Grammy Awards 2008

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Am 10. Februar 2008 wurden im Staples Center von Los Angeles die Grammy Awards 2008 verliehen. Es war die große Jubiläumsveranstaltung: Zum 50. Mal wurde der wichtigste US-amerikanische Musikpreis an die laut Jury besten Künstler des zurückliegenden Musikjahres vergeben. Gewürdigt wurden diesmal die Leistungen zwischen dem 1. Oktober 2006 und dem 30. September 2007.

Zwei neue Kategorien (Best Latin-Urban-Album und Bestes Album mit Zydeco- oder Cajun-Musik) erhöhten die Anzahl der Grammys auf den neuen Höchststand von 110, verteilt auf 31 Felder. (Vergeben wurden tatsächlich 111 Trophäen, da es in der Kategorie Beste Gospeldarbietung zwei stimmengleiche Sieger gab.)

Großer Star der Jubiläumsverleihung war die Engländerin Amy Winehouse, die fünf Kategorien bei sechs Nominierungen gewann, darunter drei der vier Hauptkategorien. Sie war jedoch nicht bei der Veranstaltung anwesend, sondern wurde nur aus einem Londoner Club zugeschaltet, weil es im Vorfeld Probleme mit ihrem Visum gegeben hatte. Zusätzlich wurde ihr Produzent Mark Ronson als Produzent des Jahres ausgezeichnet. Beim Album des Jahres gewann überraschend Herbie Hancock. Sein River: The Joni Letters war das erste Jazz-Album, das diese Hauptkategorie gewinnen konnte.

Erfolgreichster Hip-Hop-Künstler war einmal mehr Kanye West, der vier der fünf Rap-Kategorien gewann. Alt-Rocker Bruce Springsteen wurde dreimal ausgezeichnet, Alicia Keys und Chaka Khan holten sich im R&B-Bereich je zwei Grammys.

Hauptkategorien[Bearbeiten]

Single des Jahres (Record of the Year):

Album des Jahres (Album of the Year):

Song des Jahres (Song of the Year):

Bester neuer Künstler (Best New Artist):

Pop[Bearbeiten]

Beste weibliche Gesangsdarbietung – Pop (Best Female Pop Vocal Performance):

Beste männliche Gesangsdarbietung – Pop (Best Male Pop Vocal Performance):

Beste Darbietung eines Duos oder einer Gruppe mit Gesang – Pop (Best Pop Performance By A Duo Or Group With Vocals):

  • „Makes Me Wonder“ von Maroon 5
  • nominiert waren außerdem:

Beste Zusammenarbeit mit Gesang – Pop (Best Pop Collaboration With Vocals):

Beste Instrumentaldarbietung – Pop (Best Pop Instrumental Performance):

Bestes Instrumentalalbum – Pop (Best Pop Instrumental Album):

  • „The Mix-Up“ von den Beastie Boys
  • nominiert waren außerdem:
    • „Italia“ von Chris Botti
    • „At The Movies“ von Dave Koz
    • „Good To Go-Go“ von Spyro Gyra
    • „Roundtrip“ von Kirk Whalum

Bestes Gesangsalbum – Pop (Best Pop Vocal Album):

Dance[Bearbeiten]

Beste Dance-Aufnahme (Best Dance Recording):

  • „Love Stoned / I Think She Knows“ von Justin Timberlake (Produzenten: Nate Hills, Timbaland, Justin Timberlake; Mix: Jimmy Douglass, Timbaland)
  • nominiert waren außerdem:
    • „Do It Again“ von den Chemical Brothers (Produzenten: Tom Rowlands, Ed Simons)
    • „D.A.N.C.E.“ von Justice (Produzenten / Mix: Gaspard Augé, Xavier de Rosnay)
    • „Love Today“ von Mika (Produzenten: Jodi Marr, John Merchant, Greg Wells, Mika; Mix: Greg Wells)
    • Don’t Stop the Music“ von Rihanna (Produzenten: StarGate; Mix: Phil Tan)

Bestes Electronic-/Dance-Album (Best Electronic/Dance Album):

  • We Are The Night von den Chemical Brothers
  • nominiert waren außerdem:

Traditioneller Pop[Bearbeiten]

Bestes Gesangsalbum – Traditioneller Pop (Best Traditional Pop Vocal Album):

Rock[Bearbeiten]

Beste Solo-Gesangsdarbietung – Rock (Best Solo Rock Vocal Performance):

Beste Darbietung eines Duos oder einer Gruppe mit Gesang – Rock (Best Rock Performance By A Duo Or Group With Vocals):

Beste Hard-Rock-Darbietung (Best Hard Rock Performance):

Beste Metal-Darbietung (Best Metal Performance):

Beste Darbietung eines Rockinstrumentals (Best Rock Instrumental Performance):

