Grammy Awards 2013

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grammy Award

Am 10. Februar 2013 wurden im Staples Center von Los Angeles die Grammy Awards 2013 verliehen. Interpreten und andere Künstler aus dem Bereich der Musik sind zum 55. Mal mit dem wichtigsten US-amerikanischen Musikpreis, den Grammys, ausgezeichnet worden. Die gewürdigten musikalischen Werke waren zwischen dem 1. Oktober 2011 und dem 30. September 2012 veröffentlicht worden. Drei Kategorien waren gegenüber dem Vorjahr neu eingeführt worden.[1]

Allgemeines[Bearbeiten]

Nachdem die Kategorien zuletzt stark zusammengekürzt worden waren, gab es diesmal wieder drei Kategorien mehr. Drei Albumauszeichnungen für die Genre Urban Contemporary (R&B), Latin Jazz und Klassik-Sammelprogramme kamen hinzu. Zusätzlich wurde der Latin-Bereich neu aufgeteilt: Pop und Rock/Urban wurden getrennt, Tejano und Banda/Norteño wurden zu einer Mexiko-Kategorie zusammengefasst. Insgesamt ergab das 81 Kategorien.

Das Grammy Nominations Concert fand am Abend des 5. Dezember 2012 in Nashville statt. Die Newcomer von Fun gehörten zu den aussichtsreichsten Kandidaten, in allen vier Haupt- und in zwei Popkategorien waren sie genannt. Mumford & Sons, die Rapper Jay-Z und Kanye West sowie Frank Ocean gehörten zu den weiteren Musikern mit jeweils sechs Nominierungen. Ocean stand auch in drei Hauptkategorien auf der Liste. Die Black Keys waren Favoriten im Rock-, Chick Corea im Jazz- und Sänger Miguel im R&B-Bereich und kamen auf jeweils fünf Eintragungen. Deutschen Musikschaffenden blieb vor allem der Klassikbereich vorbehalten, unter den Nominierten waren unter anderem Ute Lemper und die Akademie für Alte Musik Berlin. Der schweizerisch-liechtensteinische DJ Al Walser war in der Kategorie Dance unter den Preiskandidaten. Ausgezeichnet wurde jedoch keiner von ihnen.

Die erfolgreichsten Künstler konnten alle drei Auszeichnungen mitnehmen. Das war zum einen der Australier Gotye mit der Aufnahme des Jahres Somebody That I Used to Know und zwei Pop-Grammys. Die Black Keys waren dreimal im Rockbereich erfolgreich. Skrillex gewann beide Dance-Auszeichnungen sowie den Preis für den besten Remix, den er erstellt hatte. Jay-Z und Kanye West gewannen gemeinsam mit zwei verschiedenen Songs drei Trophäen im Rap-Bereich. Die Band Fun konnten als Newcomer und mit ihrem Song We Are Young zwei Hauptkategorien für sich beanspruchen. Für das beste Album des Jahres befand die Jury Babel von Mumford & Sons, deren Tourdokumentation Big Easy Express noch einen zweiten Preis einbrachte. Daneben waren unter den Ausgezeichneten viele alte bekannte Stars vertreten wie Paul McCartney, Brian Wilson (Mitproduzent einer Beach-Boys-Kompilation), Jimmy Cliff, Bonnie Raitt, Dr. John, Chick Corea und Billy Vera (als Albumtextautor). Patti Page und Ravi Shankar konnte die Auszeichnung für ihr Lebenswerk nur noch posthum zugedacht werden, nachdem sie beide um den Jahreswechsel herum verstorben waren. Der Inder wurde zusätzlich noch einmal für sein letztes Album ausgezeichnet.

Auftritte[Bearbeiten]

Die folgenden Künstler traten während der Verleihung auf:[2]

