Grand-Prix-Europameisterschaft 1935

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Europameister 1935: Rudolf Caracciola

Die Grand-Prix-Europameisterschaft 1935 war die dritte Saison der Europameisterschaft.

Der Grand-Prix-Sport geriet immer mehr unter die Dominanz der großen Werksteams, insbesondere Mercedes-Benz, Auto Union und Alfa Romeo. Private Fahrer und kleinere Teams legten ihre Einsätze immer mehr auf Sportwagenrennen und Rennen der Voiturette-Klasse. Die Saison 1935 wurde von Mercedes dominiert, dessen Spitzenfahrer Rudolf Caracciola den ersten EM-Titel gewann. Weitere Fahrer für dieses Team waren Manfred von Brauchitsch und Luigi Fagioli. Für Auto Union traten unter anderem Hans Stuck, Achille Varzi und der Neuling Bernd Rosemeyer an. Spitzenpilot bei Alfa Romeo war Tazio Nuvolari, der beim Großen Preis von Deutschland einen Aufsehen erregenden Sieg erzielte.

Rennkalender[Bearbeiten]

Grandes Épreuves zur Europameisterschaft[1][Bearbeiten]

Datum Rennen Strecke Sieger Statistik
1 22.04. MonacoMonaco Großer Preis von Monaco Monaco Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Luigi Fagioli (Mercedes-Benz) Statistik
2 23.06. FrankreichFrankreich Großer Preis des ACF Linas-Montlhéry Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Rudolf Caracciola (Mercedes-Benz) Statistik
3 14.07. BelgienBelgien Großer Preis von Belgien Spa-Francorchamps Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Rudolf Caracciola (Mercedes-Benz) Statistik
4 28.07. Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Großer Preis von Deutschland Nürburgring Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Tazio Nuvolari (Alfa Romeo) Statistik
5 25.08. SchweizSchweiz Großer Preis der Schweiz Bremgarten Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Rudolf Caracciola (Mercedes-Benz) Statistik
6 08.09. Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Großer Preis von Italien Monza Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Hans Stuck (Auto Union) Statistik
7 22.09. Spanien Zweite RepublikZweite Spanische Republik Großer Preis von Spanien San Sebastián Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Rudolf Caracciola (Mercedes-Benz) Statistik

Weitere Grands Prix[Bearbeiten]

Datum Rennen Strecke Sieger
24.02. FrankreichFrankreich Großer Preis von Pau Circuit de Pau Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Tazio Nuvolari (Alfa Romeo)
28.04. Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Targa Florio Piccolo circuito Madonie Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Antonio Brivio (Alfa Romeo)
05.05. FrankreichFrankreich Großer Preis von Tunesien Carthage Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Achille Varzi (Auto Union)
12.05. Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Großer Preis von Tripolis Mellaha Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Rudolf Caracciola (Mercedes-Benz)
12.05. FinnlandFinnland Großer Preis von Finnland Eläintarha FinnlandFinnland Karl Ebb (Mercedes-Benz)
19.05. Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Circuito di Bergamo Bergamo Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Tazio Nuvolari (Alfa Romeo)
26.05. Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) AVUS-Rennen AVUS Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Luigi Fagioli (Mercedes-Benz)
26.05. FrankreichFrankreich Großer Preis der Picardie Péronne FrankreichFrankreich Robert Benoist (Bugatti)
26.05. FrankreichFrankreich Circuit d’Orléans Orléans FrankreichFrankreich Robert Cazaux (Bugatti)
31.05. Isle of ManIsle of Man Mannin Moar Douglas Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brian E. Lewis (Bugatti)
02.06. Brasilien 1889Brasilien Großer Preis von Rio de Janeiro Gávea ArgentinienArgentinien Riccardo Carú (Fiat)
02.06. FrankreichFrankreich Großer Preis der UMF Montlhéry FrankreichFrankreich Raymond Sommer (Alfa Romeo)
09.06. Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Circuito di Biella Biella Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Tazio Nuvolari (Alfa Romeo)
09.06. BelgienBelgien Grand Prix des Frontières Chimay Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Rudolf Steinweg (Bugatti)
16.06. Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Eifelrennen Nürburgring Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Rudolf Caracciola (Mercedes-Benz)
30.06. Spanien Zweite RepublikZweite Spanische Republik Großer Preis von Penya Rhin Montjuïc Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Luigi Fagioli (Mercedes-Benz)
30.06. FrankreichFrankreich Großer Preis von Lothringen Nancy MonacoMonaco Louis Chiron (Alfa Romeo)
07.07. Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Italien Parco del Valentino Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Tazio Nuvolari (Alfa Romeo)
07.07. FrankreichFrankreich Großer Preis von Marne Reims-Gueux FrankreichFrankreich René Dreyfus (Alfa Romeo)
21.07. FrankreichFrankreich Großer Preis von Dieppe Dieppe FrankreichFrankreich René Dreyfus (Alfa Romeo)
21.07. Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Circuito di Varese Varese Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Vittorio Belmondo (Alfa Romeo)
04.08. FrankreichFrankreich Großer Preis von Comminges Saint-Gaudens FrankreichFrankreich Raymond Sommer (Alfa Romeo)
04.08. Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Coppa Ciano Montenero Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Tazio Nuvolari (Alfa Romeo)
15.08. Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Coppa Acerbo Pescara Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Achille Varzi (Auto Union)
18.08. FrankreichFrankreich Großer Preis von Nizza Nizza Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Tazio Nuvolari (Alfa Romeo)
15.09. Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Großer Preis von Modena Modena Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Tazio Nuvolari (Alfa Romeo)
15.09. EstlandEstland Großer Preis von Estland Pirita-Kose-Kloostrimetsa FinnlandFinnland Karl Ebb (Mercedes-Benz)
29.09. TschechoslowakeiTschechoslowakei Masaryk Grand Prix Brünn Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Bernd Rosemeyer (Auto Union)
29.09. Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Coppa Edda Ciano Lucca Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Mario Tadini (Alfa Romeo)
05.10. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großer Preis von Donington Donington Park Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Richard Shuttleworth (Alfa Romeo)
06.10. Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Coppa della Sila Cosenza Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Antonio Brivio (Alfa Romeo)
19.10. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mountain Championship Brooklands Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Richard Shuttleworth (Alfa Romeo)

