Granada

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Granada (Begriffsklärung) aufgeführt.
Granada
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Granada
Granada (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Andalusien
Provinz: Granada
Comarca: Vega de Granada
Koordinaten 37° 11′ N, 3° 36′ W37.178055555556-3.6738Koordinaten: 37° 11′ N, 3° 36′ W
Höhe: 738 msnm
Fläche: 88,02 km²
Einwohner: 237.818 (1. Jan. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 2.701,86 Einw./km²
Postleitzahl: 18001 - 18019
Gemeindenummer (INE): 18087 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Bürgermeister: José Torres Hurtado (PP)
Website: www.granada.org
Lage der Stadt
LocationGranada, Spain.png
Granada
Der Park der Wissenschaften in Granada
In der Innenstadt von Granada
Stierkampfarena

Granada ist die Hauptstadt der Provinz Granada in Andalusien (Südspanien) und liegt in einem Ballungsgebiet der Vega de Granada. Die Stadt zählt 237.818 Einwohner (Stand 1. Januar 2013), von denen die meisten in der Verarbeitung landwirtschaftlicher Produkte oder im Tourismus arbeiten. Wirtschaftlich und kulturell ist auch die Universität Granada von großer Bedeutung, mit ca. 60.000 Studenten handelt es sich um eine der größten Bildungseinrichtungen Spaniens.

Geographie[Bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten]

Granada liegt beim Übergang der Sierras de Huétor y la Alfaguara in die Vega (Flussaue) de Granada am Zusammenfluss von Darro und Genil auf einer mittleren Höhe über dem Meeresspiegel von 734 m. Die Stadt umfasst eine Fläche von 87,8 km².[2] Die Stadt entwickelte sich von zwei Kernen aus. Von der Hügelkuppe des heutigen Albaicín wuchs die Stadt aufgrund des Schutzes durch eine von Archäologen angenommenen Verbindungsmauer (Coracha) mit der Alhambra zunächst ins Tal des Darro und breitete sich schließlich auch in die Vega aus. Die heutige Plaza Bibarambla (aus der maghrebinisch-andalusischen Nebenform Bīb ar-Ramlah von arabisch Bāb ar-Ramlah, „(Stadt-)Tor der Sandbank“ oder „des Flussbetts“) markiert ihre ungefähre mittelalterliche Westausdehnung. Der zweite Kern, von dem sich die Stadt aus entwickelte, ist das Stadtviertel Realejo. Hier soll der jüdische Ursprung der Stadt, Ġarnāṭa al-Yahūd, gelegen haben. Der heutige Name dieses Stadtviertels ist ein Hybrid aus dem lateinischen regalis („königlich") und dem arabischen raḥal („Heerlager“).[3] Die letzten 1,6 km der Strecke des Darro bis zu seiner Mündung in den Genil sind seit dem 19. Jahrhundert durch die Plaza Nueva, die Calle Reyes Católicos und die Acera del Darro überbaut, bei der Kirche Santa Ana y San Gil verschwindet der Fluss im Untergrund.

Infrastruktur[Bearbeiten]

Granada liegt als Kernstadt in einem Ballungsgebiet, der Stadtregion von Granada (Área Metropolitana de Granada), zu welcher die folgenden Gemeinden gehören:[4]