Künstler Lied(er)
Taylor Swift We Are Never Ever Getting Back Together (Eröffnung)
Elton John
Ed Sheeran
The A Team
Fun. Carry On
Miranda Lambert
Dierks Bentley
Over You
Home
Miguel
Wiz Khalifa
Adorn
Mumford & Sons I Will Wait
Justin Timberlake
Jay-Z
Suit & Tie
Pusher Love Girl
Maroon 5
Alicia Keys
Daylight
Girl on Fire
Rihanna
Mikky Ekko
Stay
Dr. John
The Preservation Hall Jazz Band
The Black Keys
Lonely Boy
Kelly Clarkson Tribute an Patti Page und Homage an Carole King
Tennessee Waltz
(You Make Me Feel Like) A Natural Woman
Bruno Mars
Rihanna
Sting
Damian Marley
Ziggy Marley
Tribute an Bob Marley
Locked Out of Heaven
Walking on the Moon
Could You Be Loved?
The Lumineers Ho Hey
Jack White
Ruby Amanfu
Love Interruption
Freedom at 21
Carrie Underwood Blown Away
Two Black Cadillacs
Stanley Clarke
Chick Corea
Kenny Garrett
Tribute an Dave Brubeck
Take Five
Zac Brown
Brittany Howard
Elton John
Mumford & Sons
Mavis Staples
T Bone Burnett
Tribute an Levon Helm
The Weight
Juanes Your Song
Frank Ocean Forrest Gump
Travis Barker
Chuck D
LL Cool J
Tom Morello
DJ Z-Trip
Tribute an Adam Yauch
Refuse To Lose
No Sleep till Brooklyn

Hauptkategorien[Bearbeiten]

Single des Jahres (Record of the Year):

Album des Jahres (Album of the Year):

Song des Jahres (Song of the Year):

Bester neuer Künstler (Best New Artist):

Pop[Bearbeiten]

Beste Pop-Solodarbietung (Best Pop Solo Performance):

Beste Popdarbietung eines Duos / einer Gruppe (Best Pop Duo/Group Performance):

Bestes Instrumentalalbum – Pop (Best Pop Instrumental Album):

Bestes Gesangsalbum – Pop (Best Pop Vocal Album):

Dance / Electronica[Bearbeiten]

Beste Dance-Aufnahme (Best Dance Recording):

Bestes Dance-/Electronica-Album (Best Dance/Electronica Album):

Traditioneller Pop[Bearbeiten]

Bestes Gesangsalbum – Traditioneller Pop (Best Traditional Pop Vocal Album):

Rock[Bearbeiten]

Beste Rock-Darbietung (Best Rock Performance):

Beste Hard-Rock-/Metal-Darbietung (Best Hard Rock/Metal Performance):

Bester Rocksong (Best Rock Song):

  • Lonely Boy von den Black Keys (Autoren: Dan Auerbach, Patrick Carney, Brian Burton)
  • nominiert waren außerdem:
    • Freedom at 21 von Jack White (Autor: Jack White)
    • I Will Wait von Mumford & Sons (Autoren: Ted Dwane, Ben Lovett, Winston Marshall, Marcus Mumford)
    • Madness von Muse (Autor: Matthew Bellamy)
    • We Take Care of Our Own von Bruce Springsteen (Autor: Bruce Springsteen)

Bestes Rock-Album (Best Rock Album):

Alternative[Bearbeiten]

Bestes Alternative-Album (Best Alternative Music Album):

  • Making Mirrors von Gotye
  • nominiert waren außerdem:
    • The Idler Wheel Is Wiser Than the Driver of the Screw and Whipping Cords Will Serve You More Than Ropes Will Ever Do von Fiona Apple
    • Biophilia von Björk
    • Hurry Up, We're Dreaming von M83
    • Bad as Me von Tom Waits

Rhythm & Blues[Bearbeiten]

Beste R&B-Darbietung (Best R&B Performance):

Beste Darbietung – Traditioneller R&B (Best Traditional R&B Performance):

Bester R&B-Song (Best R&B Song):

Bestes Urban-Contemporary-Album (Best Urban Contemporary Album):

Bestes R&B-Album (Best R&B Album):

Rap[Bearbeiten]

Beste Rap-Darbietung (Best Rap Performance):

Beste Zusammenarbeit – Rap/Gesang (Best Rap/Sung Collaboration):

Bester Rap-Song (Best Rap Song):

Bestes Rap-Album (Best Rap Album):

  • Take Care von Drake
  • nominiert waren außerdem:
    • Food & Liquor II: The Great American Rap Album, Pt. 1 von Lupe Fiasco
    • Life Is Good von Nas
    • Undun von den Roots
    • Based on a T. R. U. Story von 2 Chainz

Country[Bearbeiten]

Beste Country-Solodarbietung (Best Country Solo Performance):