Voiturette-Rennen[Bearbeiten]

Datum Rennen Strecke Sieger
26.05. FrankreichFrankreich Circuit d’Orléans Orléans FrankreichFrankreich Maurice Mestivier (Amilcar)
09.06. Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Circuito di Biella Biella Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Giovanni Lurani (Maserati)
16.06. Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Eifelrennen Nürburgring Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Raymond Mays (ERA)
30.06. FrankreichFrankreich Großer Preis von Lothringen Nancy FrankreichFrankreich Pierre Veyron (Bugatti)
14.07. FrankreichFrankreich Großer Preis von Albi Albi Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Guido Barbieri (Maserati)
20.07. FrankreichFrankreich Großer Preis von Dieppe Dieppe Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Patrick Fairfield (ERA)
21.07. Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Circuito di Varese (2000 cm³) Varese Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Giovanni Lurani (Maserati)
15.08. Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Coppa Acerbo Pescara Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Alexander Cormack (Alfa Romeo)
25.08. SchweizSchweiz Großer Preis von Bern Bremgarten Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Walter Bäumer (Austin)
15.09. Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Großer Preis von Modena Modena Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Nando Barbieri (Maserati)
29.09. TschechoslowakeiTschechoslowakei Masaryk Grand Prix Brünn Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Richard Seaman (ERA)

Eisrennen[Bearbeiten]

Datum Rennen Strecke Sieger
10.02. NorwegenNorwegen Großer Preis von Norwegen Bogstad SchwedenSchweden Per-Viktor Widengren (Alfa Romeo)
17.02. SchwedenSchweden Vallentunaloppet Vallentunasjön SchwedenSchweden Per-Viktor Widengren (Alfa Romeo)

Rennergebnisse[Bearbeiten]

Grandes Épreuves zur Europameisterschaft[1][Bearbeiten]

Großer Preis von Monaco[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit
1 Luigi Fagioli Mercedes-Benz 3:23,49.8
2 René Dreyfus Alfa Romeo + 31.5
3 Antonio Brivio Alfa Romeo + 1,06.4

Der Mercedes-Pilot Luigi Fagioli gewann den Großen Preis von Monaco am 22. April 1935 mit einem Start-Ziel-Sieg. Dahinter lieferten sich Philippe Étancelin auf Maserati und Rudolf Caracciola auf Mercedes ein spannendes Duell, das aber mit technischen Defekten beider Fahrzeuge endete. Die Wagen von Auto Union waren nicht am Start.

Großer Preis des ACF[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit
1 Rudolf Caracciola Mercedes-Benz 4:00,54.6
2 Manfred von Brauchitsch Mercedes-Benz + 0.5
3 Goffredo Zehender Maserati + 2 Runden

Um den leistungsstärkeren deutschen Teams ihre Vorteile zu nehmen, bauten die Veranstalter des Großen Preises des ACF am 23. Juni 1935 in Montlhéry drei zusätzliche Schikanen in die Strecke ein. Zunächst führten dann auch die Alfa Romeos von Nuvolari und Chiron, nach deren Ausscheiden konnte aber niemand mehr einen Doppelsieg von Mercedes verhindern.