Kommune Fläche (km²) Einwohner (2007) Dichte (Einw./km²) Gemeinderat (2011)
Albolote
Albolote 78,58 16.450 209,33 PP
Alfacar
Alfacar 16,73 5.316 317,80 PP
Alhendín
Alhendín 50,81 5.755 113,26 PP
Armilla
Armilla 4,42 20.115 4.555,27 PP
Atarfe
Atarfe 47,25 14.144 299,33 PSOE
Cájar
Cájar 1,65 4.318 2.618,36 PP
Cenes de la Vega
Cenes de la Vega 6,49 6.363 980,65 PP
Chauchina
Chauchina 21,21 4.537 213,90 PSOE
Churriana de la Vega
Churriana de la Vega 6,60 11.162 1.691,21 PP
Cijuela
Cijuela 17,92 2.455 137,01 PSOE
Cúllar Vega
Cúllar Vega 4,35 6.212 1.429,10 PSOE
Dílar
Dílar 79,28 1.638 20,66 PP
Fuente Vaqueros
Fuente Vaqueros 16,01 4.211 263,03 PSOE
Las Gabias
Las Gabias 39,06 13.950 357,12 PSOE
Gójar
Gójar 12,01 4.964 413,29 PP
Granada
Granada 88,02 236.207 2.683,52 PP
Güevéjar
Güevéjar 9,75 2.234 229,14 UPG
Huétor Vega
Huétor Vega 4,24 10.900 2.572,17 PP
Jun
Jun 3,69 2.377 644,45 PSOE
Láchar
Láchar 13,12 2.910 221,84 PSOE
Maracena
Maracena 4,89 19.659 4.020,72 PSOE
Monachil
Monachil 88,92 6.270 70,51 PP
Ogíjares
Ogíjares 6,91 12.145 1.757,97 APPO
Otura
Otura 24,34 5.883 241,68 PP
Peligros
Peligros 10,14 10.597 1.044,78 IU
Pinos Genil
Pinos Genil 13,99 1.252 89,48 PP
Pinos Puente
Pinos Puente 98,47 13.540 137,50 PSOE
Pulianas
Pulianas 6,33 4.954 782,51 PSOE
Santa Fe
Santa Fe 38,20 14.934 390,95 PSOE
Vegas del Genil
Vegas del Genil 14,15 7.224 510,43 PP
Víznar
Víznar 13,00 797 61,31 IU
La Zubia
La Zubia 20,11 16.941 842,45 PP
Gesamt 860,64 490.414 569,82

Das Ballungsgebiet wird von den Autobahnen A-44 (Bailén - La Gorgoracha Motril) und A-92 (Sevilla - Almería) durchquert, die nördlich von Granada ein Autobahnkreuz bilden. Direkt an der A-92 liegt bei Chauchina der Flughafen Granada-Jaén. Dieser wurde im Jahr 1972 fertiggestellt und für die 1995 geplante alpine Skiweltmeisterschaft in der Sierra Nevada (die dann aber wegen Schneemangels auf 1996 verschoben wurde) grundlegend erweitert. Rund 13.000 Flugbewegungen kommen alljährlich zustande. Es werden vornehmlich Inlandsflüge durchgeführt, Ryanair und FlyMonarch bedienen den Flughafen von Großbritannien und Italien aus.

Demografie[Bearbeiten]

Granada hat rund 240.000 Einwohner, davon sind 14.373 Menschen aus dem Ausland. Rund 23.000 Granadiner sind arbeitslos.[5] Als Universitätsstandort mit bis zu 80.000 Studenten ist Granada eine verhältnismäßig "junge" Stadt.

Quelle:Instituto Nacional de Estadística
Grafik für: Wikipedia

Geschichte[Bearbeiten]

1492 - Muhammad XII. übergibt die Stadt an Königin Isabella I. von Kastilien und König Ferdinand II. von Aragón

Granada wurde unter dem Namen Iliberra als eine von Phöniziern und Iberern bewohnte Siedlung erstmals um 500 v. Chr. erwähnt. Aufgrund der geschützten Lage zwischen den umliegenden Bergen sowie der außergewöhnlich fruchtbaren Erde ist eine frühere Besiedlung anzunehmen. Nach der Eroberung der iberischen Halbinsel durch die Römer (siehe Hispanien; lat. Hispania) ist die Siedlung mit dem Namen Illiberis belegt. Nach dem Zerfall des römischen Kaiserreichs kam das Gebiet zunächst unter den Einfluss des nordafrikanischen Reichs der Vandalen, stand nach dessen Zusammenbruch 534 für einige Jahrzehnte unter oströmischer Herrschaft und gehörte dann seit Beginn des 7. Jahrhunderts zum iberischen Reich der Westgoten.

