AnnieAnnie Lennox
Regisseur: Sophie Muller
Produzent: Rob Small
Annie Lennox, 1986
1994 Ten Summoner's Tales Sting
Regisseur: Doug Nichol
Produzent: Julie Fong
Sting, 2006
1995 Zoo TV: Live from Sydney U2
Regisseur: David Mallet
Produzenten: Ned O'Hanlon, Rocky Oldham
U2, 2005
1996 Secret World Live Gabriel, PeterPeter Gabriel
Regisseur: François Girard
Produzent: Robert Warr
Peter Gabriel, 2004
1997 The Beatles Anthology Beatles, TheThe Beatles
Regisseure: Bob Smeaton, Geoff Wonfor
Produzenten: Chips Chipperfield, Neil Aspinall
Paul McCartney und George Harrison, 1964
1998 Jagged Little Pill, Live Morissette, AlanisAlanis Morissette
Regisseure: Alanis Morissette
Steve Purcell
Produzenten: Alanis Morissette, David May, Glen Ballard & Steve Purcell
Alanis Morissette, ...
1999 American Masters: Lou Reed: Rock & Roll Heart Reed, LouLou Reed
Regisseur: Timothy Greenfield-Sanders
Produzenten: Karen Bernstein, Susan Lacy, Tamar Hacker, Timothy Greenfield-Sanders
  • FastballThey Wanted the Highway
  • Yo-Yo MaInspired by Bach: Six Gestures - No. 6
  • Scott Rockenfield und Paul Speer featuring Sir Mix-A-Lott – TeleVoid
  • Various Artists – Robert Altman's Jazz '34: Remembrances of Kansas City Swing
Lou Reed, 2008
2000 Band of Gypsys: Live at Fillmore East Hendrix, JimiJimi Hendrix
Regisseur: Bob Smeaton
Produzenten: Chips Chipperfield & Neil Aspinall
Jimi Hendrix, 1967
2001 Gimme Some Truth: The Making of John Lennon's Imagine Album Lennon, JohnJohn Lennon
Regisseur: Andrew Solt
Produzenten: Andrew Solt, Greg Vines, Leslie Tong & Yoko Ono
John Lennon und Yoko Ono
2002 Recording The Producers: A Musical Romp with Mel Brooks Brooks, MelMel Brooks
Regisseur: Susan Froemke
Produzenten: Peter Gelb & Susan Froemke
Mel Brooks, 1984
2003 The Clash: Westway to the World Clash, TheThe Clash
Regisseur: Don Letts
The Clash, 1980
2004 Legend Cooke, SamSam Cooke
Produzenten: Mary Wharton, Mick Gochanour & Robin Klein
  • GorillazPhase One: Celebrity Take Down
  • Various Artists – Leonard Bernstein: Trouble in Tahiti
  • Various artists – The American Folk Blues Festival 1962-1966, Volume 1
  • Muddy WatersAmerican Masters: Muddy Waters: Can't Be Satisfied
2005 Concert for George Various Artists
Regisseur: David Leland
Produzenten: Jon Kamen, Olivia Harrison & Ray Cooper
  • John Adams & London Symphony OrchestraJohn Adams: The Death of Klinghoffer
  • ColdplayColdplay Live 2003
  • Various Artists – Martin Scorsese Presents: The Blues - A Music Journey
  • Various artists – Tom Dowd & The Language of Music
2006 No Direction Home Dylan, BobBob Dylan
Regisseur: Martin Scorsese
Produzenten: Anthony Wall, Jeff Rosen, Margaret Bodde, Martin Scorsese, Nigel Sinclair, Susan Lacy
Martin Scorsese, ...
2007 Wings for Wheels: The Making of Born to Run Springsteen, BruceBruce Springsteen
Regisseur: Thom Zimny
Produzent: Thom Zimny
Bruce Springsteen, ...
2008 The Confessions Tour: Live from London Madonna
Regisseur: Jonas Åkerlund
Produzenten: David May, Sara Martin
  • Dierks BentleyLive & Loud at the Fillmore
  • R. KellyTrapped in the Closet Chapters 13–22
  • Kenny Wayne Shepherd10 Days Out: Blues from the Backroads
  • Various Artists – The Songs of the New Cuban Underground
Madonna, 2006
2009 Runnin' Down a Dream the Heartbreakers, Tom Petty andTom Petty and the Heartbreakers
Regisseur: Peter Bogdanovich
Produzenten: George Drakoulias & Skot Bright
Peter Bogdanovich, ...
2010 The Beatles Love – All Together Now Various artists
Regisseur: Adrian Wills
Produzenten: Jonathan Clyde, Martin Bolduc
2011 When You're Strange: A Film About The Doors Doors, TheThe Doors
Regisseur: Tom DiCillo
Produzenten: Dick Wolf, Jeff Jampol, John Beug, Peter Jankowski
  • BlurNo Distance Left to Run
  • Arif MardinThe Greatest Ears in Town: The Arif Mardin Story
  • Rush Rush: Beyond the Lighted Stage
  • The White StripesUnder Great White Northern Lights
The Doors, 1968
2012 Back and Forth Foo Fighters
Regisseur: James Moll
Produzenten: James Moll, Nigel Sinclair
Foo Fighters, 2009
2013 Big Easy Express Mumford & Sons, Edward Sharpe & The Magnetic Zeros & Old Crow Medicine Show
Regisseur: Emmett Malloy
Produzenten: Bryan Ling, Mike Luba, Tim Lynch
Mumford & Sons, 2009
2014 Live Kisses Paul McCartney
Regisseur: Jonas Åkerlund
Paul McCartney, 2010

Belege[Bearbeiten]

  1. „honor artistic achievement, technical proficiency and overall excellence in the recording industry, without regard to album sales or chart position“Overview. National Academy of Recording Arts and Sciences. Abgerufen am 11. September 2014.
  2. Grammy Awards at a Glance. In: Los Angeles Times. Tribune Company. Abgerufen am 29. Mai 2011.
  3. Press release, 4 June 2013

Weblinks[Bearbeiten]