Großer Preis von Belgien[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit
1 Rudolf Caracciola Mercedes-Benz 3:12,31.0
2 Fagioli / v. Brauchitsch Mercedes-Benz + 1,37.0
3 Louis Chiron Alfa Romeo + 2,16.0

Der Große Preis von Belgien am 14. Juli 1935 in Spa-Francorchamps war der erste Lauf, der zur Europameisterschaft zählte. Trotzdem verzichtete Auto Union auf den Start, insgesamt hatten nur zehn Fahrzeuge genannt. Caracciola übernahm die Führung, wurde aber von seinem Teamkollegen Fagioli rücksichtslos bedrängt. Bei einem Boxenstopp gerieten Fagioli und Mercedes-Rennleiter Neubauer darüber in ein so heftiges Wortgefecht, dass Fagioli ausstieg und der schon vorher ausgeschiedene von Brauchitsch dessen Fahrzeug übernahm. Caracciola siegte trotzdem ungefährdet.

Großer Preis von Deutschland[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit
1 Tazio Nuvolari Alfa Romeo 4:08,04.1
2 Hans Stuck Auto Union + 2,14.3
3 Rudolf Caracciola Mercedes-Benz + 3,09.0

Zum Großen Preis von Deutschland auf dem Nürburgring am 28. Juli 1935 traten die beiden deutschen Teams mit einem Großaufgebot an Wagen und Mechanikern an. Zunächst führte Caracciola, wurde aber bald wie beim Eifelrennen von Rosemeyer angegriffen. Ein Reifenschaden warf Rosemeyer zurück, auch Caracciola hatte Probleme und Nuvolari übernahm die Führung. Als dieser zum Tanken an die Box kam, war die Tankanlage bei Alfa Romeo kaputt, das Benzin musste händisch eingefüllt werden und Nuvolari ging als Sechster wieder ins Rennen. Es folgte eine beachtliche Aufholjagd, in der er bis auf Rang 2 vorstieß. In der letzten Runde überholte Nuvolari noch den Führenden von Brauchitsch, der mit Reifenproblemen zu kämpfen hatte, und gewann schließlich das Rennen, das als eines der besten in der Grand-Prix-Geschichte gilt. Die Veranstalter hatten so mit einem deutschen Sieg gerechnet, dass nicht einmal die italienische Hymne für die Siegerehrung vorbereitet war.

Großer Preis der Schweiz[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit
1 Rudolf Caracciola Mercedes-Benz 3:31,12.2
2 Luigi Fagioli Mercedes-Benz + 35.9
3 Bernd Rosemeyer Auto Union + 1,07.8

Bei strömendem Regen wurde der Große Preis der Schweiz am 25. August 1935 in Bremgarten bei Bern ausgetragen. „Regenmeister“ Caracciola wurde wieder einmal seinem Ruf gerecht und gewann das Rennen klar vor seinem Teamkollegen Fagioli.

Großer Preis von Italien[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit
1 Hans Stuck Auto Union 3:40,09.0
2 Dreyfus/Nuvolari Alfa Romeo + 1,41.0
3 Pietsch/Rosemeyer Auto Union + 3 Runden

Die Strecke von Monza war für den Große Preis von Italie am 8. September 1935 mit einigen zusätzlichen Schikanen ausgestattet worden. Für Mercedes war es ein schwarzer Tag, alle Fahrzeuge fielen aus, insgesamt kamen nur fünf Fahrzeuge ins Ziel. Am Ende gewann Auto-Union-Pilot Hans Stuck vor Nuvolari, der Dreyfus’ Fahrzeug übernommen hatte.

Großer Preis von Spanien[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit
1 Rudolf Caracciola Mercedes-Benz 3:09,59.4
2 Luigi Fagioli Mercedes-Benz + 43.0
3 Manfred von Brauchitsch Mercedes-Benz + 2,14.6

Der Große Preis von Spanien fand am 22. September 1935 auf dem Circuito Lasarte bei San Sebastián statt. Getriebeprobleme und andere Zwischenfälle warfen die Auto-Union-Piloten zurück, auch Hans Stuck, der bis zur Hälfte geführt hatte. Das Rennen endete mit einem Dreifachsieg von Mercedes. Caracciola gewann außerdem den Europameistertitel.