Im Jahr 711 wurde die Stadt von den Mauren erobert und der Name zu Ilbīra arabisiert. Als Verwaltungszentrum der Provinz wurde im Jahr 756 etwa zehn Kilometer weiter im Nordwesten unter dem Namen Madīnat Ilbīra (span. Medina Elvira) eine neue Stadt gegründet (Atarfe am Fuße der heutigen Sierra Elvira; in diesem Toponym lebt der Name fort). Gleichzeitig begann sich für das Gebiet der alten Siedlung die neue Bezeichnung Qal'at Ġarnāṭa (arabisch ‏قلعة غرناطة‎ ‚Burg von Granada‘) durchzusetzen, aus der sich der moderne Name der Stadt entwickelt hat. Robert Pocklington sieht darin das romanische Farbadjektiv granat ('rot') wiedergegeben.[6] Der Mittelalterarchäologe Antonio Malpica Cuello (Universität Granada) lehnt allerdings die Gleichsetzung von Illiberis mit Granada ab. Ihm zufolge fehle es an den für eine römische Stadt notwendigen Strukturen (Forum, Theater etc.)[7], jede Wiederholung der Behauptung, Granada sei Illiberis, spiegele "ein praktisch gegen Null gehendes wissenschaftliches Interesse" wider.[8]

Nach dem Untergang des Kalifats von Córdoba ergriff 1012 der berberische Clanchef Zāwī ibn Zīrī die Macht in der Provinz und machte das leichter als Ilbīra zu verteidigende Granada zum Sitz der Dynastie der Zīrīden, die von hier aus etwa 80 Jahre lang über eines der bedeutendsten Kleinkönigreiche des südlichen Al-Andalus herrschte, bis sie 1090 von den Almoraviden gestürzt wurde. Nach der Vertreibung der Almohaden wurde die Stadt von 1238 bis 1492 Hauptstadt des Sultanats der Naṣriden.

Im Jahr 1066 kam es zum Massaker von Granada, bei dem ein Mob einen jüdischen Wesir sowie den Großteil der jüdischen Bevölkerung der Stadt ermordete; die Bluttat wird als das erste Pogrom auf europäischem Boden angesehen.

Am 2. Januar 1492 kapitulierte der letzte naṣridische Herrscher Muhammad XII. (auch Boabdil) und übergab die Stadt an Königin Isabella I. von Kastilien und König Ferdinand II. von Aragón, die so genannten „Katholischen Könige“ (Reyes Católicos). Damit war die Reconquista, die „Rückeroberung“ der iberischen Halbinsel für das Christentum, abgeschlossen. Gemäß einem Passus des dabei abgeschlossenen Vertrages durfte die maurische Bevölkerung in Granada weiterhin ihre Religion frei ausüben, die Naṣriden mussten Granada jedoch verlassen. Boabdil lebte zunächst für einige Zeit auf einer ihm als Lehen zugestandenen Burg in der Alpujarra, bevor er, nach dem Tod seiner Gattin, in das Gebiet des heutigen Marokko übersiedelte.

Im Jahre 1499 wurde auf Geheiß des Erzbischofs Jiménez de Cisneros von Toledo auf dem Marktplatz von Granada ein Scheiterhaufen errichtet, um Bücher zur islamischen Theologie, Philosophie, Geschichtsschreibung und Naturwissenschaften zu verbrennen. Im Laufe dieser Ereignisse kam es zu einem eintägigen Pogrom gegen alle Nichtchristen, dem vor allem Juden zum Opfer fielen. Das seit mehreren Jahrhunderten bestehende Viertel der jüdischen Gemeinde wurde vermutlich zu diesem Zeitpunkt zu großen Teilen zerstört.