Beste Countrydarbietung eines Duos oder einer Gruppe (Best Country Duo/Group Performance):

Bester Countrysong (Best Country Song):

  • Blown Away von Carrie Underwood (Autoren: Josh Kear, Chris Tompkins)
  • nominiert waren außerdem:

Bestes Countryalbum (Best Country Album):

New Age[Bearbeiten]

Bestes New-Age-Album (Best New Age Album):

Jazz[Bearbeiten]

Beste Solo-Jazzimprovisation (Best Improvised Jazz Solo):

Bestes Jazz-Gesangsalbum (Best Jazz Vocal Album):

Bestes Jazz-Instrumentalalbum (Best Jazz Instrumental Album):

Bestes Album eines Jazz-Großensembles (Best Large Jazz Ensemble Album):

Bestes Latin-Jazz-Album (Best Latin Jazz Album):

Gospel / Christliche Popmusik[Bearbeiten]

Beste Darbietung Gospel / christliche Popmusik (Best Gospel/Contemporary Christian Music Performance):

Bester Gospelsong (Best Gospel Song):

Bester Song der christlichen Popmusik (Best Contemporary Christian Music Song):

Bestes Gospel-Album (Best Gospel Album):

Bestes Album der christlichen Popmusik (Best Contemporary Christian Music Album):

Latin[Bearbeiten]

Bestes Latin-Pop-Album (Best Latin Pop Album):

Bestes Latin-Rock-, Urban- oder Alternative-Album (Best Latin Rock, Urban or Alternative Album):

Bestes Album mit regionaler mexikanischer Musik einschließlich Tejano (Best Regional Mexican Music Album - Including Tejano):

Bestes Tropical-Latinalbum (Best Tropical Latin Album):

American Roots[Bearbeiten]

Bestes Americana-Album (Best Americana Album):

Bestes Bluegrass-Album (Best Bluegrass Album):

Bestes Blues-Album (Best Blues Album):

Bestes Folkalbum (Best Folk Album):

Bestes Album mit Musik mit regionalen Wurzeln (Best Regional Roots Music Album):

Reggae[Bearbeiten]

Bestes Reggae-Album (Best Reggae Album):

Weltmusik[Bearbeiten]

Bestes Weltmusikalbum (Best World Music Album):

Für Kinder[Bearbeiten]

Bestes Kinderalbum (Best Children's Album):

  • Can You Canoe? von den Okee Dokee Brothers
  • nominiert waren außerdem:
    • High Dive and Other Things That Could Have Happened... von Bill Harley
    • JumpinJazz Kids - A Swinging Jungle Tale - Featuring Al Jarreau, Hubert Laws and Dee Dee Bridgewater von James Murray und verschiedene Interpreten
    • Little Seed: Songs for Children by Woody Guthrie von Elizabeth Mitchell
    • Radio Jungle von den Pop Ups

Sprache[Bearbeiten]

Bestes gesprochenes Album (Best Spoken Word Album):

  • Society's Child: My Autobiography von Janis Ian
  • nominiert waren außerdem:
    • American Grown (Michelle Obama) von verschiedenen Interpreten (Produzenten: Scott Creswell, Dan Zitt)
    • Back to Work: Why We Need Smart Government for a Strong Economy von Bill Clinton
    • Drift: The Unmooring of American Military Power von Rachel Maddow
    • Seriously... I'm Kidding von Ellen DeGeneres

Comedy[Bearbeiten]

Bestes Comedyalbum (Best Comedy Album):

Musical-Theater[Bearbeiten]

Bestes Musical-Theater-Album (Best Musical Theater Album):

Musik für visuelle Medien[Bearbeiten]

Bester zusammengestellter Soundtrack für visuelle Medien (Best Compilation Soundtrack for Visual Media):

Bester komponierter Soundtrack für visuelle Medien (Best Score Soundtrack for Visual Media):

Bester Song geschrieben für visuelle Medien (Best Song Written for Visual Media):

Komposition/Arrangement[Bearbeiten]

Beste Instrumentalkomposition (Best Instrumental Composition):

Bestes Instrumentalarrangement (Best Instrumental Arrangement):

Bestes Instrumentalarrangement mit Gesangsbegleitung (Best Instrumental Arrangement Accompanying Vocalist(s)):

Handwerkliches[Bearbeiten]

Bestes Aufnahme-Paket (Best Recording Package):