Weitere Grands Prix[Bearbeiten]

Großer Preis von Tunesien[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit
1 Achille Varzi Auto Union 3:05,40.2
2 Jean-Pierre Wimille Bugatti + 3,49.6
3 Philippe Étancelin Maserati + 1,06.4

Der Große Preis von Tunesien wurde am 5. Mai 1935 auf dem 12 km langen Carthage bei Tunis ausgetragen. Auto-Union-Pilot Achille Varzi wollte zunächst privat starten, erhielt dann aber doch die Unterstützung des Werkes; Mercedes war nicht angetreten. Wie in den Jahren zuvor dominierte Varzi in Tunis und gewann mit knapp 4 Minuten Vorsprung.

Großer Preis von Tripolis[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit
1 Rudolf Caracciola Mercedes-Benz 2:38,47.6
2 Achille Varzi Auto Union + 1,06.6
3 Luigi Fagioli Mercedes-Benz + 2,16.3

Der Große Preis von auf der Hochgeschwindigkeitsstrecke Mellaha in der damals italienischen Provinz Libyen wurde am 12. Mai 1935 ausgetragen. Ein hohes Preisgeld sorgte für ein großes Starterfeld, auch alle Spitzenteams waren am Start. Im Rennen übernahm Varzi bald die Führung, war aber in einen Zweikampf mit Nuvolari auf Alfa Romeo verwickelt. Der hohe Benzinverbrauch seines Wagens zwang Nuvolari an die Box und ein Reifenschaden warf Varzi zurück, Caracciola auf Mercedes wurde Sieger.

AVUS-Rennen[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit
1 Luigi Fagioli Mercedes-Benz 49,13.2
2 Louis Chiron Alfa Romeo + 1,35.2
3 Achille Varzi Auto Union + 2,14.2

Am 26. Mai 1935 fand auf der Berliner AVUS das in drei Durchgängen ausgetragene AVUS-Rennen statt. Für Aufregung sorgte ein junger Nachwuchsfahrer bei Auto Union, Bernd Rosemeyer, der erstmals ein Autorennen bestritt, sich auf Anhieb für die erste Startreihe qualifizierte, aber schon nach drei Runden ausschied. Die vier Besten jedes Vorlaufs qualifizierten sich für das Finale. Auf der Hochgeschwindigkeitsstrecke kam es zu zahlreichen Reifenschäden, am Ende gewann Mercedes-Pilot Fagioli sein zweites Rennen in diesem Jahr.

Eifelrennen[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit
1 Rudolf Caracciola Mercedes-Benz 2:08,02.3
2 Bernd Rosemeyer Auto Union + 1.9
3 Louis Chiron Alfa Romeo + 1,32.1

Das Eifelrennen auf dem Nürburgring am 16. Juni 1935 wurde von den Rennställen als Vorbereitung für den später im Jahr stattfindenden GP von Deutschland betrachtet. Bei wechselnden Bedingungen sahen die Zuschauer einen Zweikampf zwischen dem erfahrenen Caracciola und dem Neuling Rosemeyer, der erst sein zweites Autorennen bestritt. Zwei Runden vor Schluss ging Rosemeyer sogar in Führung, erst kurz vor Schluss konnte Caracciola ihn wieder überholen und einen knappen Sieg erringen.

Großer Preis von Penya Rhin[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit
1 Luigi Fagioli Mercedes-Benz 2:27,38.0
2 Rudolf Caracciola Mercedes-Benz + 47.6
3 Tazio Nuvolari Alfa Romeo + 1,34.4

Der Penya-Rhin-Grand-Prix wurde am 30. Juni 1935 auf dem Circuit de Montjuïc in Barcelona ausgetragen. Das Team Auto Union verzichtete auf den Start, um sich auf den GP von Deutschland vorzubereiten, und so wurde Mercedes ungefährdet Doppelsieger.

Coppa Acerbo[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit
1 Achille Varzi Auto Union 3:43,45.4
2 Bernd Rosemeyer Auto Union + 3,21.6
3 Antonio Brivio Alfa Romeo| + 9,34.6

Die Coppa Acerbo wurde am 15. August 1935 auf dem Circuito di Pescara bei Pescara ausgetragen. Mercedes war nicht am Start, und so feierte Auto Union einen überlegenen Doppelsieg, der Drittplatzierte Brivio lag bereits über 9 Minuten zurück.

Masaryk Grand Prix[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit
1 Bernd Rosemeyer Auto Union 3:44,10.6
2 Tazio Nuvolari Auto Union + 6,37.8
3 Louis Chiron Alfa Romeo + 6,41.6

Das letzte größere Rennen des Jahres war der Masaryk Grand Prix auf dem Masaryk-Ring bei Brünn am 29. September 1935. Mercedes war nicht mehr angetreten, sodass Rosemeyer sein erstes Autorennen gewann. Am Ende hatte er über sechs Minuten Vorsprung auf seine Verfolger.