  • „Once Upon A Time In The West“ von Bruce Springsteen
  • nominiert waren außerdem:
    • „The Ecstasy Of Gold“ von Metallica
    • „Malignant Narcissism“ von Rush
    • „Always With Me, Always With You“ von Joe Satriani
    • „The Attitude Song“ von Steve Vai

Bester Rocksong (Best Rock Song):

  • „Radio Nowhere“ von Bruce Springsteen (Autor: Bruce Springsteen)
  • nominiert waren außerdem:
    • „Come On“ von Lucinda Williams (Autorin: Lucinda Williams)
    • „Icky Thump“ von den White Stripes (Autor: Jack White)
    • „It's Not Over“ von Daughtry (Autoren: Chris Daughtry, Gregg Wattenberg, Mark Wilkerson, Brett Young)
    • „The Pretender“ von den Foo Fighters (Autoren: Dave Grohl, Taylor Hawkins, Nate Mendel, Chris Shiflett)

Bestes Rock-Album (Best Rock Album):

Alternative[Bearbeiten]

Bestes Alternative-Album (Best Alternative Music Album):

Rhythm & Blues[Bearbeiten]

Beste weibliche Gesangsdarbietung – R&B (Best Female R&B Vocal Performance):

Beste männliche Gesangsdarbietung – R&B (Best Male R&B Vocal Performance):

Beste Darbietung eines Duos oder einer Gruppe mit Gesang – R&B (Best R&B Performance By A Duo Or Group With Vocals):

Beste Gesangsdarbietung – Traditioneller R&B (Best Traditional R&B Vocal Performance):

Beste Urban-/Alternative-Darbietung (Best Urban/Alternative Performance):

Bester R&B-Song (Best R&B Song):

  • „No One“ von Alicia Keys (Autoren: Dirty Harry, Kerry Brothers, Alicia Keys)
  • nominiert waren außerdem:
    • „Beautiful Flower“ von India.Arie (Autoren: India Arie Simpson, Joyce Simpson)
    • Hate That I Love You“ von Rihanna featuring Ne-Yo (Autoren: M. S. Eriksen, T. E. Hermansen, Shaffer Smith)
    • „Teachme“ von Musiq Soulchild (Autoren: Ivan Barias, Adam W. Blackstone, Randall C. Bowland, Carvin Haggins, Johnnie Smith II, Corey Latif Williams)
    • When I See You von Fantasia (Autoren: Louis Biancaniello, Waynne Nugent, Erika Nuri, Kevin Risto, Janet Sewel, Sam Watters)

Bestes R&B-Album (Best R&B Album):

  • Funk This von Chaka Khan
  • nominiert waren außerdem:
    • Lost & Found von Ledisi
    • Luvanmusiq von Musiq Soulchild
    • The Real Thing von Jill Scott
    • Sex, Love & Pain von Tank

Bestes zeitgenössisches R&B-Album (Best Contemporary R&B Album):

  • Because Of You von Ne-Yo
  • nominiert waren außerdem:

Rap[Bearbeiten]

Beste Solodarbietung – Rap (Best Rap Solo Performance):

  • „Stronger“ von Kanye West
  • nominiert waren außerdem:
    • „The People“ von Common
    • „I Get Money“ von 50 Cent
    • „Show Me What You Got“ von Jay-Z
    • „Big Things Poppin' (Do It)“ von T. I.

Beste Darbietung eines Duos oder einer Gruppe – Rap (Best Rap Performance By A Duo Or Group):

  • „Southside“ von Common featuring Kanye West
  • nominiert waren außerdem:
    • „Make It Rain“ von Fat Joe featuring Lil Wayne
    • „Party Like A Rockstar“ von Shop Boyz
    • „Int'l Players Anthem (I Choose You)“ von UGK featuring OutKast
    • „Better Than I've Ever Been“ von Kanye West, Nas und KRS-One

Beste Zusammenarbeit – Rap/Gesang (Best Rap/Sung Collaboration):

Bester Rap-Song (Best Rap Song):

Bestes Rap-Album (Best Rap Album):

  • Graduation von Kanye West
  • nominiert waren außerdem:
    • Finding Forever von Common
    • Kingdom Come von Jay-Z
    • Hip Hop Is Dead von Nas
    • T. I. vs T. I. P. von T. I.