Nach Aufständen der in Spanien verbliebenen Muslime, der so genannten Morisken (span. Moriscos), gegen die Unterdrückung (Verbot der Religionsausübung, Enteignung) durch die neuen Herrscher wurden sie in den Jahren 1569–1571 erst in andere Teile der iberischen Halbinsel zwangsumgesiedelt und 1609–1611 nach Afrika vertrieben. Viele siedelten sich im heutigen Tunesien und Algerien an und prägten dort die Kultur. Granada verfiel zugleich in wirtschaftliche Bedeutungslosigkeit. So ging etwa die Seidenproduktion, für die Granada im Mittelalter ein Zentrum war, ganz unter. Ein wichtiges Zeugnis dieser Zeit sind die Bleibücher vom Sacromonte die den Überlebenskampf gebildeter Muslime in einer christlichen Gesellschaft auf ganz eigene Art widerspiegeln.

Im Spanischen Bürgerkrieg fiel Granada gleich zu Beginn in die Hände der Nationalspanier, der sozialistische Bürgermeister Manuel Fernández-Montesinos Lustau, ein Schwager des Dichters Federico García Lorca wurde - wie auch der Dichter - im August erschossen.

Seit dem Jahr 1492 ist Granada Sitz eines Erzbischofs. Die Universität Granada wurde in den Jahren 1526 bis 1531 errichtet und stellte vor allem im 20. Jahrhundert eine der Haupteinnahmequellen Granadas dar; nach dem Ende der Franco-Diktatur gewann zunehmend der Tourismus an Bedeutung.

Durch das weitgehend friedliche Zusammentreffen verschiedener Kulturen und die Toleranz unter den Anhängern mehrerer Religionen im maurischen Mittelalter gilt Granada bis in die heutige Zeit als Beispiel für die Möglichkeiten einer multikulturellen Gesellschaft. Heute leben in Granada ca. 15.000 Muslime, von denen 1000 bis 1500 spanische Konvertiten sind.

Siehe auch: Geschichte Spaniens

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Berühmt ist Granada wegen der vielen bedeutenden historischen Bauten sowohl aus maurischer Zeit, als auch aus Gotik und Renaissance. Auch für ihre zahlreichen Gitarrenbauer ist die Stadt weltbekannt.

Ansicht der Alhambra

Die Alhambra[Bearbeiten]

Hauptartikel: Alhambra

Die bedeutendsten Bauten aus der maurischen Zeit gehören zur Festung Alhambra (von al-Ḥamra’-u: "Die Rote"). Sie ist eine Ansammlung von Palästen und die größte profane Anlage dieser Art in Spanien. Sie wurde auf älteren Anlagen im 13. und 14. Jahrhundert als Residenz der maurischen Könige der Naṣriden-Dynastie errichtet. Berühmt ist die Alhambra für ihre Stuckdecken und den Löwenbrunnen. König Karl V. ließ einen Palast in diesem Areal erbauen, durch den weite Bereiche des ursprünglichen Palastes zerstört wurden. Da es sich bei diesem um eines der bedeutendsten Gebäude der Renaissance in Spanien handelt, werden hier keine Ausgrabungen durchgeführt. In der Alhambra befindet sich im Gebäude eines dem Franz von Assisi geweihten Klosters aus dem 16. Jahrhundert ein Hotel. Oberhalb der Alhambra liegt der Generalife (von Ğannat al-‘ārif = Garten bzw. Paradies des [Gott] Erkennenden), die Sommerresidenz des Emirs. Im Palacio de Carlos V. befindet sich heute das Museo de Bellas Artes de Granada (die 1839 institutionalisierte Sammlung ist eine der ältesten, noch bestehenden Gemäldegalerien Spaniens) und das Museo de la Alhambra.