Fahrerwertung[Bearbeiten]

Fahrer Wagen MON
MonacoMonaco
FRA
FrankreichFrankreich
BEL
BelgienBelgien
DEU
Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit)
SUI
SchweizSchweiz
ITA
Italien 1861Königreich Italien (1861–1946)
ESP
Spanien Zweite RepublikZweite Spanische Republik
Punkte
1 Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Rudolf Caracciola Mercedes-Benz Ret 1 1 3 1 Ret 1 17
2 Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Luigi Fagioli Mercedes-Benz 1 4 2 6 2 Ret 2 22
3 Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Manfred von Brauchitsch Mercedes-Benz Ret 2 Ret 5 Ret Ret 3 25
4 Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Tazio Nuvolari Alfa Romeo Ret Ret 1 5 Ret Ret 35
5 FrankreichFrankreich René Dreyfus Alfa Romeo 2 4 7 2 36
Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Hans Stuck Auto Union Ret 2 11 1 Ret 36
7 Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Bernd Rosemeyer Auto Union Ret 4 3 Ret 5 39
FrankreichFrankreich Raymond Sommer Alfa Romeo /
Maserati
6 6 Ret 9 7 39
8 Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Achille Varzi Auto Union 5 8 4 Ret Ret 39
10 MonacoMonaco Louis Chiron Alfa Romeo 5 Ret 3 Ret Ret Ret 40
11 Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Goffredo Zehender Maserati 7 3 11 Ret 42
12 Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Hermann Lang Mercedes-Benz Ret 6 Ret 45
13 FrankreichFrankreich Robert Benoist Bugatti Ret 5 6 46
FrankreichFrankreich Philippe Étancelin Maserati 4 Ret Ret Ret 46
15 Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Piero Taruffi Bugatti 6 Ret 5 47
Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Paul Pietsch Auto Union 9 3 47
17 FrankreichFrankreich Marcel Lehoux Maserati 7 8 48
18 FrankreichFrankreich Jean-Pierre Wimille Bugatti Ret Ret 4 49
19 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Earl Howe Bugatti Ret 10 50
Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Antonio Brivio Alfa Romeo 3 Ret 50
21 Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Pietro Ghersi Maserati 12 Ret 51
Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Renato Balestrero Alfa Romeo /
Maserati
Ret 12 51
Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Giuseppe Farina Maserati Ret 8 51
24 Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Attilio Marinoni Alfa Romeo 4 52
Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Hanns Geier Mercedes-Benz 7 52
SchweizSchweiz Hans Ruesch Maserati 10 52
Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Luigi Soffietti Maserati 4 52
Ungarn 1918Ungarn László Hartmann Maserati Ret Ret 52
29 Spanien Zweite RepublikZweite Spanische Republik Genaro Léoz-Abad Bugatti Ret 53
Spanien Zweite RepublikZweite Spanische Republik José de Villapadierna Maserati Ret 53
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Raymond Mays ERA Ret 53
32 Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Nando Barbieri Alfa Romeo Ret 55
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brian E. Lewis Maserati Ret 55
Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Eugenio Siena Maserati Ret 55
Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Piero Dusio Maserati Ret 55
Fahrer Wagen MON
MonacoMonaco
FRA
FrankreichFrankreich
BEL
BelgienBelgien
DEU
Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit)
SUI
SchweizSchweiz
ITA
Italien 1861Königreich Italien (1861–1946)
ESP
Spanien Zweite RepublikZweite Spanische Republik
Punkte
Farbe Bedeutung Punkte
Gold Sieger 1
Silber 2. Platz 2
Bronze 3. Platz 3
Grün mehr als 75% der Renndistanz zurückgelegt 4
Blau zwischen 50% und 75% der Renndistanz zurückgelegt 5
Violett zwischen 25% und 50% der Renndistanz zurückgelegt 6
Rot weniger als 25% der Renndistanz zurückgelegt 7
Schwarz Disqualifiziert (DQ) 8
Blanko nicht angetreten 8

Fett – Pole Position
Kursiv – Schnellste Rennrunde

Verweise[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • G.N. Georgano: The Encyclopaedia of Motor Sport. Ebury Press and Michael Joseph, London 1971. ISBN 0-718-10955-4

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Mit dem Begriff „Grandes Épreuves“ wurden die offiziellen Wertungsläufe der Europameisterschaft bezeichnet, und das bedeutet soviel wie „Große Prüfungen“ oder „Großer Wettbewerb“.