Country[Bearbeiten]

Beste weibliche Gesangsdarbietung – Country (Best Female Country Vocal Performance):

Beste männliche Gesangsdarbietung – Country (Best Male Country Vocal Performance):

Beste Countrydarbietung eines Duos oder einer Gruppe (Best Country Performance By A Duo Or Group With Vocal):

Beste Zusammenarbeit mit Gesang – Country (Best Country Collaboration With Vocals):

Bestes Darbietung eines Countryinstrumentals (Best Country Instrumental Performance):

Bester Countrysong (Best Country Song):

  • Before He Cheats von Carrie Underwood (Autoren: Josh Kear, Chris Tompkins)
  • nominiert waren außerdem:
    • Give It Away von George Strait (Autoren: Bill Anderson, Buddy Cannon, Jamey Johnson)
    • I Need You von Tim McGraw & Faith Hill (Autoren: Tony Lane, David Lee)
    • If You're Reading This von Tim McGraw (Autoren: Tim McGraw, Brad Warren, Brett Warren)
    • Long Trip Alone von Dierks Bentley (Autoren: Brett Beavers, Direks Bentley, Steve Bogard)

Bestes Countryalbum (Best Country Album):

  • „These Days“ von Vince Gill
  • nominiert waren außerdem:
    • „Long Trip Alone“ von Dierks Bentley
    • „Let It Go“ von Tim McGraw
    • „5th Gear“ von Brad Paisley
    • „It Just Comes Natural“ von George Strait

Bestes Bluegrass-Album (Best Bluegrass Album):

New Age[Bearbeiten]

Bestes New-Age-Album (Best New Age Album):

Jazz[Bearbeiten]

Bestes zeitgenössisches Jazzalbum (Best Contemporary Jazz Album):

Bestes Jazz-Gesangsalbum (Best Jazz Vocal Album):

Bestes Jazz-Instrumentalsolo (Best Jazz Instrumental Solo):

Bestes Jazz-Instrumentalalbum, Einzelkünstler oder Gruppe (Best Jazz Instrumental Album, Individual or Group):

Bestes Album eines Jazz-Großensembles (Best Large Jazz Ensemble Album):

Bestes Latin-Jazz-Album (Best Latin Jazz Album):

Gospel[Bearbeiten]

Beste Gospeldarbietung (Best Gospel Performance):

Bester Gospelsong (Best Gospel Song):

  • Blessed & Highly Favored von den Clark Sisters (Autor: Karen Clark-Sheard)
  • nominiert waren außerdem:

Bestes Rock- oder Rap-Gospel-Album (Best Rock Or Rap Gospel Album):

Bestes zeitgenössisches / Pop-Gospelalbum (Best Pop / Contemporary Gospel Album):

  • „A Deeper Level“ von Israel And New Breed
  • nominiert waren außerdem:

Bestes Southern-, Country- oder Bluegrass-Gospelalbum (Best Southern, Country, Or Bluegrass Gospel Album):

Bestes traditionelles Gospelalbum (Best Traditional Gospel Album):

  • „Live - One Last Time“ von den Clark Sisters
  • nominiert waren außerdem:
    • „The Grand Finale: Encourage Yourself“ von Donald Lawrence & The Tri-City Singers
    • „Life Changing“ von Smokie Norful
    • „Thirsty“ von Marvin Sapp
    • „Cherch“ von BeBe Winans

Bestes zeitgenössisches R&B-Gospelalbum (Best Contemporary R&B Gospel Album):

Latin[Bearbeiten]

Bestes Latin-Pop-Album (Best Latin Pop Album):

Bestes Latin-Rock- oder Alternative-Album (Best Latin Rock Or Alternative Album):

  • „No hay espacio“ von Black:Guayaba
  • nominiert waren außerdem:
    • „Adelantando“ von Jarabe de Palo
    • „Amantes sunt amentes“ von Panda
    • „Kamikaze“ von Rabanes
    • „Memo Rex Commander y el corazón atómico de la via láctea“ von Zoé

Bestes Latin-Urban-Album (Best Latin Urban Album):

Bestes Tropical-Latinalbum (Best Tropical Latin Album):

Bestes mexikanisches / mexikanisch-amerikanisches Album (Best Mexican / Mexican-American Album):

Bestes Tejano-Album (Best Tejano Album):

Bestes Norteño-Album (Best Norteño Album):

Bestes Banda-Album (Best Banda Album):

Blues[Bearbeiten]

Bestes traditionelles Blues-Album (Best Traditional Blues Album):

Bestes zeitgenössisches Blues-Album (Best Contemporary Blues Album):

Folk[Bearbeiten]

Bestes traditionelles Folkalbum (Best Traditional Folk Album):

Bestes zeitgenössisches Folk- / Americana-Album (Best Contemporary Folk / Americana Album):

Bestes Album mit indianischer Musik (Best Native American Music Album):

Bestes Album mit hawaiischer Musik (Best Hawaiian Music Album):

Bestes Album mit Zydeco- oder Cajun-Musik (Best Zydeco Or Cajun Music Album):

Reggae[Bearbeiten]

Bestes Reggae-Album (Best Reggae Album):

Weltmusik[Bearbeiten]

Bestes traditionelles Weltmusikalbum (Best Traditional World Music Album):

Bestes zeitgenössisches Weltmusikalbum (Best Contemporary World Music Album):