Albaicín und Sacromonte[Bearbeiten]

Albaicín

Alhambra, Generalife und Albaicín, das ehemalige maurische Wohnviertel, sind Weltkulturerbe der UNESCO. An der Nordseite des Albaicín hat sich noch ein immer wieder unterbrochener Überrest der Stadtmauer der Zīrīden aus dem 11. Jahrhundert erhalten. Er beginnt an der Puerta Elvira an der gleichnamigen Straße und zieht sich die ganze Nordseite des Albaicín entlang. Hervorzuheben sind dabei insbesondere die restaurierte Puerta de Monaita, die fortifikatorisch interessante Puerta Nueva und ein weiteres Stadttor, welches heute eine dem Caecilius von Illiberis geweihte Kapelle beherbergt. Diese Mauer bildet seit dem 14. Jahrhundert nur noch den inneren Mauerring. Der äußere Mauerring zieht sich ebenfalls um den Norden des Albaicin und führt über den Berg San Miguel mit der in die Mauer eingelassenen, weithin sichtbaren Kirche San Miguel Alto, auch als La Ermita, bekannt und knickt dort nach Süden ab, wodurch der Albaicín auch vom Osten umschlossen ist. Der Stadtteil Sacromonte wird durch diese Mauer in einen intra- und einen extramuralen Teil halbiert. Typisch für den Albaicín sind die Cármenes. Carmen ist ein speziell in Granada gebräuchlicher Begriff für eine Villa am Hang mit Garten. Der Begriff leitete sich vom arabischen karm ab, was 'Weingarten' bedeutet.[9] Aus der Herrschaftszeit der Naṣriden haben sich im Albaicín noch zahlreiche Paläste erhalten, wie etwa die Casa de Zafra, welche die Zeiten als Nonnenkonvent überlebte, oder die Casa del Chapiz, heute Sitz der Escuela de Estudios Árabes, einer Unterabteilung des CSIC. Mit dem Untergang der Naṣridendynastie eng verbunden ist der Palacio Dar al-Horra, dem Wohnsitz der Mutter des letzten Sulṭāns Boabdil. Daneben besitzt Granada ein archäologisches Museum, welches sich in der Casa del Castril befindet. Ganz in der Nähe befindet sich auch ein alter Ḥammām, der unter dem Namen El Bañuelo bekannt ist.
Erwähnenswert sind auch einige der Kirchen auf dem Albaicín. Berühmtheit, weil sie die Taufpaten von Aussichtspunkten (Miradores) sind, haben die Kirchen San Nicolás und San Cristóbal. Neben San Nicolás liegt die neue, 2003 fertiggestellte Moschee Granadas. San Cristóbal ist ein Zeugnis vom Umgang mit der moriskischen Bevölkerung Granadas zur Zeit der Katholischen Könige: Entgegen der in den Kapitulationen von Granada gegeben Garantien wurden für den Bau der Kirche Grabsteine verwendet, die im Mauerwerk noch immer sichtbar sind.
Von der alten Hauptmoschee aus dem 11. Jahrhundert hat sich noch der Ṣaḥn ('Innenhof einer Moschee') erhalten. Er gehört nun zur Erlöserkirche (San Salvador).
Im benachbarten Sacromonte findet man auch die cuevas, die berühmten Zigeunerwohnungen in Höhlen. Noch bis zum heutigen Tage sind sie in Granada und Umkreis bewohnt und bieten teilweise einen erstaunlichen Luxus. Am stadtauswärtigen Ende des Viertels Sacromonte findet sich die Abadía del Sacromonte. Die auf das 17. Jahrhundert datierende Einrichtung beherbergt eine bedeutende historische Bibliothek; die Sammlung religiöser Kunstwerke und ein Teil des Gebäudes können mit Führung besucht werden.

Rund um die Kathedrale[Bearbeiten]

Im Zentrum steht die Kathedrale aus der Renaissance. Daran grenzt die 1521 fertiggestellte Capilla Real mit den Grabmälern der Katholischen Könige. Isabella und Ferdinand wurden 1521 überführt, Johanna die Wahnsinnige und Philipp der Schöne sind dort ebenfalls bestattet.

