Grammy Awards 1971

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Vergabe der US-Grammys fand 1971 am 16. März statt. Bei den Grammy Awards 1971 wurden zum 13. Mal musikalische Leistungen des Vorjahres ausgezeichnet und es gab 43 Preisträger aus 15 Feldern. Der „King of Rock'n' Roll“ Elvis Presley wurde darüber hinaus mit einem Ehrengrammy für sein Lebenswerk geehrt.

Hauptkategorien[Bearbeiten]

Single des Jahres (Record of the Year):

Album des Jahres (Album of the Year):

Song des Jahres (Song of the Year):

  • Bridge over Troubled Water von Simon & Garfunkel (Autor: Paul Simon)

Bester neuer Künstler (Best New Artist):

Pop[Bearbeiten]

Beste zeitgenössische weibliche Gesangsdarbietung (Best Contemporary Vocal Performance, Female):

Beste zeitgenössische männliche Gesangsdarbietung (Best Contemporary Vocal Performance, Male):

Beste zeitgenössische Gesangsdarbietung eines Duos, einer Gruppe oder eines Chors (Best Contemporary Vocal Performance By A Duo, Group Or Chorus):

  • „(They Long to Be) Close To You“ von den Carpenters

Beste zeitgenössische Instrumentaldarbietung (Best Contemporary Instrumental Performance):

Bester zeitgenössischer Song (Best Contemporary Song):

Rhythm & Blues[Bearbeiten]

Beste weibliche Gesangsdarbietung – R&B (Best R&B Vocal Performance, Female):

Beste männliche Gesangsdarbietung – R&B (Best R&B Vocal Performance, Male):

Beste R&B-Darbietung eines Duos oder einer Gruppe, Gesang oder instrumental (Best R&B Performance By A Duo Or Group, Vocal Or Instrumental):

  • „Didn't I (Blow Your Mind This Time)“ von den Delfonics

Bester R&B-Song (Best R&B Song):

  • „Patches“ von Clarence Carter (Autoren: General Johnson, Ronald Dunbar)

Country[Bearbeiten]

Beste weibliche Gesangsdarbietung – Country (Best Country Vocal Performance, Female):

Beste männliche Gesangsdarbietung – Country (Best Country Vocal Performance, Male):

Beste Countrygesangsdarbietung eines Duos oder einer Gruppe (Best Country Vocal Performance By A Duo Or Group):

Bestes Darbietung eines Countryinstrumentals (Best Country Instrumental Performance):

Bester Countrysong (Best Country Song):

Jazz[Bearbeiten]

Beste Jazz-Darbietung – Kleingruppe oder Solist mit Kleingruppe (Best Jazz Performance – Small Group Or Soloist With Small Group):

Beste Jazz-Darbietung – Großgruppe oder Solist mit Großgruppe (Best Jazz Performance – Large Group Or Soloist With Large Group):

Gospel[Bearbeiten]

Beste Gospel-Darbietung (ohne Soul-Gospel) (Best Gospel Performance, Other Than Soul Gospel):

Beste Soul-Gospel-Darbietung (Best Soul Gospel Performance):

Beste musikalische Sacred-Darbietung (Best Sacred Performance, Musical):

Folk[Bearbeiten]

Beste Ethnofolk- oder traditionelle Folk-Aufnahme (einschließlich traditionellem Blues) (Best Ethnic Or Traditional Recording, Including Traditional Blues):

Für Kinder[Bearbeiten]

Beste Aufnahme für Kinder (Best Recording For Children):

  • Sesame Street von den Muppets (Produzenten: Joan Cooney, Thomas Z. Shepard)

Sprache[Bearbeiten]

Beste gesprochene Aufnahme (Best Spoken Word Recording):

Comedy[Bearbeiten]

Beste Comedy-Aufnahme (Best Comedy Recording):

Musical Show[Bearbeiten]

Beste Musik eines Original-Cast-Show-Albums (Best Score From An Original Cast Show Album):

  • Company von der Originalbesetzung mit Dean Jones, Barbara Barrie, George Coe, Teri Rolston, John Cunningham und Beth Howland (Komponist: Stephen Sondheim; Produzent: Thomas Z. Shepard)

Komposition / Arrangement[Bearbeiten]

Beste Instrumentalkomposition (Best Instrumental Composition):

Beste Originalmusik geschrieben für einen Film oder ein Fernsehspecial (Best Original Score Written For A Motion Picture Or A Television Special):

Bestes Instrumentalarrangement (Best Instrumental Arrangement):

Bestes Arrangement mit Gesangsbegleitung (Best Arrangement Accompanying Vocalists):

Packages und Album-Begleittexte[Bearbeiten]

Bestes Album-Cover (Best Album Cover):

  • Indianola Mississippi Seeds von B. B. King (Grafikkünstler: Robert Lockart; Fotograf: Ivan Nagy)

Bester Album-Begleittext (Best Album Notes):

  • The World's Greatest Blues Singer von Bessie Smith (Verfasser: Chris Albertson)

Produktion und Technik[Bearbeiten]

Beste technische Aufnahme, ohne klassische Musik (Best Engineered Recording, Non-Classical):

Beste technische Klassikaufnahme (Best Engineered Recording, Classical):

Klassische Musik[Bearbeiten]

Bestes Klassik-Album des Jahres (Album Of The Year, Classical):

Beste klassische Orchesterdarbietung (Best Classical Performance, Orchestra):

Beste Opernaufnahme (Best Opera Recording):

  • Berlioz: „Les Troyens“ von verschiedenen Interpreten und dem Royal Opera House Orchestra und Chor unter Leitung von Colin Davis

Beste Chor-Darbietung (ohne Oper) (Best Choral Performance Other Than Opera):

  • Ives: „New Music of Charles Ives“ von den Gregg Smith Singers und dem Columbia Chamber Ensemble

Beste Soloinstrument-Darbietung mit oder ohne Orchester (Best Classical Performance – Instrumental Soloist or Soloists With Or Without Orchestra):

Beste Kammermusik-Darbietung (Best Chamber Music Performance):

Beste klassische Solo-Gesangsdarbietung (Best Classical Vocal Soloist Performance):

Special Merit Awards[Bearbeiten]

Grammy Lifetime Achievement Award‎[Bearbeiten]

Trustees Award