Grammy Award for Best Pop Instrumental Album

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Grammy Award for Best Pop Instrumental Album (deutsch etwa: Grammy Award für das beste Instrumentalalbum – Pop) ist ein Musikpreis, der seit 2001 bei den jährlich stattfindenden Grammy Awards verliehen wurde. Den Preis erhalten Musiker oder Musikgruppen für Alben aus den Bereich der Popmusik für Musikstücke ohne Gesang (Instrumentalmusik).

Hintergrund und Geschichte[Bearbeiten]

Seit 1958 werden die Grammy Awards (eigentlich Grammophone Awards) jährlich in zahlreichen Kategorien von der National Academy of Recording Arts and Sciences (NARAS) in den Vereinigten Staaten von Amerika vergeben, um künstlerische Leistung, technische Kompetenz und hervorragende Gesamtleistung ohne Rücksicht auf die Album-Verkäufe oder Chart-Position zu ehren.[1][2]

Der Grammy Award for Best Pop Instrumental Album wurde 2001 erstmals vergeben, der Preisträger war Joe Jackson für das Album Symphony No. 1. Entsprechend der Preisbeschreibung geht der Preis an Künstler, deren Alben mindestens 51 % neu aufgenommenes Popmaterial enthalten.[3]

Statistik[Bearbeiten]

Der Preis wurde erstmals 2001 an Joe Jackson für das Album Symphony No. 1 verliehen. Den Rekord für die meisten Verleihungen in dieser Kategorie hält Booker T. Jones, der den Preis zweimal als Solokünstler bekommen hat während alle anderen Künstler bisher nur einmal geehrt wurden. Die meisten Nominierungen erhielten Larry Carlton sowie die Band Spyro Gyra, die jeweils viermal nominiert wurden.

Der Preis ging bisher zehnmal an US-amerikanische Musiker, die damit die deutliche Mehrjeit der Preisträger ausmachen. Zweimal erhielten britische Musiker den Preis und je einmal ging der Preis an einen kubanischen und einen japanischen Musiker (die beide jeweils gemeinsam mit einem amerikanischen Musiker spielten).

Gewinner und nominierte Künstler[Bearbeiten]

Jahr Künstler / Band Nationalität Werk Weitere nominierte Künstler Bilder
der Künstler
2001
27. Februar 1980
Jackson, JoeJoe Jackson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Symphony No. 1 Joe Jackson, 2008
2002
27. Februar 2002
Carlton, LarryLarry Carlton & Steve Lukather Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten No Substitutions: Live in Osaka Steve Lukather, 2004
2003
27. Februar 2003
Brown, NormanNorman Brown Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Just Chillin' The Flaming Lips, 2009
2004
8. Februar 2004
Cooder, RyRy Cooder and Manuel Galbán Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
KubaKuba Kuba
Mambo Sinuendo Ry Cooder, 2009
2005
13. Februar 2005
Various artists Henry Mancini: Pink Guitar
2006
8. Februar 2006
Bacharach, BurtBurt Bacharach Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten At This Time Burt Bacharach, 2009
2007
11. Februar 2007
Frampton, PeterPeter Frampton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Fingerprints Peter Frampton, 2006
2008
10. Februar 2008
Beastie Boys Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten The Mix-Up Beastie Boys
2009
8. Februar 2009
Fleck, BélaBéla Fleck Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Jingle All the Way Béla Fleck, 2007
2010
31. Januar 2010
Jones, Booker T.Booker T. Jones Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Potato Hole Booker T. Jones, 2009
2011
13. Februar 2011
Carlton, LarryLarry Carlton und Tak Matsumoto Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
JapanJapan Japan
Take Your Pick Larry Carlton, 2013
2012
12. Februar 2012
Jones, Booker T.Booker T. Jones Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten The Road from Memphis Booker T. Jones, 2013
2013
10. Februar 2013
Botti, ChrisChris Botti Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten The Road from Memphis Chris Botti, 2006
2014
26. Januar 2014
Alpert, HerbHerb Alpert Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Steppin' Out

Belege[Bearbeiten]

  1. “honor artistic achievement, technical proficiency and overall excellence in the recording industry, without regard to album sales or chart position” (deutsch: „Ehre der künstlerischen Leistung, technischen Kompetenz und die allgemeine Qualität in der Musikindustrie, ohne Rücksicht auf Verkaufszahlen oder Chart-Positionen“)Overview. National Academy of Recording Arts and Sciences. Abgerufen am 11. September 2014.
  2. Grammy Awards at a Glance. In: Los Angeles Times. Tribune Company. Abgerufen am 19. Juli 2010.
  3. nach 52nd OEP Category Description Guide (PDF; 85 kB) National Academy of Recording Arts and Sciences. Abgerufen am 29. Mai 2011.

Weblinks[Bearbeiten]