Südportal der Kathedrale

Auch rund um die Kathedrale befinden sich noch im heutigen Stadtbild erkennbare Zeugnisse des maurischen Granada, so die ehemalige Karawanserei Corral de Carbón, in der heute die Touristeninformation untergebracht ist, die Koranschule (Eingang direkt gegenüber der Capilla Real) und die Alcaicería, der alte Seidenmarkt. Direkt gegenüber der Kathedrale befindet sich das Centró José Guerrero, das eine umfangreiche Sammlung des namensgebenden Künstlers besitzt und wechselnde Ausstellungen moderner Kunst ausrichtet.

Im neoklassizistischen Palacio de las Columnas aus dem 18. Jahrhundert befindet sich heute die Fakultät für Übersetzung und Dolmetschen der Universität der Stadt. In der Nähe liegt das Colegio de San Pablo aus dem 16. Jahrhundert. Dieses Gebäude diente den Jesuiten zur Ausbildung von Missionaren für die moriskische Bevölkerung. Nach der Auflösung des Jesuitenordens in Spanien 1767 zog die rechtswissenschaftliche Fakultät hier ein, die bis heute ihren Sitz in dem Gebäude hat. An Gebäude angeschlossen befindet sich der Jardín Botánico. Etwas weiter entfernt liegt das Kloster des Heiligen Hieronymus. Dieses im isabellinischen Stil errichtete Kloster ist das erste Kloster, welches nach der Übergabe der Stadt an die Katholischen Könige errichtet wurde, es dient als Grablege des Gran Capitán.

Sonstige Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Nördlich des Zentrums befindet sich das reich verzierte Kartäuserkloster La Cartuja, in dem auch eine Kunstsammlung mit Werken des Barockkünstlers Juan Sánchez Cotán u. a. besucht werden kann. Auf dem nach dem Kloster benannten Campus der Universität befindet sich auch die Sternwarte Granadas. In der Nähe liegt auch die im Neomudéjarstil errichtete neue Plaza de Toros aus den 1920er Jahren.
Im Süden der Stadt, auf der anderen Seite des Genil, befinden sich der Kongresspalast, der Wissenschaftspark sowie ein Jagdschlösschen der Almohaden, der Alcázar del Genil.

Feste und Feierlichkeiten[Bearbeiten]

Die Abadía del Sacromonte vom Cerro del Sol aus gesehen. Sie ist Ziel der Romería de San Cecilio und der Prozession der Gitanos während der Semana Santa.

Wie andere Städte Spaniens auch, feiert Granada neben den allgemeinen Festen auch seine ganz eigenen Feste. Die meisten sind religiösen Ursprungs.

