Grammy Awards 1968

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das 10. Jubiläum der Grammys wurde am 29. Februar 1968 gefeiert.

Bei den Grammy Awards 1968 wurde dieser bedeutendste US-amerikanische Musikpreis in 48 Kategorien aus 15 Feldern vergeben. Ein weiterer Ehren-Grammy für das Lebenswerk zeichnete mit Irving Berlin zum ersten Mal einen Komponisten aus.

Hauptkategorien[Bearbeiten]

Single des Jahres (Record of the Year):

Album des Jahres (Album of the Year):

  • Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band von den Beatles

Song des Jahres (Song of the Year):

  • "Up, Up And Away" von der Fifth Dimension (Autor: Jimmy L. Webb)

Bester neuer Künstler (Best New Artist):

Pop[Bearbeiten]

Beste weibliche Gesangsdarbietung (Best Vocal Performance, Female):

Beste männliche Gesangsdarbietung (Best Vocal Performance, Male):

Beste Darbietung einer Gesangsgruppe (Best Performance By A Vocal Group):

Beste Darbietung eines Chors (Best Performance By A Chorus):

Beste Instrumentaldarbietung (Best Instrumental Performance):

Beste zeitgenössische weibliche Solo-Gesangsdarbietung (Best Contemporary Female Solo Vocal Performance):

  • "Ode To Billie Joe" von Bobbie Gentry

Beste zeitgenössische männliche Solo-Gesangsdarbietung (Best Contemporary Male Solo Vocal Performance):

  • "By The Time I Get To Phoenix" von Glen Campbell

Beste zeitgenössische Darbietung einer Gruppe, Gesang oder instrumental (Best Contemporary Group Performance, Vocal Or Instrumental):

  • "Up, Up And Away" von der 5th Dimension

Beste zeitgenössische Single (Best Contemporary Single):

  • "Up, Up And Away" von der 5th Dimension

Bestes zeitgenössisches Album (Best Contemporary Album):

  • Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band von den Beatles

Rhythm & Blues[Bearbeiten]

Beste weibliche Solo-Gesangsdarbietung – R&B (Best R&B Solo Vocal Performance, Female):

Beste männliche Solo-Gesangsdarbietung – R&B (Best R&B Solo Vocal Performance, Male):

Beste R&B-Darbietung einer Gruppe, Gesang oder instrumental (Best R&B Group Performance, Vocal Or Instrumental):

Beste R&B-Aufnahme (Best Rhythm & Blues Recording):

Country[Bearbeiten]

Beste weibliche Solo-Gesangsdarbietung – Country und Western (Best Country & Western Solo Vocal Performance, Female):

Beste männliche Solo-Gesangsdarbietung – Country und Western (Best Country & Western Solo Vocal Performance, Male):

Beste Country-und-Western-Darbietung eines Duos, Trios oder einer Gruppe (Gesang oder instrumental) (Best Country & Western Performance Duet, Trio Or Group – Vocal Or Instrumental):

Beste Country-und-Western-Aufnahme (Best Country & Western Recording):

  • Gentle On My Mind von Glen Campbell (Produzent: Al De Lory)

Bester Country-und-Western-Song (Best Country & Western Song):

Jazz[Bearbeiten]

Beste Jazz-Instrumentaldarbietung – Kleingruppe oder Solist mit Kleingruppe (Best Jazz Instrumental Performance – Small Group Or Soloist With Small Group):

Beste Jazz-Instrumentaldarbietung – Großgruppe oder Solist mit Großgruppe (Best Jazz Instrumental Performance – Large Group Or Soloist With Large Group):

Gospel[Bearbeiten]

Beste Gospel-Darbietung (Best Gospel Performance):

Beste Sacred-Darbietung (Best Sacred Performance):

Folk[Bearbeiten]

Beste Folk-Darbietung (Best Folk Performance):

Für Kinder[Bearbeiten]

Beste Aufnahme für Kinder (Best Recording For Children):

Sprache[Bearbeiten]

Beste Aufnahme von gesprochenem Text, Dokumentation oder Schauspiel (Best Spoken Word, Documentary or Drama Recording):

Comedy[Bearbeiten]

Beste Comedy-Aufnahme (Best Comedy Recording):

Musical Show[Bearbeiten]

Beste Musik eines Original-Cast-Show-Albums (Best Score From An Original Cast Show Album):

Komposition / Arrangement[Bearbeiten]

Bestes instrumentales Thema (Best Instrumental Theme):

Beste Originalmusik geschrieben für einen Film oder ein Fernsehspecial (Best Original Score Written For A Motion Picture Or A Television Special):

  • Mission: Impossible (Komponist: Lalo Schifrin)

Bestes Instrumentalarrangement (Best Instrumental Arrangement):

Bestes Arrangement mit Gesangsbegleitung / Bestes Hintergrund-Arrangement (Best Arrangement Accompanying Vocalists / Best Background Arrangement):

  • Ode To Billie Joe von Bobbie Gentry (Arrangeur: Jimmie Haskell)

Packages und Album-Begleittexte[Bearbeiten]

Bestes Album-Cover, Grafik (Best Album Cover, Graphic Arts):

Bestes Album-Cover, Fotografie (Best Album Cover, Photography):

  • Bob Dylan's Greatest Hits von Bob Dylan (Verantwortliche Künstler: Robert Cato, John Berg; Fotograf: Roland Scherman)

Bester Album-Begleittext (Best Album Notes):

  • Suburban Attitudes in Country Verse von John D. Loudermilk (Verfasser: John D. Loudermilk)

Produktion und Technik[Bearbeiten]

Beste technische Aufnahme, ohne klassische Musik (Best Engineered Recording, Non-Classical):

Beste technische Klassikaufnahme (Best Engineered Recording, Classical):

Klassische Musik[Bearbeiten]

Bestes Klassik-Album des Jahres (Album Of The Year, Classical):

Beste klassische Orchesterdarbietung (Best Classical Performance – Orchestra):

Beste Opernaufnahme (Best Opera Recording):

  • Berg: Wozzeck von Walter Berry, Ingeborg Lasser, Isabel Strauss, Fritz Uhl, dem Choeur Nationale de Paris und dem Orchestra of Paris National Opera unter Leitung von Pierre Boulez

Beste klassische Chor-Darbietung (ohne Oper) (Best Classical Choral Performance Other Than Opera):

  • Mahler: Sinfonie Nr. 8 (Sinfonie der Tausend) von verschiedenen Interpreten und dem London Symphony Orchestra und Chor unter Leitung von Leonard Bernstein
  • Orff: Catulli Carmina vom Temple University Choir und dem Philadelphia Orchestra unter Leitung von Eugene Ormandy

Beste Soloinstrument-Darbietung mit oder ohne Orchester (Best Classical Performance – Instrumental Soloist or Soloists With Or Without Orchestra):

  • Horowitz in Concert (Haydn, Schumann, Scriabin, Debussy, Mozart, Chopin) von Vladimir Horowitz

Beste Kammermusik-Darbietung (Best Chamber Music Performance):

Beste klassische Solo-Gesangsdarbietung (Best Classical Vocal Soloist Performance):

  • Prima Donna, Volume 2 von Leontyne Price und dem RCA Italiana Opera Orchestra unter Leitung von Francesco Molinari-Pradelli

Special Merit Awards[Bearbeiten]

Grammy Lifetime Achievement Award‎[Bearbeiten]

Trustees Award