  • Biophilia von Björk (Künstlerische Leiter: Michael Amzalag, Mathias Augustyniak)
  • nominiert waren außerdem:

Beste Paket als Box oder limitierte Sonderausgabe (Best Boxed or Special Limited Edition Package):

Bester Album-Begleittext (Best Album Notes):

  • Singular Genius: The Complete ABC Singles von Ray Charles (Verfasser: Billy Vera)
  • nominiert waren außerdem:
    • Banjo Diary: Lessons from Tradition von Stephen Wade (Verfasser: Stephen Wade)
    • First Recordings: 50th Anniversary Edition von den Beatles mit Tony Sheridan (Verfasser: Hans Olof Gottfridsson)
    • The Pearl Sessions von Janis Joplin (Verfasser: Holly George-Warren)
    • Piazzolla in Brooklyn vom Pablo Aslan Quintet (Verfasser: Fernando Gonzalez)

Bestes historisches Album (Best Historical Album):

  • The Smile Sessions (Deluxe Box Set) von den Beach Boys (Produzenten der Zusammenstellung: Alan Boyd, Mark Linett, Brian Wilson, Dennis Wolfe; Technik: Mark Linett)
  • nominiert waren außerdem:
    • He Is My Story: The Sanctified Soul of Arizona Dranes von Arizona Dranes (Produzent der Zusammenstellung: Josh Rosenthal; Technik: Bryan Hoffa, Christopher King)
    • Old-Time Smoky Mountain Music: 34 Historic Songs, Ballads, and Instrumentals Recorded in the Great Smoky Mountains by "Song Catcher" Joseph S. Hall von verschiedenen Interpreten (Produzenten der Zusammenstellung: Kent Cave, Michael Montgomery, Ted Olson; Technik: John Fleenor, Steve Kemp)
    • Opika Pende: Africa at 78 RPM von verschiedenen Interpreten (Produzenten der Zusammenstellung: Steven Lance Ledbetter, Jonathan Ward; Technik: Michael Graves)
    • Ram - Paul McCartney Archive Collection (Deluxe Edition) von Paul & Linda McCartney (Produzent der Zusammenstellung: Paul McCartney; Technik: Simon Gibson, Guy Massey, Steve Rooke)
    • Woody at 100: The Woody Guthrie Centennial Collection von Woody Guthrie (Produzenten der Zusammenstellung: Jeff Place, Robert Santelli; Technik: Pete Reiniger)

Produktion[Bearbeiten]

Beste Abmischung eines Albums (ohne Klassik) (Best Engineered Album, Non-Classical):

Produzent des Jahres (ohne Klassik) (Producer of the Year (Non-Classical)):

Beste Remix-Aufnahme (ohne Klassik) (Best Remixed Recording, Non-Classical):

Bestes Raumklang-Album (Best Surround Sound Album):

Beste Abmischung eines Albums – klassische Musik (Best Engineered Album, Classical):

Produzent des Jahres – klassische Musik (Producer of the Year, Classical):

Klassische Musik[Bearbeiten]

Beste Orchesterdarbietung (Best Orchestral Performance):

Beste Opernaufnahme (Best Opera Recording):

Beste Chordarbietung (Best Choral Performance):

Beste Kammermusik-/Kleinensembledarbietung (Best Chamber Music/Small Ensemble Performance):

Bestes klassisches Intrumentalsolo (Best Classical Instrumental Solo):

Bestes klassisches Gesangssolo (Best Classical Vocal Solo):

Bestes klassisches Sammelprogramm (Best Classical Compendium):

Beste zeitgenössische klassische Komposition (Best Contemporary Classical Composition):

Musikvideo[Bearbeiten]

Bestes Musik-Kurzvideo (Best Short Form Music Video):

Bestes Musik-Langvideo (Best Long Form Music Video):

Special Merit Awards[Bearbeiten]

Grammy Lifetime Achievement Award‎‎[Bearbeiten]

Trustees Award
Technical Grammy Award

Quellen[Bearbeiten]

  1. The Recording Academy Announces Board Of Trustees Meeting Results, Grammy.com, 8. Juni 2012
  2. Who's Performing On The GRAMMYs?. In: Grammy.com. The Recording Academy. 7. Februar 2013. Abgerufen am 8. Februar 2013.

Weblinks[Bearbeiten]