Polka[Bearbeiten]

Bestes Polkaalbum (Best Polka Album):

Für Kinder[Bearbeiten]

Bestes Musikalbum für Kinder (Best Musical Album For Children):

  • „A Green And Red Christmas“ von den Muppets (Produzenten: Ted Kryczko, Ed Mitchell)
  • nominiert waren außerdem:

Bestes gesprochenes Album für Kinder (Best Spoken Word Album For Children):

  • „Harry Potter And The Deathly Hallows“ von Jim Dale
  • nominiert waren außerdem:

Sprache[Bearbeiten]

Bestes gesprochenes Album (Best Spoken Word Album):

  • „The Audacity Of Hope: Thoughts On Reclaiming The American Dream“ von Barack Obama
  • nominiert waren außerdem:
    • „Celebrations“ von Maya Angelou
    • „Giving: How Each Of Us Can Change The World“ von Bill Clinton
    • „Sunday Mornings In Plains: Bringing Peace To A Changing World“ von Jimmy Carter
    • „Things I Overheard While Talking To Myself“ von Alan Alda

Comedy[Bearbeiten]

Bestes Comedyalbum (Bestes Comedy Album):

Musical Show[Bearbeiten]

Bestes Musical-Show-Album (Best Musical Show Album):

Film / Fernsehen / visuelle Medien[Bearbeiten]

Bestes zusammengestelltes Soundtrackalbum für Film, Fernsehen oder visuelle Medien (Best Compilation Soundtrack Album For Motion Picture, Television Or Other Visual Media):

Bestes komponiertes Soundtrackalbum für Film, Fernsehen oder visuelle Medien (Best Score Soundtrack Album For Motion Picture, Television Or Other Visual Media):

Bester Song geschrieben für Film, Fernsehen oder visuelle Medien (Best Song Written For Motion Picture, Television Or Other Visual Media):

Komposition / Arrangement[Bearbeiten]

Beste Instrumentalkomposition (Best Instrumental Composition):

Bestes Instrumentalarrangement (Best Instrumental Arrangement):

Bestes Instrumentalarrangement mit Gesangsbegleitung (Best Instrumental Arrangement Accompanying Vocalist(s)):

Package[Bearbeiten]

Bestes Albumdesign (Best Recording Package):

Beste Box oder limitierte Spezialausgabe (Best Boxed Or Special Limited Edition Package):

Album-Begleittext[Bearbeiten]

Bester Album-Begleittext (Best Album Notes):

Historische Aufnahmen[Bearbeiten]

Bestes historisches Album (Best Historical Album):

Produktion (ohne klassische Musik)[Bearbeiten]

Beste Abmischung eines Albums (Best Engineered Album, Non-Classical):

Produzent des Jahres (Producer Of The Year, Non-Classical):

Beste Remix-Aufnahme (Best Remixed Recording, Non-Classical):

Raumklang[Bearbeiten]

Bestes Raumklang-Album (Best Surround Sound Album):

Produktion (Klassische Musik)[Bearbeiten]

Beste Abmischung eines Albums (Best Engineered Album, Classical):

Produzent des Jahres (Producer Of The Year, Classical):

Klassische Musik[Bearbeiten]

Bestes Klassik-Album (Best Classical Album):

Beste Orchesterdarbietung (Best Orchestral Performance):

Beste Opernaufnahme (Best Opera Recording):

Beste Chordarbietung (Best Choral Performance):

Beste Soloinstrument-Darbietung mit Orchester (Best Instrumental Soloist(s) Performance With Orchestra):

Beste Soloinstrument-Darbietung ohne Orchester (Best Instrumental Soloist(s) Performance Without Orchestra):

Beste Kammermusik-Darbietung (Best Chamber Music Performance):

Beste Darbietung eines Kleinensembles (Best Small Ensemble Performance):

Beste klassische Gesangsdarbietung (Best Classical Vocal Performance):

Beste zeitgenössische klassische Komposition (Best Classical Contemporary Composition):

Bestes klassisches Crossover-Album (Best Classical Crossover Album):

Musikvideo[Bearbeiten]

Bestes Musik-Kurzvideo (Best Short Form Music Video):

Bestes Musik-Langvideo (Best Long Form Music Video):

  • The Confessions Tour von Madonna
  • nominiert waren außerdem:
    • Live & Loud At The Fillmore von Dierks Bentley
    • Trapped In The Closet, Chapters 13-22 von R. Kelly
    • 10 Days Out - Blues From The Backroads von Kenny Wayne Shepherd und verschiedenen Interpreten
    • Liveracion - The Songs Of The New Cuban Underground von verschiedenen Interpreten

Special Merit Awards[Bearbeiten]

Grammy Lifetime Achievement Award‎‎[Bearbeiten]

Trustees Award

Weblinks[Bearbeiten]