Grammy Awards 1967

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die musikalischen Erfolge des Jahres 1966 wurden am 2. März 1967 bei der neunten Verleihung ihrer Art mit dem US-amerikanischen Grammy ausgezeichnet.

In 15 verschiedenen Feldern wurden bei den Grammy Awards 1967 insgesamt 42 Preise vergeben. Nach drei männlichen Preisträgern wurde mit der Jazz-Sängerin Ella Fitzgerald zum ersten Mal eine Frau für ihr Lebenswerk geehrt.

Hauptkategorien[Bearbeiten]

Single des Jahres (Record of the Year):

Album des Jahres (Album of the Year):

  • Sinatra: A Man And His Music von Frank Sinatra

Song des Jahres (Song of the Year):

Pop[Bearbeiten]

Beste weibliche Gesangsdarbietung (Best Vocal Performance, Female):

Beste männliche Gesangsdarbietung (Best Vocal Performance, Male):

Beste Darbietung einer Gesangsgruppe (Best Performance By A Vocal Group):

Beste Darbietung eines Chors (Best Performance By A Chorus):

Beste Instrumentaldarbietung (ohne Jazz) (Best Instrumental Performance Other Than Jazz):

  • "What Now My Love" von Herb Alpert & The Tijuana Brass

Beste zeitgenössische (Rock & Roll) Solo-Gesangsdarbietung, männlich oder weiblich (Best Contemporary (R&R) Solo Vocal Performance – Male Or Female):

Beste zeitgenössische (Rock & Roll) Darbietung einer Gruppe, Gesang oder instrumental (Best Contemporary (R&R) Group Performance, Vocal Or Instrumental):

Beste zeitgenössische (Rock & Roll) Aufnahme (Best Contemporary (R&R) Recording):

Rhythm & Blues[Bearbeiten]

Beste R&B-Solo-Gesangsdarbietung, weiblich oder männlich (Best R&B Solo Vocal Performance, Male Or Female):

Beste R&B-Darbietung einer Gruppe, Gesang oder instrumental (Best R&B Group Performance, Vocal Or Instrumental):

Beste R&B-Aufnahme (Best Rhythm & Blues Recording):

  • "Crying Time" von Ray Charles

Country[Bearbeiten]

Beste weibliche Gesangsdarbietung – Country und Western (Best Country & Western Vocal Performance, Female):

Beste männliche Gesangsdarbietung – Country und Western (Best Country & Western Vocal Performance, Male):

Beste Country-und-Western-Aufnahme (Best Country & Western Recording):

  • Almost Persuaded von David Houston

Bester Country-und-Western-Song (Best Country & Western Song):

  • Almost Persuaded von David Houston (Autoren: Billy Herrill, Glenn Sutton)

Jazz[Bearbeiten]

Beste Jazz-Instrumentaldarbietung – Gruppe oder Solist mit Gruppe (Best Jazz Instrumental Performance – Group Or Soloist With Group):

Beste Jazz-Originalkomposition (Best Original Jazz Composition):

Gospel[Bearbeiten]

Beste musikalische Sacred-Aufnahme (Best Sacred Recording, Musical):

Folk[Bearbeiten]

Beste Folk-Aufnahme (Best Folk Recording):

Für Kinder[Bearbeiten]

Beste Aufnahme für Kinder (Best Recording For Children):

Sprache[Bearbeiten]

Beste Aufnahme von gesprochenem Text, Dokumentation oder Schauspiel (Best Spoken Word, Documentary or Drama Recording):

  • Edward R. Murrow – A Reporter Remembers, Vol. 1 The War Years von Edward R. Murrow

Comedy[Bearbeiten]

Beste Comedy-Darbietung (Best Comedy Performance):

Musical Show[Bearbeiten]

Beste Musik eines Original-Cast-Show-Albums (Best Score From An Original Cast Show Album):

  • Mame von der Originalbesetzung mit Angela Lansbury, Bea Arthur, Jane Connell, Charles Braswell, Jerry Lanning und Frankie Michaels (Komponist: Jerry Herman)

Komposition / Arrangement[Bearbeiten]

Bestes instrumentales Thema (Best Instrumental Theme):

Beste Originalmusik geschrieben für einen Film oder ein Fernsehspecial (Best Original Score Written For A Motion Picture Or A Television Special):

Bestes Instrumentalarrangement (Best Instrumental Arrangement):

  • What Now My Love von Herb Alpert & The Tijuana Brass (Arrangeur: Herb Alpert)

Bestes Arrangement als Gesangs- oder Instrumentbegleitung (Best Arrangement Accompanying A Vocalist Or Instrumentalist):

  • Strangers In The Night von Frank Sinatra (Arrangeur: Ernie Freeman)

Packages und Album-Begleittexte[Bearbeiten]

Bestes Album-Cover, Grafik (Best Album Cover, Graphic Arts):

Bestes Album-Cover, Fotografie (Best Album Cover, Photography):

  • Confessions Of A Broken Man von Porter Wagoner (Künstlerischer Leiter: Robert M. Jones; Fotograf: Les Leverette)

Bester Album-Begleittext (Best Album Notes):

  • Sinatra At The Sands von Frank Sinatra (Verfasser: Stan Cornyn)

Produktion und Technik[Bearbeiten]

Beste technische Aufnahme, ohne klassische Musik (Best Engineered Recording, Non-Classical):

  • Strangers In The Night von Frank Sinatra (Technik: Eddie Brackett, Lee Herschberg)

Beste technische Klassikaufnahme (Best Engineered Recording, Classical):

Klassische Musik[Bearbeiten]

Bestes Klassik-Album des Jahres (Album Of The Year – Classical):

Beste klassische Orchesterdarbietung (Best Classical Performance – Orchestra):

Beste Opernaufnahme (Best Opera Recording):

Beste klassische Chor-Darbietung (ohne Oper) (Best Classical Choral Performance Other Than Opera):

  • Händel: Messias vom Robert Shaw Orchestra und Chor unter Leitung von Robert Shaw
  • Ives: Music for Chorus von den Gregg Smith Singers, dem Ithaca College Concert Choir, dem Texas Boys Choir und dem Columbia Chamber Orchestra unter Leitung von George Bragg

Beste Soloinstrument-Darbietung mit oder ohne Orchester (Best Classical Performance – Instrumental Soloist or Soloists With Or Without Orchestra):

  • Gitarrenmusik des Barock (Werke von Bach, Sanz, Weiss etc.) von Julian Bream

Beste Kammermusik-Darbietung – Instrument oder Gesang (Best Chamber Music Performance – Instrumental or Vocal):

Beste klassische Solo-Gesangsdarbietung (mit oder ohne Orchester) (Best Classical Vocal Soloist Performance With Or Without Orchestra):

  • Prima Donna (Werke von Barber, Purcell etc.) von Leontyne Price und dem RCA Italiana Opera Orchestra unter Leitung von Francesco Molinari-Pradelli

Special Merit Awards[Bearbeiten]

Grammy Lifetime Achievement Award‎[Bearbeiten]

Trustees Award