  • 2. Januar: Día de la Toma. Der ‚Tag der Einnahme Granadas‘ erinnert an die Übergabe der Stadt durch Boabdil an die Katholischen Könige im Jahr 1492. Der Tag ist traditionell von Aufmärschen nationalistischer und falanguistischer Gruppen begleitet, in den letzten Jahren hat es vermehrt auch linke Gegendemonstrationen gegeben.
  • 1. Februar: San Cecilio. Festtag des Hl. Caecilius von Iliberris ist der 1. Februar. Gewöhnlich wird der Tag aber am darauffolgenden ersten Sonntag im Februar mit einer Wallfahrt (Romería) zur Abadía del Sacromonte begangen.
  • Ende März: Fiesta de la Primavera. Das ‚Frühlingsfest‘ ist eine relativ neue Erfindung, angeregt durch die Kommunikationsmöglichkeiten der sozialen Netzwerke. Es wird von vielen als Ausrede zum offiziell verbotenen botellón gesehen, dem exzessiven Alkoholkonsum in der Öffentlichkeit. In den spanischen Medien wurde für diesen – in einem eng umgrenzten Bereich erlaubten – botellón, zu dem sich 2011 bis zu 25.000 Jugendliche versammelt haben sollen, der Begriff Macrobotellón geprägt.[10]
  • Die Semana Santa, die Palmsonntag beginnt und Ostern endet, wird in Granada, wie in vielen anderen Städten Spaniens auch, mit vielen Prozessionen der unterschiedlichen Cofradías bzw. Hermandades begangen. Sie ist weniger berühmt als die Semana Santa in Sevilla, es finden jedoch auch hier täglich mehrere Prozessionen auf unterschiedlichen Routen statt. Die bekannteste ist die Prozession der Gitanos zur Abadía del Sacromonte.
  • 3. Mai: Fiesta de la Cruces oder Cruz de Mayo. Auch dieses Fest wird in der gesamten spanischsprachigen Welt begangen. Granada ist allerdings bekannt für den Wettstreit der einzelnen Stadtviertel untereinander das schönste blumengeschmückte Kreuz oder die schönste religiöse Szene aufzustellen.
  • Die Feria del Corpus, also die Fronleichnamsferia, ist die größte Feria der Stadt, die traditionell an den Tagen vor Fronleichnam auf dem Feriagelände im Norden der Stadt stattfindet. Institutionen und politische Parteien unterhalten hier Festzelte, daneben stehen die Fahrgeschäfte der Schausteller.
  • Die Fiesta del Agua (‚Fest des Wassers‘), die als Fiesta del Agua y del Jamón (‚Fest des Wassers und des Schinkens‘) eigentlich in dem Bergdorf Lanjarón in den Alpujarras begangen wird. Sie wird aber auch privat organisiert an verschiedenen Terminen auf den Straßen und Plätzen Granadas gefeiert. Dazu gehören Sprünge über das Feuer genauso wie Wasserschlachten. Die größte, seit Jahren regelmäßig stattfindende Wasserschlacht wird im Stadtviertel Realejo um den 1. August herum durchgeführt.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Mit folgenden Städten hat Granada eine Städtepartnerschaft geschlossen:[11]

Zudem ist Granada Mitglied des Bundes der europäischen Napoleonstädte.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Granada – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Granada – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero de 2013. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. http://www.juntadeandalucia.es:9002/sima/htm/sm18087.htm
  3. Siehe die Stichworte im Diccionario de la Real Academia Española realejo, real² und real³ http://buscon.rae.es/draeI/SrvltConsulta?TIPO_BUS=3&LEMA=realejo
    http://buscon.rae.es/draeI/SrvltConsulta?TIPO_BUS=3&LEMA=real
  4. Área metropolitana de Granada in der spanischsprachigen Wikipedia
  5. Stand 29. Juli 2010, http://www.juntadeandalucia.es:9002/sima/htm/sm18087.htm
  6. Pocklington, Robert: La etimología del topónimo Granada. In: Al-Qantara, 9:2 (1988), S. 380–401. Analog zum romanischen granado/a verweist er u. a. auf die Alhambra, deren Name sich von dem arabischen Farbadjektiv für rot, aḥmar herleitet und auf Übersetzungen des Stadtnamens ins Arabische: Ḥiṣn ar-Rummān - 'Granatapfelburg'.
  7. Malpica Cuello, Antonio: Granada, ciudad islámica. Mitos y realidades. Granada 2000. Onlinezugriff: http://www.biblioarqueologia.com/doc/080304MALPICA2000b.pdf
  8. Malpica Cuello, Antonio: ¿Sirve la arqueología urbana para el conocimiento histórico? El ejemplo de Granada. In: Cara, Lorenzo (Hrsg.): Ciudad y territorio en al-Andalus. Granada 2000, S. 21–59, hier S. 50.
  9. http://buscon.rae.es/draeI/SrvltConsulta?TIPO_BUS=3&LEMA=carmen
  10. http://www.ideal.es/granada/20110318/local/granada/fiesta-primavera-granada-personas-201103181401.html
  11. Granada tu favorita